2014

Vergangene Veranstaltungen 2014


Sonntag, 23. November 2014, 15:00 Uhr Konzert – Lesung Los Gauchos Judíos – Jüdische Gauchos”
Der Totensonntag ist der Tag, an dem traditionell viele verwirrte Besucher aus den Niederlanden über den Weihnachtsmarkt laufen und sich wundern, dass der Markt nicht geöffnet ist. Wegen des stillen Feiertages dürfen die Buden erst um 18:00h öffnen. Diesen Umstand und die daraus resultierende nachmittägliche Ruhe nutzt die Buchhandlung Schmetz, um ein letztes Mal im Jahr eine literarische Veranstaltung anzubieten. Und wir vom Aachen-Toledo-Verein durften mit dabei sein, denn es wurde ein ganz besonderes Programm geboten: Über unsere Mitglieder Juanita und Mario Frank hatte der Kölner Gitarrist Lucian Plessner Kontakt aufgenommen nach Moises Ville in Argentinien und dort zum 125-jährigen Bestehen der von Baron Hirsch gegründeten Kolonie konzertieren können.
Lucian Plessner, war schon als 18-jähriger in Argentinien mit Eduardo Falú, dem Großmeister der argentinischen Gitarrenmusik, zusammengetroffen. Vor einiger Zeit hatte Plessner die Idee, aus der Neuübersetzung des Buches „Jüdische Gauchos“ von Alberto Gerchunoff  und der Musik von Eduardo Falú eine musikalische Lesung zusammenzustellen, die die Zuhörer in der vollen Buchhandlung in die Welt der argentinischen Juden um die Wende zum 20. Jahrhundert entführte.
Die Besucher der Veranstaltung konnten sich vor Beginn mit den von den fleißigen Damen der Tapas-Truppe vorbereiteten Köstlichkeiten stärken, einen Tinto dazu erwerben und sich dann auf eine hoch beeindruckende Reise mitnehmen lassen. Lucian Plessner stellte unter Beweis, daß er nicht nur ein großartiger Gitarrist ist, sondern auch Literatur hervorragend zu interpretieren weiß. Die idyllischen Seiten der neuen Heimat in Argentinien, aber auch die Härten des Lebens in der Pampa wurden durch den Vortrag Plessners höchst lebendig.
Bester Beweis für die Eindrücklichkeit der Veranstaltung war, daß die Besucher nach dem 70-minütigen Programm nicht gleich in Richtung Weihnachtsmarkt strömten, sondern im intensiven Gespräch mit Lucian Plessner in der Buchhandlung blieben. Erst spät verabschiedeten sich viele der Besucher von Buchhändler Walter Vennen mit den Worten: „Muchas gracias, muy emocionante!“

Ein schöneres und passenderes Lob kann es für diese künstlerische Leistung nicht geben.

MOISES VILLE- SUS GAUCHOS JUDÍOS


02. November 2014 Weinprobe bei „ Vino González, Würselen

Die Weinprobe bei Vino González in Würselen fand dieses Jahr bei herrlichem Sonnerschein draußen im Hof der Bodega statt. Bei leckeren Serrano-Schinken, Chorizo Ibérico und Manchego-Käse saßen wir gemütlich zusammen und tauschten bei einem Glas Wein Neuigkeiten und Erinnerungen aus vergangenen Tagen aus.


Sonntag, 26. Oktober 2014, 18:00 Uhr Konzert mit Matthias ReinKlassische Klaviermusik aus Spanien. Hochschule für Musik und Tanz, Köln, Standort Aachen – Theaterplatz 16


Oktober 2014 Mitgliederreise nach Toledo aus Anlass der Unterzeichnung des Partnerschafts-Vertrages vor 30 Jahren in Toledo

Städtepartnerschaft Aachen-Toledo feiert ihr 30-jähriges Bestehen
Am 12. Oktober, dem Tag der Hispanität, an dem Spanien alljährlich sein koloniales Erbe feiert, jährte sich zum 30sten Mal der Tag der Unterzeichnung des Städtepartnerschaftsvertrags zwischen Aachen und Toledo. Die Suche nach einer spanischen Partnerstadt, die auf Anregung des spanischen Königs Juan Carlos 1982  im Zuge der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an den Monarchen begonnen hatte, fand an diesem historischen Tag ihren ersten Höhepunkt. Der damalige Oberbürgermeister, Kurt Malangré, und sein spanischen Amtsbruder Joaquín Sánchez Garrido unterschrieben den Vertrag in einer feierlichen Zeremonie im Rathaus von Toledo.
Aus Anlass dieses Ereignisses waren in diesem Jahr viele Aachener in Toledo: 25 Mitglieder des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo unter der Leitung ihres Vorsitzenden, Erwin Klein, sowie – als kultureller Höhepunkt – die Cappella Aquensis mit über 20 Sängerinnen und Sängern mit ihrem Chorleiter Thomas Beaujean. Die Stadt Aachen wurde offiziell vertreten durch Bürgermeister Björn Jansen, der mit seiner Frau, der Landtagsabgeordneten Daniela Jansen, mit von der Partie war. Der Alcalde von Toledo, Emiliano García-Page, hob die Bedeutung dieser Partnerschaft im europäischen Kontext gerade angesichts des Aufblühen von europafeindlichen Parteien hervor und beschrieb die Verbindung zwischen Aachen und Toledo als die lebendigste aller Partnerschaften seiner Stadt. Dies sei natürlich in erster Linie dem Engagement der beiden Partnerschaftsvereine zu verdanken, also der Asociación para las Relaciones Interciudades Alfonso X El Sabio und dem Aachen-Toledo-Verein, die die „Verantwortung“ für die vielfältigen kulturellen, sportlichen, touristischen und wirtschaftlichen Aktivitäten trügen. Ähnlich äußerte sich Björn Jansen, der beiden Vereinen für ihren unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz herzlich dankte. Erwin Klein und María del Sagrario Díaz Verdúguez dankten für den herzlichen Empfang und die Unterstützung der beiden Stadtverwaltungen. Besonders ergreifend waren die Worte des ehemaligen Alcalde Sánchez-Garrido, der erfreut war, dieser Feier beiwohnen zu können und der die besonderen Verdienste seiner ehemaligen Amtsbrüder Kurt Malangré und Jürgen Linden würdigte. Nach dem Austausch von Geschenken sang die Cappella Aquensis, die noch zwei weitere bejubelte Konzerte in der Stadt und der Provinz Toledo gab, zum Ausklang der Feier deutsche und spanische Lieder, die große Begeisterung hervorriefen.
Ende Januar / Anfang Februar 2015, also im Umfeld des Karlsfestes, soll der Gegenbesuch der Toledaner in Aachen stattfinden

Fotos – ABC

Zeitungsartikel:

Toledo y Aquisgrán conmemoran el XXX Aniversario de su Hermanamiento como antecedente de la unidad europea

Lazos que siguen vivos 30 años después

Toledo y Aquisgrán conmemoran el XXX Aniversario de su Hermanamiento

La Diputación de Toledo recibe al Coro Capella Aquensis de Aquisgrán

La Diputación de Toledo recibe al Coro Capella Aquensis

 


Lesung Paul Ingendaay „Gebrauchsanweisung für Andalusien“

Am Samstag, den 13.9.2014 verlor Real Madrid das Spiel in der Primera División gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid mit 1:2. Nicht anwesend bei dieser Niederlage der Königlichen war Paul Ingendaay. Wer Paul Ingendaay ein wenig kennt weiß, wie schmerzhaft es für ihn war, auf die Anwesenheit bei diesem Spiel im Estadio Santiago Bernabéu zu verzichten. Aber er hatte sich, unserer Einladung folgend, auf einen Termin in Aachen eingelassen, wo er am Sonntag, den 14.9.2014 bei unserem Kooperationspartner in der Buchhandlung Schmetz am Dom sein neues Buch „Gebrauchsanweisung für Andalusien“ präsentierte.
Dieser Zeitpunkt war natürlich genial, da doch unser Verein im Oktober eine Mitgliederreise nach Andalusien anbietet. Bei der Vorstellung merkte man Paul Ingendaay natürlich in keiner Weise an, daß es ihm sehr schwer gefallen war, den Fußballabend in Madrid auszulassen. Gewohnt souverän, witzig und eloquent erzählte er von den Schönheiten der andalusischen Landschaft und Kultur, von der politischen Kaste Andalusiens  und natürlich auch von den Menschen, die den andalusischen Alltag prägen.
In der bis zum letzten Platz gefüllten Buchhandlung sorgten mehr als 90 Besucher mit ihrer Körperwärme für eine Lufttemperatur, die man auch gut mit Andalusien assoziieren konnte. Um frische Luft schnappen zu können, legte Paul Ingendaay nach 40 Minuten eine Pause in seinem Vortrag ein. In dieser Pause lief dann die Tapasgruppe unseres Vereins zu Hochform auf, die wieder zwei große Tische voll mit köstlichen Tapas und feinem Tinto präpariert hatte.
Buchhändler Walter Vennen konnte uns zwei Tage nach dem Abend mit Paul Ingendaay berichten, daß ein Ehepaar aus dem Auditorium für den Herbst einen Urlaub in Südengland geplant, aber noch nicht gebucht hatte. Nachdem Paul Ingendaay so fesselnd erzählt hatte, haben sich die beiden spontan umentschieden und fahren nun  im Oktober für zwei Wochen nach Andalusien.
Da kann man nur sagen: Danke, Paul Ingendaay, Vortragsziel ist erreicht!


Dienstag, 02. September um 18:45 Uhr. KonzertE u r o p a r e i s e
Prof. Hans-Werner Huppertz

Veranstaltungsort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25

E u r o p a r e i s e
In dem Abschlusskonzert zum Kongress des Gesamtverbandes Moderne Fremdsprachen (GMF) möchte der Gitarrist Hans-Werner Huppertz der These nachgehen, ob die Italiener wirklich für die Kehle -den Gesang-, die Franzosen für die Füße -den Tanz- und die Deutschen für den Kopf komponiert haben.
Im ersten Teil des Konzertes führt die Musik in die Heimatländer der vertretenen Sprachen und im zweiten Teil nach Spanien … in das Heimatland der Gitarre.
Musik von Henry Purcell, François Couperin, Domenico Scarlatti, Mauro Giuliani, Francisco Tarrega, Joaquín Rodrigo u.a. aus 5 Jahrhunderten und 5 Ländern.


Sie haben unser jährliches GRILLFEST iam Grillplatz “Am Feuerwehrpark” (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 28. Juni ab 12 Uhr verpasst. Obwohl es sehr regnerisch war, das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister Georg Köpp assistiert von Carlos de la Torre.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer ” tinto de verano” und “Pisto a la “titi”

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.


18.-22. Juni 2014  Unserer Reise zum Corpus Christi nach Toledo

FOTOS

Im Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft reiste ein Teil des Vorstands zum Corpus Christi nach Toledo. Die mehr als 30-köpfige Gruppe, die zum Teil aus Mitgliedern, aber auch aus Bekannten und Freunden des Vereins bestand, kam am 18. Juni gegen Mittag in Toledo an.
Nach dem Bustransfer von Madrid-Barajas zum Hotel in Toledo, den José Sánchez perfekt organisiert hatte,  konnten schon am Nachmittag einige Mitfahrer die Gelegenheit wahrnehmen, in der Iglesia San Juan de los Reyes den Feierlichkeiten zur Aufnahme neuer Cofrades in die Cofradía Internacional de Investigadores beizuwohnen. Unter anderen feierte dort der Erzbischof von Toledo, der der höchste Würdeträger der katholischen Kirche in Spanien ist, einen Gottesdienst, und einige Mitglieder durften ihn später auch persönlich kennenlernen.
Nach einem ausgiebigen Abendessen mit leckeren spanischen Spezialitäten ließ ein Teil der Gruppe den Abend bei einem Tinto und  Fußball (Spanien gegen Chile) ausklingen. Die anderen, die keine Lust auf Fußball hatten, verbrachten diesen lauen Spätfrühjahrsabend in den Gassen und auf Plätzen von Toledo.
Am nächsten Morgen trafen wir uns alle nach dem Frühstück im Foyer des Hotels. Dadurch dass wir diesmal eine größere Gruppe waren, mussten wir uns für die Fronleichnams-prozession aufteilen, eine Gruppe an der Plaza del Zocodover und der andere Teil der Gruppe an der Plaza San Vicente im Herzen der Altstadt Toledos.
Erwin Klein, als Mitglied der Cofradía Internacional de Investigadores, nahm wie auch in den letzten Jahren mit seiner Bruderschaft an dem mit Baldachinen geschmückten Prozessionsweg teil. Nach Abschluss der ca. 3-stündigen Prozession trafen sich viele noch einmal bei den Arkaden am Zocodover, um die alljährliche Militärparade im Rahmen des Fronleichnamsfestes anzuschauen.
Beim anschließenden Festmahl der Bruderschaft, an dem die gesamte Aachener Delegation teilnahm, wurden wir wieder einmal bestens bewirtet und verlebten einen sehr angenehmen Nachmittag mit angeregten Gesprächen. Für den frühen Abend erhielten wir dann im Ausklang des Mittagessens, es war da schon 17 Uhr, eine Einladung unseres Freundes Fernando Aranda zu einem Rundgang durch einige Patios (Innenhöfe von Privathäusern) der Altstadt. Diese stehen in der Zeit zu Fronleichnam für Besucher zu bestimmten Zeiten für Besichtigungen offen und bestreiten jedes Jahr einen Wettbewerb untereinander.
Der Freitagvormittag nach Fronleichnam war den „Toledo-Neulingen“ für eine Stadt-besichtigung unter sachkundiger Führung von Paco Moraleda vorbehalten, der seine Sache wieder einmal ausgezeichnet machte und viele interessante Dinge in der dreistündigen Exkursion zu erzählen hatte. Für die „alten Hasen“ blieb Zeit für eine Wanderung am Tajo oder zum Parador – jeder nach seinem Gusto! Am Abend gab es dann ein großes Flamenco-Konzert auf der Plaza del Ayuntamiento, bei dem hauptsächlich der “Cante del Flamenco”
zelebriert wurde – und das Publikum war begeistert! Danach ging es auf der Plaza del Zocodover weiter – eine Live-Band sorgte für tolle Stimmung, und die tanzenden Menschen feierten ausgelassen bis zum Sonnenaufgang.

Auch der Samstag Vor-und Nachmittag wurde von allen Mitreisenden für die unterschiedlichsten Aktivitäten genutzt. Ob Ausflüge, Besichtigungen,  Shopping oder  einfach nur Müßiggang – Toledo hat in diesem Fall für jeden etwas zu bieten.
Um 19 Uhr traf sich die komplette Reisegruppe zum gemeinsamen Abendessen. Uns erwarteten exzellente Gerichte bei einer tollen Stimmung. Zudem hatte unser Mitglied Judith Wilneder Geburtstag, was von den Anwesenden mit einem kleinen Ständchen  honoriert wurde und von ihr im Gegenzug mit einem Gläschen Cava. Auch an diesem Abend kam „König Fußball“ nicht zu kurz (Deutschland gegen Ghana), und die Bar des Restaurants wurde mir nichts dir nichts von einer Truppe Fähnchen schwenkender  „Alemanes“ bevölkert. Ab 24 Uhr (Mitternacht) konnte, wer wollte,  auf der Plaza del Zocodover das Tanzbein schwingen, denn da begann die sogenannte „Verbena“, die erst in den frühen Morgenstunden ihr Ende nahm. Wunderbar, aber für deutsche Verhältnisse einfach unvorstellbar!!!!!
Doch hieß es am Sonntagmorgen schon früh aufstehen und Abschied nehmen von Maruchi    & Co., denn der Bus für den Transfer zum Flughafen Madrid-Barajas wartete bereits um 9 Uhr auf uns.
Einige Mitreisende mussten sich dann am Flughafen schon verabschieden oder blieben direkt dort, und der Rest machte sich nach geglückter Gepäckzwischenlagerung auf,  um noch für ein paar Stunden die Hauptstadt Madrid zu erkunden. Mit dem Schnellbus ging es bis Atocha, und dann zerstreuten sich die Touristenseelen in alle Himmelsrichtungen. Doch um 16.15 Uhr waren wir alle wieder vereint, konnten  unser Gepäck auslösen, um dieses dann einige Minuten später wieder der Fluggesellschaft zu übergeben. Gesund und munter gelandet, trat die Reisegruppe dann am späten Abend den Heimweg nach Aachen an. Mit dem Versprechen, sich bald wieder zu sehen – nämlich beim Grillfest am 28. Juni!
Auch diesmal kann mit Fug und Recht behauptet werden: diese Reise war bislang der Höhepunkt des Programms unseres Vereins von 2014!
Und ein ganz großes Kompliment an die gesamte Reisegruppe – es hat super viel Spaß gemacht mit Euch allen!

(Bericht: Georg Köpp.) 


28.-29. Mai Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2014

Anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, war der Aachen-Toledo-Verein wieder im Zelt der Städtepartnerschaften auf dem Katschhof vertreten. Unser in den spanischen Farben geschmückter Stand, unser Informationsmaterial und nicht zuletzt unsere von unserem Tapas-Team zubereiteten Tapas und der dazu gereichte Vino zogen nicht nur viele Blicke auf sich, sondern luden viele Besucher zum Verweilen und Probieren unserer Köstlichkeiten ein. In zahlreichen Gesprächen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern konnten wir unseren Verein vorstellen, was zu einigen erfreulichen Neuanmeldungen führte.

Abschließend kann festgehalten werden, dass unsere Präsenz ein voller Erfolg war. Allen Helfern, besonders aber unserem bewährten Tapas-Team unter der sachkundigen Leitung unseres Vorstandsmitglieds Ortrud Delcour, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt!!!

VIDEO-AZ


11. Mai um 18:00 Uhr Vortrag von Prof. Dr. Hans-Joachim Lope (Institut für Romanische Philologie der Philipps-Universität Marburg) zur
Hauptstadtwerdung Madrids “… un lugarón de la Mancha…”
Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Der Vortrag zeigt die “HauptstadwerdungMadrids unter soziologischen, kulturgeschichtlichen und städtebaulichen Gesichtspunkten. Besondere Bedeutung gewinnen dabei der Dynastiewechsel im Gefolge des Spanischen Erbfolgekriegs (1700-1715) und der katasptrophale Großbrand von 1734, der die Stadtväter zwang, über weite Strecken eine völlig neue Stadt zu planen. Weithin sichtbare Zeugnisse dieses urbanistischen Umbruchs sind bis heute der Palacio Real und das Prado-Viertel. Mit seinen “Ilustrados” (Cadalso, Jovellanos), Künstlern (Goya) und seinen “majos” und “majas” wuchs das neue Madrid schnell in die Rolle der Hauptstadt eines Weltreiches hinein und wurde insbesondere unter Carlos III zum Zentrum einer ebenso kultur- wie selbstbewussten Stadtgesellschaft. Die Stunde der Bewährung schlug dann am 2. Mai 1808, als das Volk von Madrid gegen die Truppen Napoleons I. aufstand und den Mythos von der angeblichen Unbesiegbarkeit der “Grande Armée” zerstörte.


Die Mitgliederversammlung des Aachen-Toledo-Vereins fand am 15. März 2014 in geselliger Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Hauses Löwenstein am Markt statt. Etwa 50 Mitglieder hatten sich eingefunden, um zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten unseres Vereins geboten zu bekommen. Dank der sehr gelungenen Powerpoint-Präsentation von José Sánchez konnte man sich durch eine sehr bunte und geschickte Bilderauswahl einen guten Überblick über die gesamten Veranstaltungen machen, ob es sich nun um Vorträge, Lesungen,  oder unsere Reisen nach Toledo handelte. José und unser Vorsitzender, Erwin Klein, kommentierten die Bilder launig. Dass die Stimmung insgesamt für eine eher trockene Mitgliederversammlung sehr locker und ungezwungen war, dafür sorgten aber nicht zuletzt der Wein und die Tapas, die von Ortrud Delcour und ihrem Team wie immer perfekt serviert wurden. Nach einem kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen wurde es ernst: unsere Schatzmeister Georg Köpp, erläuterte ihren Kassenbericht, der satzungsgemäß geprüft worden war, und zwar von Maria Niehüsener und Willy Pfeiffer, der die tadellosen Prüfungsergebnisse herausstellte. Auf Vorschlag von Claus Haase wurde der Vorstand daraufhin entlastet.


Sonntag, 16. Februar um 18:00 Uhr. Konzert mit sephardischen Liedern Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen, Theaterplatz 16, 52062 Aachen

Duo Sal y Arena – Sephardische Lieder zwischen Okzident und Orient
Como la rosa en la güerta – Wie eine Rose in einem Garten –

Silke Loettel – Donka Naumann

In Kooperation mit der Gesell. für Christliche-Jüdische Zusammenarbeit Aachen e.V.

El Ultimo Sefaradi with English subtitles


Am Samstag, dem 18. Januar 2014 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Zu unserer großen Freude konnte der Vorstand insgesamt mehr als 120 Vereinsmitglieder und deren Freunde und Bekannte begrüßen. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden. Musikalisch untermalt wurde der Abend von NuRaiMa, die auf der Bühne ihr reichhaltiges Repertoire zu Gehör brachten. Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn wir feststellen können, dass auch das diesjährige Paella-Essen ein voller Erfolg war.


Vergangene Veranstaltungen 2013