2018

Vergangene Veranstaltungen 2018

Freitag 07. Dezember 2018, 19:00 Uhr. Abschlusskonzert Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen,

Am 7. Dezember lud der Aachen-Toledo-Verein in Kooperation mit der Musikhochschule zu seinem Jahresabschlusskonzert ein. Auf dem Programm stand „Blick auf Spanien“, der von Matthias Rein, Pianist und Dozent an der Musikhochschule , musikalisch dargeboten wurde.
Trotz regnerischen Wetters fanden  viele Zuhörer den Weg ins Konzert und  konnten sich – gestärkt mit Tapas und vino- in der voll besetzten  Aula  auf eine musikalische Reise vom Baskenland bis nach Andalusien entführen lassen.  So verschiedenartig die Landschaft ist, so spannte sich auch der Bogen in der Musik von Komponisten der Mitte des 19. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.
In der Pause wurden noch einmal  die vom Tapas – Team (Ortrud Delcour) zubereiteten, höchst appetitlichen Häppchen angeboten und bis zum letzten Krümel  verzehrt.
Im zweiten Teil nahm Herrn Rein uns wieder mit auf die Reise, die in der furiosen Spanischen Rapsodie von Franz Liszt ihren Abschluss fand.
Es gab lang anhaltenden Applaus, und natürlich  durfte der Künstler erst nach der – wie er selbst schmunzelnd bemerkte- obligatorischen Zugabe  die Bühne verlassen.
Ein sehr schöner musikalischer Abschluss für das Jahr 2018!

Ein Bericht von Ingrid Seibert.

Das Repertoire


Sonntag, 25.11. um 16:00 Uhr. Abschlusslesung mit Buchhandlung Schmetz am Dom, Autorin Marina Caba Rall liest aus “Esperanza” – –

Texte, Tapas und Tinto, eine Kombination, die sich wieder einmal trefflich bewährte. Bei unseren Freunden und Mitgliedern Barbara Hoppe-Vennen und Walter Vennen in der Buchhandlung Schmetz war am 25. November die Schriftstellerin Marina Caba Rall zu Gast. Frau Caba Rall lebt in Berlin, arbeitet neben ihrer Tätigkeit als Autorin auch als Journalistin für die Südamerikaabteilung der Deutschen Welle. Auf unsere Einladung stellte sie in der Buchhandlung in einer Lesung ihr Buch „Esperanza“ vor. Der Roman erzählt von einer jungen Frau, die mit 20 nach Deutschland kommt und die sich erst, nachdem sie die Rente durch hat entschließt, ihre Schwester in Spanien zu besuchen. Zusammen mit ihrer erwachsenen Tochter macht sie sich auf eine Reise, die zu einer großen Suche nach ihrer Familienvergangenheit wird.
Frau Caba Rall vermischt im Roman auf faszinierende Weise Familien- mit spanischer Gesellschaftsgeschichte.
Die zahlreichen Besucher, die sich in der Pause mit den vom Tapas-Team lecker vorbereiteten Häppchen und einem Glas Tinto stärkten, erlebten einen intensiven literarischen Nachmittag und eine faszinierende Autorin, die mit ihrer in den beiden Kulturen spielenden Geschichte viele der Facetten spiegelte, die wir auch in unserem Verein leben.

Ein Bericht von Walter Vennen


Freitag, 19. OKtober 2018, 19:00 UhrVortragMaurisches Spanien, 800 Jahre Geschichte und Kultur

Referent: Wilfried Egerland
Herr Egerland verstand es, in seinem Vortrag unterstützt von Bildern und Graphiken  die ca. 800 Jahre dauernde Herrschaft der Mauren interessant in einem großen Bogen darzustellen.
Die Mauren: Berberstämme, die nach den nordafrikanischen römischen Provinzen Mauretania Caesariensis und M. Tingitana benannt wurden. Diese unternahmen bereits zur Römerzeit, noch vor  ihrer Islamisierung kleinere Raubzüge über die Straße von Gibraltar.
Am 28.04.711 setzte der Berberfürst Tarik ibn Ziyad mit nur 8000 Soldaten zu einem Raubzug über. Aus diesem Raubzug wurde durch Nachführen von weiteren Truppen eine Invasion. Das war der Beginn der maurischen Zeit, die bis zum Beginn der Reconquista 1031 die Halbinsel dominierte. Die Rückeroberung von Nord nach Süd dauerte über 450 Jahre und fand ihren Abschluss mit dem Fall des maurischen Königreiches Granada 1492.
Der Einfluss Nordafrikas ist noch heute, zunehmend von Norden nach Süd zu sehen: Sei es in der Architektur, den Bewässerungssystemen und  der Einführung und Kultivierung neuer Pflanzen (z.B. Zuckerrohr).
Alles in allem ein interessanter Vortrag, der auch für „Spanienkenner“ neue Erkenntnisse brachte. Schade, dass nur eine relativ kleine Zuhörerzahl anwesend war.

Ein Bericht von Wolfgang Seibert


Freitag, 12. OKtober 2018, 19:00 UhrBuchvorstellung “Der Flug des Vogels und sein Absturz“
Gedichte des argentinischen Dichters Juan Gelman in Walter Eckels Anthologie „Leidland / Pais del dolor“
Mit Bernhard Albers vom Rimbaud Verlag und gelesen von José Sanchez in der Galerie am Elisengarten


Sie haben unser jährliches GRILLFEST iam Grillplatz “Am Feuerwehrpark” (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 08.09.2018 ab 14 Uhr verpasst. Das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer ” tinto de verano”.

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.


30.05. – 03.06.2018, Reise zu Corpus Christi nach Toledo

Am 30. Mai war es soweit: eine Gruppe von 22 Mitgliedern und Freunden des Aachen-Toledovereins traf sich am Flughafen Madrid, um gemeinsam nach Toledo weiterzureisen.
Beim ersten (traditionellen) Höhepunkt des Besuchs unserer Partnerstadt,  der Messe zur  Investitur  neuer Mitglieder der „ Confradía  internacional de Investigadores“,  trafen wir  bereits vorab angereiste Teilnehmer unserer Gruppe, darunter auch Mario Hecker und Erwin Klein, beide Mitglieder der Confradía.
Der folgende Tag stand ganz im Zeichen der Prozession, die wir von unseren Stühlen an der Plaza Zocodover  perfekt anschauen und dank – im Vergleich zum Vorjahr- gemäßigter Temperatur genießen konnten.  Am Abend konnte, wer mochte, das auf dem Rathausplatz gegebene open-air-Musical „ La Sirenita“ (die kleine Meerjungfrau) besuchen, den einen oder anderen Patio besichtigen oder einfach bei einem schönen tinto die Stadt auf sich wirken lassen.
Für den Freitag hatte José wieder etwas Besonderes organisiert: er hatte den ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister José Maria González Cabezas gewinnen können, uns nicht nur im Rathaus zu empfangen, sondern auch durch die Stadt zu führen.  Fast überflüssig zu erwähnen, dass es sich natürlich nicht um eine „normale“ Führung handelte, sondern wir in den Genuss kamen,  zwei Klöster zu besichtigen, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind. Dies war zum einen der Convento de las Agustinas Gaitanas und zum anderen der Convento de San Clemente. Letzteres , zunächst Benediktiner- und später Zisterzienserkloster, ist das älteste Kloster in Toledo (1131 gestiftet) und gilt als Ursprung des berühmten Marzipans. Da ließ es sich der Großteil unserer Gruppe natürlich nicht nehmen, an Ort und Stelle süße Mitbringsel einzukaufen. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen mit unseren toledanischen Freunden bestand dann Gelegenheit zu interessanten Gesprächen.
Der Samstag stand zur freien Verfügung und konnte genutzt werden  zu einem Spaziergang am Tajo, einem atemberaubenden „Flug“ über Toledo (200m Seilrutsche über den Tajo, entlang der Puente San Martín) und /oder einem Besuch der Patios, wo es unter anderem ein Konzert von Ana Alcaide gab.
Und dann hieß es am Sonntag auch schon wieder Abschied nehmen. Für die bis zum jeweiligen Abflug verbleibenden Stunden in Madrid hatte José ein paar Tipps zusammengestellt, die gerne genutzt wurden.
Bleibt nur noch zu sagen, dass Toledo 2018 wieder eine beeindruckende Reise war und ein ganz herzlicher Dank vor allem an José geht für Vorbereitung und  Organisation.

Zeitungsartikel

Ein Bericht von Ingrid Seibert.


Mittwoch & Donnerstag, 09.-10. Mai Karlspreis-Verleihung. 2018

Am 10. Mai wurde der diesjährige Karlspreis an den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron verliehen.  Wie auch in den Vorjahren war es wieder ein schöner Anlass, die Stadt Toledo nicht nur den Aachenern sondern auch internationalen Besuchern zu präsentieren.
Bereits am Morgen des Vortages wurde deshalb unser Stand im Zelt auf dem Katschhof  aufgebaut und ab dem Nachmittag mit Leben und natürlich – ganz wichtig!- mit Tapas und Vino versorgt. Beim Heranschaffen der Vorräte durfte das Team sich davon überzeugen, das die Sicherheitsstandards eingehalten wurden: so ganz ohne Kontrolle kam da nichts auf den Katschhof! Dann zeigte sich wieder einmal, dass den köstlichen Tapas kaum zu wiederstehen ist, immer wieder musste das unermüdliche Team neue Platten nach vorne bringen.
Am Himmelfahrtstag, dem eigentlichen Festtag, blieb das angekündigte Unwetter mit Sturmböen Gott sei Dank aus, sodass wieder viele Besucher das Zelt auf dem Katschhof und den Platz vor der Bühne füllten. Was natürlich auch regen Zuspruch an unserem Stand bedeutete und reichlich Gelegenheit zu Gesprächen und der Beantwortung von Fragen rund um den Toledoverein ergab. Das Tapasteam konnte?/musste? am frühen Nachmittag die Hände in den Schoss legen, da aufgrund der großen Nachfrage die Vorräte zu Ende gegangen waren. Aber Tinto gab es ja zum Glück noch reichlich, und so konnten die Besucher noch bis in den Abend hinein versorgt werden.
Ganz herzlichen Dank an alle Helfer!

Ein Bericht von Ingrid Seibert.


26. Apr. 2018, 20:00 Uhr Novitäten spanischer Bücher durch Maria Köpp & Walter Vennen

Der diesjährige Karlspreisträger, der französische Präsident Emmanuel Macron, hat uns sozusagen den Kampf angesagt. Er plädiert dafür, daß Französisch zu der Sprache aufsteigt, die weltweit am häufigsten gesprochen wird. Da sind wir natürlich aufgerufen,  unser Spanisch zu verteidigen, das diese Position seit langem einnimmt. Einen Beitrag zu dieser Verteidigung leisteten unsere Mitglieder Maria Köpp und Walter Vennen, die bei einem Literaturabend in der Buchhandlung Schmetz einen Überblick gaben über aktuelle, aus dem Spanischen ins Deutsche übersetzte Bücher. Der Bogen der vorgestellten Bücher spannte sich dabei inhaltlich vom bitterbös satirischen Erzählen Eduardo Mendozas über verstörende Thriller aus Argentinien bis hin zu opulenten Familiengeschichte, teils in Mexiko teils in Spanien spielend. Maria Köpp und Walter Vennen erzählten mit viel Freude und Lust am Entdecken und machten neugierig auf neue Leseerlebnisse. Neben den geistigen Genüssen gab es natürlich in der Pause wie immer guten Tinto und die leckeren, vom wunderbaren Tapasteam wie immer liebevoll angerichteten  Leckereien zur Stärkung.
Ein Abend, der uns viele tolle Facetten der spanischsprachigen Literaturwelt nahe brachte. Für alle diejenigen, die den Abend nicht besuchen konnten, fügen wir die Liste der vorstellten Bücher natürlich mit allen wichtigen bibliographischen Angaben an.

Novitäten spanischer Bücher_2018

Ein Bericht von Walter Vennen


Freitag, 13. April 2018 um 19:00 Uhr Vortrag: El Greco und Toledo – eine geniale Symbiose.–Kunsthistorischer Referent: Erwin Klein

Der Geschichtskreis der Pfarre St. Sebastian hatte am 13. April 2018 zu einer weiteren Veranstaltung im Rahmen der Reihe ‘Die Deutschen und ihre Nachbarn’ in das Würselener Pfarrheim eingeladen. Im ersten Halbjahr ist Spanien als indirektes Nachbarland das Thema der Veranstaltungsreihe.
Gleich mehrfach wurde der emsige Kreis vom Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Aachen-Toledo bei der Durchführung des Vortrags
El Greco und Toledo – eine geniale Symbiose unterstützt.
Der Referent Erwin Klein war viele Jahre Vorsitzender des Städtepartnerschafts-Vereins.
Viele Mitglieder und Freunde des Kooperationspartners hatten den Weg nach Würselen gefunden, sodass schnell die Stühle im Saal knapp wurden.
Der Philologe Erwin Klein konnte rasch eine hohe Aufmerksamkeit der Zuhörer mit der Biographie des Malers erzeugen; hat Domenikos Theotokopoulos, alias El Greco, doch viele Jahre in Aachens spanischer Partnerstadt gewirkt. Der Lebenslauf des Ausnahmekünstlers wurde verwoben mit dem Geist der damaligen Zeit und den politisch handelnden Personen.
Als Kunstgeschichtler verstand es Erwin Klein auf die Besonderheiten einiger ausgewählter Bilder einzugehen.
Bilder, die von der Thematik her bereits vorgestellt und erkannt wurden, bekamen durch seine kompetenten Hinweise eine neue Sichtweise.
Mit dem Bild ‘San Sebastián’ aus dem Jahre 1600, dem Namenspatron des Gastgebers, erwies er der Pfarre eine besondere Referenz.
Der Sprecher des Geschichtskreises, Hubert Wickerath, bedankte sich bei den aufmerksamen Gästen, dem Vorsitzenden José Sánchez, des Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Aachen-Toledo, und besonders bei dem Referenten Erwin Klein für diese gelungene Veranstaltung.


Dienstag, 20. März 2018 um 19:00 Uhr – Lichtbildvortrag: “El Camino de Levante”. Von Valencia durch die Mancha über Toledo und Ávila nach Santiago de Compostela. Ein anderer Jakobsweg in Spanien—Von Elisabeth und Peter Zintl—- Ort: Pfarrheim St. Sebastian, Wilhelmstr. 7 – 52146 Würselen. — 

Am 20. März fand im Gerneindehaus der Pfarre St Sebastian Würselen ein Vortrag mit zahlreichen recht eindrucksvollen Fotos über dem “Camino de Levante” statt; dazu eingeladen hatte der Geschichtskreis St. Sebastian zusammen mit dem Verein Aachen Toledo. Lisa und Peter Zintl, Mitglieder des Toldedovereins, berichteten von ihrer Pilgertour 2016 und 2017.

Die Veranstaltung war gut besucht und die vielen Fragen zum Schluss zeigten, dass der Vortrag ein grosses lnteresse fand.

Ein Bericht von Bärbel Thiele


Am 16.03.2018 fand die diesjährige Mitgliederversammlung im Haus Löwenstein, Aachen statt.

Normalerweise sind Jahreshauptversammlungen bei Vereinen nicht unbedingt die beliebtesten Veranstaltungen, da dort einfach nur vereinsrechtlich notwendige Formalien erledigt werden müssen. Aber sogar aus so einer Versammlung gelingt es unserem fantastischen Vereinsvorstand, einen geselligen, unterhaltenden und informativen Abend zu machen. Bestens vom Tapasteam mit Rotwein, Mineralwasser und leckeren Tapas versorgt, konnten die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder schnell die Formalitäten wie Protokollgenehmigung, Kassenbericht,  Bericht der Kassenprüfer etc. abhaken um sich ganz auf den tollen Jahresrückblick zu konzentrieren, den der 1. Vorsitzende José Sanchez mit einer witzigen Powerpoint-Präsentation unterlegte.

Walter Vennen, der diese Zeilen schreibt, meint als einfaches Vereinsmitglied: Toll, was dieser Verein im Lauf eines Jahres alles auf die Beine stellt!

HERZLICHEN DANK ALLEN HELFERINNEN UND HELFERN FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UND DIE GUTE ZUSAMMENARBEIT –  der Vorstand


Ein neues Vereinsjahr kann wohl nicht besser begonnen werden als wie mit unserem traditionellen Neujahrsempfang  mit Paella am 27. Januar 2018 in der ACRA auf der Trierer Straße.

Auch dieses Jahr empfing uns Ana Maria, die Vorsitzende der ACRA, wie zu erwarten mit einer lecker zubereiteten Paella und weiteren Köstlichkeiten der spanischen Küche. Das Team der ACRA bekam dafür gesonderten Applaus der über 135 anwesenden Mitglieder und Gäste.

Unser Vorsitzender José Sánchez begrüßte die Gäste, stellte einige Programmpunkte des kommenden Jahres vor und führte im Verlauf des Abends durch das Programm.

Als Höhepunkt des Abends gab es eine sensationelle Tanzdarbietung der Gruppe Al-Andalus. Die vier hervorragenden Tänzerinnen erinnerten mit ihrer Darbietung an die Bedeutung spanisch-kultureller Wurzeln und riefen Begeisterungsstürme hervor.

Gekennzeichnet war dieser gelungene Neujahrsempfang von vielen Zusammentreffen und dabei unterhaltsam geführten Gesprächen der Anwesenden.

Danke an alle beteiligten Organisatoren, die uns diesen schönen Eintritt ins neue Jahr 2018 schenkten!

Ein Bericht von Helmut Schulte.