Vergangene Veranstaltungen

Hier erfahren Sie, was Sie alles verpasst haben.



Vergangene Veranstaltungen 2012

Sonntag, 30. September 2012 um 18:00 Uhr
Lesung
Visiones del Mar - Das Meer und seine Launen
Am 30. September hatte unser Verein die Gelegenheit, einen Freund wiederzutreffen. In der Reihe „Texte und Tapas“ wurde in der Buchhandlung Schmetz am Dom ein musikalisch-literarischer Abend angeboten, dessen musikalischer Teil in den Händen des aus Uruguay stammenden Gitarristen José Fernandez Bardesio lag. Wir hatten schon im Frühjahr diesen sympathischen Musiker kennenlernen dürfen, als er mit einem Kölner Schauspieler zusammen am gleichen Ort einen Neruda-Abend präsentierte.

Diesmal war das Thema von „Tapas und Texte“ überschrieben mit „Visiones del Mar – das Meer und seine Launen“. Unser Vereinsmitglied Walter Vennen hatte Texte von spanischen und lateinamerikanischen Autoren wie Garcia Lorca, Alfonsina Storni oder Eduardo Belgrano Rawson ausgesucht, die er den zahlreich erschienenen Besuchern vortrug. José Fernandez Bardesio rahmte die Texte mit Gitarrenstücken aus dem entsprechenden kulturellen Raum ein. Einige der von ihm vorgetragenen Stücke hatte er selbst komponiert. Ein besonders berührender Moment entstand, als Walter Vennen ein Gedicht von Orfila Bardesio vortrug. Diese in Uruguay sehr berühmte Lyrikerin ist die Mutter von José Fernandez Bardesio.

Unabdingbarer Bestandteil der Reihe „Tapas und Texte“ sind natürlich die Tapas und der Tinto. Das Tapas-Team hatte sich wieder kräftig ins Zeug gelegt und so konnten die Besucher sich in der Pause mit den köstlichen Kleinigkeiten stärken und sich für den zweiten Teil des Abends wappnen. Herzlichen Dank an die fleißigen Damen vom Tapas-Team!


Besuch der Gruppe „ Coros y Danzas de Mora“ mit ca. 30 Personen aus La Mancha, Toledo

FOTOS

video


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2012 am 1. und 2. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


- Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 24. Juni ab 13 Uhr verpasst. Obwohl es sehr regnerisch war, das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister Georg Köpp assistiert von Carlos de la Torre.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer „tinto de verano “. 

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.
Hier ein paar Fotos:


Fronleichnamsreise Toledo - 06 Juni - 10. Juni

Die Oecher Penn und der Aachen-Toledo Verein erobern Toledo!

Aus Anlass der Fronleichnamsfeierlichkeiten reisten dieses Jahr erstmalig die Oecher Penn und der Aachen-Toledo Verein gemeinsam mit einer großen Delegation von über 95 Personen in die spanische Partnerstadt Toledo. Diese Reise fand nicht nur in der spanischen Presse viel Beachtung sondern kam bei den Menschen in Toledo gut an.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Spanien waren die Aufnahme und der Empfang äußerst herzlich und freundschaftlich. Während des offiziellen Empfangs im Toledaner Rathaus betonte der Alcalde von Toledo García Page und Erwin Klein, die Bedeutung von Städtepartnerschaften – im Spanischen spricht man von hermanamiento, was Verbrüderung heißt – gerade in europäischen Krisenzeiten hervor. Es gelte in diesen internationalen Begegnungen, die Gemeinsamkeiten zu unterstreichen und zu vertiefen, ohne die Unterschiede zu leugnen, denn gerade diese Verschiedenartigkeit mache Europa aus: die Vielfalt in der Einheit. Und wahre Freundschaft beweise sich gerade in diesen schweren Krisenzeiten.

Schon im Vorfeld der mehrtägigen Fronleichnamsfeierlichkeiten war die „grupo de la ciudad hermanada de Aquisgrán, Stadtgarde Oecher Penn” und ihre Teilnahme an der offiziellen Abnahme des Prozessionsweges in der Toledaner Presse und diversen Programm-Broschüren groß angekündigt worden. Und so zog die Penn eskortiert von der Delegation des Achen-Toledo Vereins zu später Stunde mit klingendem Spiel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt von Toledo, wo sie von Tausenden Zuschauern am Wegesrand nicht nur freundlich, sondern mit einer solchen Begeisterung aufgenommen und gefeiert wurde, dass selbst altgedienten Pennsoldaten die Worte fehlten.

Weitere Höhepunkte waren am frühen Donnerstagmorgen das offizielle Stadtwecken mit Salutschüssen aus der – viel bestaunten – Blötsch und am Freitagabend der Auftritt der Penn im Innenhof des Alcazars, der bis zum letzten Platz besetzt war.

Neben den offiziellen Auftritten und Aufmärschen in Toledo gab es außerdem ein umfangreiches Begegnungs- und Rahmenprogramm, das hinreichend Gelegenheit bot, „Land und Leute“ kennenzulernen, neue Erfahrungen zu sammeln, sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen – und auf diesem Wege die freundschaftliche Verbundenheit der beiden Partnerstädte Aachen und Toledo zu festigen.

Neben diversen Besichtigungen, Führungen und Ausflügen in die Region, den Empfang im Rathaus durch den Oberbürgermeister der Stadt Toledo, das Treffen und die Gespräche mit Vertretern der Toledaner Vereine sowie die Begegnung der Penn-Kadetten mit spanischen Schülern des Colegio Público Ciudad de Aquisgrán (Aachen-Schule) fand auch die Ausstellung des Aachener Künstlers Detlev Kellermann im Palacio de Benacazón statt.

Die Toledo-Reise sowie das damit verbundene Begegnungsprogramm erfolgten mit Unterstützung des Programms Europa für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union.

Toledo 2012 Frohnleichnam mit Öcher Penn, Corpus Christi

Öcher Penn in Toledo

Öcher Penn im Alcazar


17. Juni Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2012

Unser gemeinsam mit fünf anderen Partnerschaftsvereinen geteiltes Zelt auf dem Katschhof fand nicht zuletzt wegen des guten Wetters rund um Christi Himmelfahrt regen Anklang. Es wurden kräftig Tapas und Wein verkauft und bei dieser Gelegenheit ergaben sich eine große Anzahl von Gesprächen mit Vereinsfreunden oder Interessenten, die wir über die unterschiedlichen Angebote unseres Vereins informieren konnten. Allen Helfern, besonders natürlich dem Tapas-Team, gilt unser herzlicher Dank für ihr großes Engagement.


Lesung „Neruda : „Auf dass alles Gesang sei und bleibe“

„Ausverkauft“ prangte in grossen schwarzen Lettern auf  einem Schild in der Tür zur Buchhandlung Schmetz am Dom am Münsterplatz, wo am 29. April eine weitere Aktivität im Rahmen unseres Jahresprogrammes stattfand. Barbara Hoppe-Vennen und Walter Vennen von der Buchhandlung Schmetz hatten in Kooperation mit unserem Verein eine literarische Soiree organisiert, bei der den Besuchern die Welt des großen chilenischen Dichters Pablo Neruda nähergebracht wurde. Eingeladen hatten die Buchhändler zu diesem Zweck den Schauspieler und Rezitator Maximilian Hilbrand und den uruguayischen Gitarristen Jose Fernandez Bardesio.
„Auf dass alles Musik sei und bleibe“ nannten die beiden Künstler ihr Programm, in dem Maximilian Hilbrand mit  geschulter Stimme Oden Nerudas rezitierte und Jose Fernandez Bardesio den Texten mit seiner faszinierenden Gitarrentechnik einen südamerikanischen Klangrahmen gab. Hilbrand hatte Texte ausgesucht,  die anrührten, die leise machten, die uns lachen ließen, die die große Humanität des Literaturnobelpreisträgers spürbar werden ließen. Ab und zu ergänzte der Rezitator erzählend einige biographische Fakten zum Leben Nerudas, so daß auch die Besucher, die vorher nichts von Neruda kannten, ein deutliches Bild von Leben und Kunst des Dichters gewinnen konnten. Jose Fernandez Bardesio spielte dazu Kompositionen vieler wichtiger südamerikanischer Komponisten wie Astor Piazolla , Agostín Barrio, Ariel Ramírez und Alberto Ginastera, steuerte aber auch Eigenkompositionen bei, die in nichts den anderen Stücken nachstanden. Seine faszinierende Spieltechnik, seine fein differenzierende Interpretation auf der akustischen Gitarre ergänzten Hilbrands Vortrag und rundeten den literarisch-musikalischen Genuß zu einer künstlerischen Darbietung, die Pablo Neruda auf hohem künstlerischen Niveau ehrte und feierte.
Buchhändler Walter Vennen hatte bei seinen begrüßenden Worten darauf hingewiesen, daß der sinnenfreudige  Genußmensch Pablo Neruda sicher nichts dagegen haben würde, daß der künstlerische Genuß in einer Pause noch durch den kulinarischen Genuß von Tinto und Tapas ergänzt wurde. Unser großer Dank geht hier an Juanita Frank und ihre fleißigen Helferinnen, die in den Hinterräumen der Buchhandlung ein Tapasbüffet vom Feinsten hervorzauberten, an dem die Besucher des Abends sich laben konnten.
Nur schade, daß wegen des Schildes „Ausverkauft“ einige Vereinsmitglieder keinen Einlaß mehr fanden, aber voll ist leider voll.


Die Mitgliederversammlung des Aachen-Toledo-Vereins fand am 23. März 2012 in geselliger Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Hauses Löwenstein am Markt statt. Etwa 50 Mitglieder hatten sich eingefunden, um zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten unseres Vereins geboten zu bekommen. Dank der sehr gelungenen Powerpoint-Präsentation von José Sánchez konnte man sich durch eine sehr bunte und geschickte Bilderauswahl einen guten Überblick über die gesamten Veranstaltungen machen, ob es sich nun um Vorträge, Lesungen, die überaus beeindruckende Besichtigung der Domkuppel  oder unsere Reisen nach Toledo oder Andalusien handelte. José und unser Vorsitzender, Erwin Klein, kommentierten die Bilder launig. Dass die Stimmung insgesamt für eine eher trockene Mitgliederversammlung sehr locker und ungezwungen war, dafür sorgten aber nicht zuletzt der Wein und die Tapas, die von Ortrud Delcour und ihrem Team wie immer perfekt serviert wurden. Nach einem kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen wurde es ernst: unsere langjährige und äußerst bewährte Schatzmeisterin, Frau Berta Schulze, erläuterte ihren Kassenbericht, der satzungsgemäß geprüft worden war, und zwar von Maria Niehüsener und Willy Pfeiffer, der die tadellosen Prüfungsergebnisse herausstellte. Auf Vorschlag von Claus Haase wurde der Vorstand daraufhin entlastet.  Danach hatten die Mitglieder die Gelegenheit, Vorschläge für das kommende Programm zu machen, die der Vorstand, wenn eben möglich, bei seinen Planungen berücksichtigen will. Das gesellige Beisammensein fand seinen Höhepunkt im gemeinsamen Singen von fünf bekannten Tuna-Liedern.


Im voll besetzten Großen Sitzungssaal des Haus Löwenstein, Aachen, fand am Sonntag, 26.02.2012 unsere diesjährige Buchvorstellung in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schmetz am Dom, Aachen statt.
An dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Helfer die dafür sorgten, das auch jeder der gut 100 Besucher einen Sitzplatz hatte und vielen Dank an die Damen unseres Tapas-Team, die uns und unsere Gäste auch dieses Mal mit köstlichen Tapas und lecker Wein bewirtet haben. 
So war, der Titel unter dem die Vorstellung statt, Programm –Literarische Köstlichkeiten  bei Tapas & Tinto.
Nach einer kulinarischen Einführung aus dem Buch von Dorothea Löcker ins Programm des Abends  durch Herrn Dr. Walter Vennen , wurden die Gäste in die Welt der Spanischen Novitäten in deutscher Übersetzung entführt.
Die Auswahl der vorgestellten Titel  war vielfältig, so wurden Autoren wie Antonio Muñoz Molina, Teresa Vieja, Francisco Gonzáles Ledesma und Domingo Villar u.a. für diesen Abend ausgewählt.
Die Vortragenden Herr Dr. Walter Vennen und Maria Köpp sorgen für einen entspannten und abwechslungsreichen Ablauf und beendeten die Vorstellung mit  „Viva España“ – Die besten Rezepte aus der spanischen Landküche.

Liste-LiteraturFrühjahr 2012


Freitag dem 20. Januar 2012: Gitarrenkonzert von Prof. Reinhold Bohrer. Ort: Konzertsaal der Musikschule am Blücherplatz.


Den Auftakt für unser Vereinsjahr bildete das traditionelle Paella-Essen in den Räumen der ACRA auf der Trierer Straße 52-54. Mit über 120 Vereinsmitgliedern und Freunden der spanischen Kultur konnten wir wieder eine von Anas bewährtem Team  köstlich zubereitete Paella genießen und über den Jahreswechsel und die Pläne für das neue Jahr plaudern. Umrahmt wurde die Veranstaltung von der kolumbianischen Tanztruppe Herencia latina, die abwechslungsreiche lateinamerikanische Tänze vorführte, die auf viel Gegenliebe stießen, wie der kräftige Applaus bewies. Hoffen wir, dass auch die übrigen Veranstaltungen dieses Jahres so viel Zuspruch finden!


Vergangene Veranstaltungen 2011

Reisebericht von der Standortstudienreise unseres Vereins vom
23.10.11 bis 30.10.11 mit der ASEAG nach Andalusien
(Dieser Bericht wird ein paar „Insider“ beinhalten, die natürlich nur die Mitgereisten verstehen werden, die aber einfach sein MÜSSEN)


Ökumenischer Chor zu Gast in Toledo ( 20.10.2011 - 27.10.2011 )
Der „Cantus oecumenicus“, ein gemischter Chor aus engagierten Roetgener Christen beider Konfessionen und gelungenes Beispiel für die in Roetgen seit Jahren gut funktionierende Ökumene, gegründet und bis heute geleitet von Herrn Peter Emonds, war zu einer Chor- und Bildungs­reise nach Toledo aufgebrochen. 30 Sänger und einige Gäste weilten eine Woche lang in der Stadt am Tajo, der „Stadt der drei Kulturen“. Sie wurden reichlich belohnt mit einer immensen Fülle an positiven Eindrücken von historischen Bauwerken, freundlichen Menschen, kulinarischen Spezialitäten und einer faszinierenden Landschaft.

Zu den Höhepunkten der Chorreise gehörten ein Konzert vor großem Publikum im repräsen­tativen Theatersaal der Caja Rural Castilla la Mancha sowie die musikalische Begleitung einer Messe in der Kathedrale. Das Konzert bestand aus einem sakralen und einem weltlichen Teil, wobei das spanische Publikum mit Applaus nicht sparte und besonders verzückt war, als ihm der deutsche Chor auch zwei Lieder in seiner Muttersprache vortrug. Zu Beginn stellte Günter Schumacher dem Publikum das Chorensemble vor und führte danach, jeweils in Gruppen thematisch zusammengehöriger Stücke, durch das Programm.
Toledo ist der Hauptsitz der katholischen Kirche in Spanien, die dortige Kathedrale die erste Kirche des Landes, weshalb es ein paar Tage später zu den besonderen Ehren gehörte, in dieser unfassbar großen und schönen Kathedrale einen Gottesdienst musikalisch verschö­nern zu dürfen. Daran schloss sich eine umfangreiche und überaus sachkundige Führung durch die Kathedrale an, mit ihren vielen Kapellen, der Sakristei mit ihrer Fülle klassischer Gemälde, den für Musiker reizvollen Orgeln – 36 solcher Instrumente beherberge die Kathedrale, hieß es – und anderen Kunstschätzen in unfassbarer Zahl.
Der an der Begeisterung der Mitgereisten zu messende Erfolg der Toledo-Reise wäre nicht so überwältigend gewesen, hätte es nicht die engagierte Unterstützung bei der Vorbereitung durch den Aachen-Toledo-Verein gegeben, mit vielen Tipps und der Vermittlung der überaus wertvollen Kontakte vor Ort. Hierfür sei allen herzlich gedankt. Dann in Toledo Frau María del Sagrario Díaz Verduguez, „Maruchi“, die uns gleich nach der Ankunft empfing, uns auf allen Wegen durch die Stadt begleitete, Orte und Sehenswürdigkeiten zeigte, die normalen Touristen verborgen bleiben und uns Don Jaime León Gómez vorstellte, einen engagierten Kirchenmann und Kirchenmusiker, der von zwei neuen Kompositionen berichtete, die hoffentlich auch einmal in Aachen zu Gehör gebracht werden. „Maruchi“, eine Frau mit schier unerschöpflicher Energie, hatte schnell die Herzen aller erobert und einen wesentlichen Anteil daran, das die Chorreise noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Concierto Coral Programa ______________________________________Eifeler Nachrichten


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2011 am 3. und 4 September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben.


Unser traditionelles Grillfest am Grillplatz Adamshäußchen, dass dieses Jahr vor den Sommerferien, nämlich am 17. Juli stattfand, war trotz schlechter Wettervorhersage gut besucht und für Aachener Verhältnisse erstaunlich trocken. Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Die Atmosphäre war freundschaftlich, locker und lustig.


Vortrag „Toledo y las tres cultluras“ 30. Juni

Der Vortrag von Prof. Dr. Ricardo Izquierdo Benito (Universidad Castilla La Mancha, Toledo), den wir mit dem Institut für Interkulturelle Studien – Romanistik, Lehrstuhl I der RWTH Aachen, veranstaltet haben, stieß auf großes Interesse und war gut besucht.
Die beeindruckenden Ausführungen in Spanisch über Toledo als Schmelztiegel der jüdischen, christlichen und islamischen Kulturen wurden sinnfällig durch eine bildreiche Präsentation unterstützt, so dass auch der interessierte Laie diesem akademischen Vortrag mühelos folgen konnte, zumal Frau Prof. Dr. Neuschäfer und José Sánchez als Übersetzer und Moderatoren fungierten.


Fronleichnamsreise Toledo - 22. Juni - 26. Juni

Aus Anlass der Fronleichnamsfeierlichkeiten reist alljährlich eine Aachener Delegation in die spanische Partnerstadt Toledo. Erstmalig schlossen sich auch Oberbürgermeister Marcel Philipp und seine Ehefrau Gabriele dieser Gruppe an. Der OB erwiderte auf diese Weise einen Besuch seines soeben wiedergewählten spanischen Amtskollegen, des Alcalde Emiliano García-Page, der anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft vor einem Jahr in Begleitung vieler Toledaner Persönlichkeiten in Aachen war.In jedem Jahr veranstaltet der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo zu Fronleichnam eine Mitgliederreise in die ehemalige spanische Hauptstadt Toledo. Auch in diesem Jahr waren die Aufnahme und der Empfang äußerst herzlich und freundschaftlich. Während des offiziellen Empfangs im Toledaner Rathaus hoben die beiden Stadtoberhäupter die Bedeutung von Städtepartnerschaften – im Spanischen spricht man von hermanamiento, was Verbrüderung heißt – gerade in europäischen Krisenzeiten hervor. Es gelte, die Gemeinsamkeiten zu unterstreichen und zu vertiefen, ohne die Unterschiede zu leugnen, denn gerade das mache Europa aus: die Vielfalt in der Einheit. Und wahre Freundschaft beweise sich gerade in Krisenzeiten. Mehr auf die praktischen Aspekte dieser Städtepartnerschaft gingen Erwin Klein, der Vorsitzende des Aachen-Toledo-Vereins, und sein Toledaner Pendant, Frau Maruchi Díaz, ein, die den beiden Bürgermeistern für die Unterstützung ihrer Arbeit dankten. Besonders erfreut waren die Aachener über die ehrenvolle Aufnahme von Erwin Klein in die bedeutende Wissenschaftsorganisation Cofradía Internacional de Investigadores Cristianos. Als Ausdruck des Dankes übereichte Klein dem Alcalde eine von dem bekannten Aachener Bildhauer Bonifatius Stirnberg gestaltete Ehrenplakette aus Bronze, die zwei mittelalterliche Wappen der beiden Städte zeigt. Selbstverständlich gehörten auch Aachener Printen zu den Geschenken. Zum Abschluss des offiziellen Empfangs übergaben Dr. Ekkhart Matthies und Heinz-Hubert Lillot, der Quartiermeister und der Archivar der Oecher Penn, die im nächsten Jahr mit über hundert Menschen am kulturellen Rahmenprogramm der Fronleichnamsfeierlichkeiten teilnehmen werden, García-Page zwei kleine Pennsoldaten-Statuetten. Neben dem Rathausempfang gab es für die Aachener Gäste noch viele interessante Programmpunkte.


Am 19. Juni war die spanische Schriftstellerin Elia Barceló unser Gastim Sitzungssaal des Hauses Löwenstein. In einer zweisprachigen Lesung stellte sie ihren neuen Roman „Töchter des Schweigens“ vor. Die sympathische Autorin war schon einmal Gast unseres Vereins, damals mit ihrem Buch „Das Rätsel der Masken“. Daher war die Freude auf das Wiedersehen groß. Ihr aktueller Roman erzählt von sieben Frauen, die sich dreißig Jahre nach ihrem Schulabschluß in ihrem Heimatstädtchen in Spanien wieder treffen. Sie schauen zurück auf das, was aus ihren damaligen Schülerinnenträumen geworden ist. Schon ganz am Anfang wird für die Leser deutlich, daß diese Frauen bei ihrem Treffen immer noch über etwas schweigen, was bei der Klassenabschlussfahrt nach Mallorca geschehen ist. Die Zeit des Schulabschlusses liegt in den frühen siebziger Jahren. Franco lebt noch, Demonstrationen gegen das Militärregime formieren sich, die Stimmung in Spanien ist aufgeheizt.

Elia Barceló hatte bei ihrer Auswahl für die Lesung klug Passagen aus beiden Zeitebenen ausgewählt, so daß die Gäste einen spannenden Eindruck von der Struktur des Romanes bekommen konnten, aber am Ende der Lesung immer noch neugierig auf die Lektüre blieben.
Da die siebziger Jahre  und die Stimmung dieser Zeit so ein wichtiger Bestandteil des Buches sind, hatten wir für Frau Barceló eine Überraschung vorbereitet. Unser 1. Vorsitzender Erwin Klein, der zu dieser Zeit in Sevilla studierte, führte ein kurzes Interview mit Vorstandsmitglied Carlos de la Torre über dessen Eindrücke und Erinnerungen als Schüler und Student in der letzten Phase der spanischen Diktatur. Zusätzlich hatte Carlos de la Torre eine Powerpoint-Präsentation vorbereitet mit Fotos vom spanischen Alltag der Zeit. Elia Barceló erkannte etliche Sachen wieder auf diesen Bildern und war von diesem Rahmen sichtlich begeistert.

Damit der sprachliche Eindruck für alle Besucher gleich intensiv war, wurde zweisprachig gelesen. Vor der Pause las Elia Barceló von ihr ausgesuchte Teile des Romans in Spanisch, Walter Vennen von der mitveranstaltenden Buchhandlung Schmetz am Dom las diese dann aus der (übrigens ausgezeichneten) Übersetzung der deutschen Ausgabe. Nach der Pause, die die Tapasgruppe in bewährter Manier wunderbar kulinarisch ausgestaltete, wurde diese Reihenfolge umgedreht. Zuerst las Walter Vennen auf Deutsch, dann wiederholte Elia Barceló die Textpassagen auf Spanisch. So konnten auch diejenigen Besucher, die noch nicht ganz fit im Spanischen sind feststellen, daß sie doch mehr verstehen, als sie zuerst befürchteten.

Die einzige, die von den leckeren Tapas und dem Rotwein in der Pause nicht profitieren konnte, war die Autorin selbst. Sie mußte schon die zahlreichen Wünsche nach einer Signatur in die von den Gästen am Büchertisch der Buchhandlung Schmetz gekauften Bücher erfüllen, was sie aber gerne,  mit charmantem Lächeln und einer persönlichen Widmung tat.

Elía Barceló -TOLEDO


Den musikalischen Schlusspunkt der Karlspreisfeierlichkeiten bildete das Konzert des Duo con Uno am Freitag, dem 3. Juni im großen Saal der Musikschule am Blücherplatz. Unsere beiden Vereinsmitglieder, die Pianistinnen Karin Ewers und Kristine Völtz, brachten ein Programm unter dem Titel „Darf ich bitten?“ zur Aufführung, das eine bunte Palette von Kompositionen unterschiedlicher Komponisten umfasste, und zwar von Tanzstücken, wie es ja auch der Titel des Konzerts nahelegte. Die beiden Künstlerinnen bestachen durch Präzision in der Ausführung, synchrones vierhändiges Spiel und beschwingte Musikalität. Besonders erfreulich war die Darbietung weniger bekannter Stücke von zeitgenössischen spanischen Komponisten, die das klassische Repertoire bereicherten. Ein kurzweiliger musikalischer Genuss!

FOTOS

  1.-2. Juni Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2011

Unser gemeinsam mit fünf anderen Partnerschaftsvereinen geteiltes Zelt auf dem Katschhof fand nicht zuletzt wegen des guten Wetters rund um Christi Himmelfahrt regen Anklang. Es wurden kräftig Tapas und Wein verkauft und bei dieser Gelegenheit ergaben sich eine große Anzahl von Gesprächen mit Vereinsfreunden oder Interessenten, die wir über die unterschiedlichen Angebote unseres Vereins informieren konnten. Allen Helfern, besonders natürlich dem Tapas-Team, gilt unser herzlicher Dank für ihr großes Engagement.


13. Mai Führung durch den Aachener Dom.
1. Vertikale Domführung „Dachstuhl“ / 2. Führung zu den Kuppelmosaiken

  Die beiden  Domführungen, die unser Verein am 13. Mai auf dem Programm stehen hatte, waren ein Erlebnis, das uns allen lange in Erinnerung bleiben wird, denn wir hatten die Gelegenheit, entweder den Dachstuhl oder die Mosaiken, die gerade restauriert werden, zu besichtigen, eine Chance, die sich wegen der Gerüste, auf denen wir in die Kuppel der Pfalzkapelle stiegen, wohl nur äußerst selten bieten dürfte. Durch die sachkundige Führung von Monsignore Poqué und einem weiteren Führer erhielten wir auf all unsere Fragen ausführliche und beeindruckende Antworten. Hier boten sich wirklich neue und erstaunliche Perspektiven auf Aachens berühmtestes Bauwerk.

Domführung -Mosaic

Vortrag In Schönheit vergehen…– spanische Barocklyrik im europäischen Kontext im Saal der CDU-Fraktion, Hausburger Allee 11, Aachen

Am 8. April hielt unser Vorsitzender, Herr Erwin Klein, einen Vortrag über die spanische Barocklyrik im europäischen Kontext. Ausgangsgedicht für seine Ausführungen war das berühmte spanische Sonett - Mientras por competir - von Luis de Góngora, das der Referent aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtete und mit vielen italienischen, spanischen, französischen, englischen und deutschen Gedichten verglich, um Góngoras Meisterschaft aufzuzeigen. Die frei vorgetragenen Überlegungen stießen auf großes Interesse des Auditoriums und sorgten für einen interessanten Abend, der mit Wein und Tapas versüßt wurde.


auf der Mitgliederversammlung unseres Vereins am 18. März 2011 wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Vorsitzender:         Erwin Klein

Stellvertreter:        José Sánchez

Schatzmeisterin:   Berta Schulze

Schriftführerin:      Maria Köpp

Beisitzer:              Ulrike Carpus, Carlos de la Torre, Ortrud Delcour,

______________ Herbert Geier, Georg Köpp.

Es wurden nach langjähriger Arbeit im Vorstand  Herr Willy Pfeiffer, Herr Udo Reisch und Frau Conchi Talavera verabschiedet. Als Dank und Anerkennung bekamen sie die von unserem Mitglied Bonifatius Stirnberg gestaltete Plakette „Aachen – Toledo“ überreicht. Die Ehrenvorsitzende Frau Rita Becker wurde ebenfalls mit der Bonifatius Stirnberg Plakette „Aachen – Toledo“ für ihre langjährige Arbeit für den Verein ausgezeichnet.


am 26. Februar 2011 Muschelessen in der ACRA (Trierer Straße 52-54) um 19.30Uhr.


Auch unser diesjähriger Neujahrsempfang am 15. Januar war ein voller Erfolg. Wir trafen uns traditionsgemäß in den Räumen des spanischen Kulturvereins ACRA, Trierer Straße 52-54, zum Paella-Essen. Mehr als 70 Mitglieder unseres Vereins genossen das gemütliche Ambiente bei unseren spanischen Freunden und nutzten die Gelegenheit zu einem lebhaften Plausch. Maria Köpp veranstaltete mit uns ein lustiges Tanzspiel und sorgte für großzügige Preise. Besonders erfreulich war, dass danach viele das Tanzbein schwangen, und zwar zu spanischen Klängen, die José Sánchez und Carlos de las Torre wie gewohnt professionell für uns aufbereitet hatten. Unser Dank gilt Ana, der Chefin der ACRA, und ihren Helferinnen und Helfern, die uns köstlich bewirteten. Als Zeichen unserer Wertschätzung überreichte unser Präsident Ana deshalb einen Blumenstrauß.


Vergangene Veranstaltungen 2010

Sie ist ein verstecktes Juwel, die Theresienkirche in der Pontstraße. Normalerweise ist dieses wunderbare Rokokobauwerk für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Unser Verein organisierte im November dort ein Konzert mit dem Lautenensemble  „Capella Aquisgrana“. Fünf Musikerinnen und ein Musiker unter der Leitung der international renommierten  Professorin Marga Wilden-Hüsgen  präsentierten am frühen Sonntagabend höfische Musik aus dem Spanien des 16. und 18. Jahrhundert. Sehr zur Freude unseres Vorsitzenden Erwin Klein spielten die Musiker vor dem Beginn des eigentlichen Programmes die „Cantigas de Santa Maria“ aus dem Jahr 1252, die von Alfonso X El Sabio komponiert wurden. Und nach diesem Komponisten und Regenten ist auch die Partnerschaftsorganisation in Toledo benannt.

Die Kirche hatte sich rasch bis auf den letzten Platz gefüllt. Die zahlreichen Besucher erlebten ein Konzert auf höchstem musikalischen Niveau, das von den Musikern mit begeisternder Spielfreude dargeboten wurde. Nach anderthalb Stunden intensivem Musikgenuß konnten die Besucher die wunderschöne Theresienkirche um architektonischen und musikalischen Genuß bereichert verlassen.


Im Umfeld der Frankfurter Buchmesse, deren Schwerpunktthema in diesem Jahr Argentinien und die argentinische Literatur war, konnten wir den Schriftsteller Marcelo Figueras zu einer Lesung  nach Aachen einladen. Unser Vorsitzender Erwin Klein kam am Tag der Lesung arg ins Schwitzen, denn durch einen Irrtum der Stadt war der Sitzungssaal im Haus Löwenstein doppelt vergeben worden und wir mussten in ganz kurzer Zeit einen Ersatzraum beschaffen. Erwin Klein gelang es, den Weißen Saal des Rathauses für die Veranstaltung zu bekommen.
Marcelo Figueras war sehr beeindruckt, dass er an diesem historischen Ort lesen durfte.

Der Raum platzte aus allen Nähten, als der Autor mit einem Auszug aus seinem neuen Roman „Der Spion der Zeit“ die Lesung begann. Figueras las ein Kapitel auf Spanisch, unser Mitglied Walter Vennen, mit dessen Buchhandlung Schmetz wir die Lesung in Kooperation durchführten, las den Text dann auf Deutsch. Dann führte Erwin Klein ein kleines Interview mit Herrn Figueras und fragte ihn über das Leben der Schriftsteller in Argentinien heute aus.  Nach der Pause, in der das Tapas-Team die Besucher in bewährter Qualität kulinarisch verpflegte, wurde die sprachliche Reihenfolge umgedreht. Walter Vennen las ein Kapitel aus „Das Lied von Leben und Tod“, Marcelo Figueras las dann den Text auf Spanisch.
Nach der Lesung musste Marcelo Figueras noch viele Bücher signieren, die vom Büchertisch weggekauft wurden. Die zufriedenen Gesichter der Besucher zeigten uns, dass wir mit dieser Lesung ein tolles Angebot gemacht hatten.


Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 12. September verpasst. Obwohl es sehr wolkig und regnerisch war, gab es gute Laune.


Am Sonntag, dem 5. September feierten wir gleichzeitig das alle zwei Jahre stattfindende Städtepartnerschaftsfest im Krönungssaal des Rathauses. Wir waren dort mit einem eigenen Stand vertreten. Gegen 16°° Uhr ist eine Flamenco-Gruppe aufgetreten. Auch die anderen Städtepartnerschaftsvereine waren im Krönungssaal vertreten.


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2010 am 3. und 5. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


Am 6. Juni hat Herr Prof. Dr. Rudolf Lüthe auf Einladung des Aachen-Toledo-Vereins in Haus Löwenstein über das Thema "Freundschaft" aus philosophischer Sicht gesprochen. Es war ein warmer Frühsommerabend, und doch hatten sich über 20 Teilnehmer eingefunden und erlebten bei tapas y vino einen ideenreichen und anregenden Vortrag und eine nicht minder lebendige Diskussion über wesentliche Aspekte von Freundschaft, auch mit Bezügen auf unsere Partnerschaft mit Toledo.

(Unser Vorsitzender Erwin Klein hatte einleitend einen kurzen Bericht gegeben über den Gegenbesuch der Aachener Delegation in Toledo anläßlich der 25-Jahr-Feiern unserer Städtepartnerschaft.)


2.-5 Juni Kurzreise nach Toledo

Unsere über 20-köpfige Delegation wurde seitens der Stadt angeführt von Herrn Bürgermeister  Björn Jansen und seiner Frau Daniela. Von den Ratsfraktionen begleiteten uns Frau Carolin Herff von der CDU,  Herr Claus Haase von der SPD und Herr Daniel George von der FDP. Die Toledaner taten alles Erdenkliche, um uns den Aufenthalt so angenehm und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, und das ist ihnen zu 100 % gelungen. Wir wohnten der Eröffnung der  Ausstellung von Germaine Stirnberg bei, die Fotografien mit Aachener und Toledaner Motiven zeigte, wir verfolgten die Fronleichnamsprozession und die anschließende Militärparade gebannt auf lauschigen Schattenplätzen, wir wurden feierlich im Rathaus empfangen, bewirtet und durch die beeindruckende Räume geführt. Auch wurden wir zu einem opulenten Festmahl geladen. Schließlich überreichten wir im Beisein des Vicealcalde, Angel Felpeto, die beiden Bronze-Enten, die Bonifatius Stirnberg der Aachen-Schule, also dem Colegio Ciudad de Aquisgrán, großzügig vermacht hatte in einer von der scheidenden Schulleiterin und den Schülerinnen und Schülern liebevoll durchgeführten Zeremonie.  Ob der Stierkampf,
zu dem wir vom Alcalde eingeladen wurden, wirklich nach jedermanns Geschmack war, wagen wir allerdings zu bezweifeln…Ein besonderes Wiedersehen hatten wir mit der Folklore-Gruppe Semillas del Arte, die bereits mehrfach in Aachen gastiert hat und die wir auf einem Konzert erlebten, auf dem wir als Aachener Ehrenplätze besaßen und zu dem wir feierlich begrüßt wurden.

Insgesamt können wir mit gutem Recht hervorheben, dass unsere Städtepartnerschaft durch die vielen freundschaftlichen Begegnungen der letzten Monate merklich vertieft wurde und dass wir dabei sind, neue Projekte für die Zukunft zu planen.


Am 13. Mai 2010 (Christi Himmelfahrt) wurde der "International Karlspreis zu Aachenan den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk verliehen. Traditionsgemäß fand das „Open-Air-Fest“ auf dem Katschhof statt. In unserem „spanischen“ Zelt gab es wieder die besonders leckeren und liebevoll gestalteten Tapas und vorzüglichen Rotwein aus der Mancha.

Allen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank!


Am 5. März dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der Haus Löwenstein am Aachener Markt unsere Mitgliederversammlung.

Nach dem offiziellen Teil, in dem wir Sie u.A. über das Programm der nächsten Monate informierten, zeigten DIAS der Vereinsaktivitäten des letzten Jahres , insbesondere von unserer Reise nach Toledo und dem erfolgten Gegenbesuch der Toledaner in Aachen.


Der Besuch aus Spanien anlässlich der Feiern zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo war hochrangig. Unter der Leitung des Alcalde, Herrn Emiliano García-Page Sánchez, reisten insgesamt 30 Personen an, allein sechs offizielle Vertreter der Stadt bzw. der Ratsfraktionen. Außerdem hatte Maruchi Díaz Verdúguez, die Vorsitzende unserer Partnerorganisation, der Asociación Interciudades Alfonso X El Sabio, eine ganze Reihe von verdienten Mitgliedern mir nach Aachen gebracht.

Die Gruppe wurde am Flughafen Düsseldorf von unserem Vorsitzenden abgeholt und im Bus nach Aachen begleitet, wo am Freitag, dem 19. Februar um 16.30 in den Räumen der Sparkasse Aachen am Elisenbrunnen die Ausstellung der Aachener Fotografin Germaine Stirnberg in Anwesenheit der Toledaner Gäste eröffnet wurde. Anschließend ging es zum Empfang in den Weißen Saal des Rathauses. Oberbürgermeister Marcel Philipp ließ es sich auch in Anwesenheit seines Vorvorgängers, Herrn Kurt Malangré, der vor 25 Jahren die Verträge unterzeichnet hatte, nicht nehmen, die Gäste persönlich zu begrüßen, und zwar unter anderem auch mit zwei spanischen Sätzen. Beide Stadtoberhäupter hoben die Bedeutung von Städtepartnerschaften für ein gedeihliches Zusammenleben und die interkulturelle Verständigung hervor. Feierlich umrahmt wurden die Reden vom gekonnten Harfespiel der in Paris lebenden Toledanerin Chloé Cappelier Corral.  Der Meinungsaustausch wurde nach einer Besichtigung des Krönungssaales im Restaurant Postwagen fortgesetzt, der ganz in der Hand der spanischen Gäste und unseres Vereins war.

Am Samstag, dem 20. Februar standen eine Stadt- und Domführung auf dem Programm, worüber auch ausführlich und launig in der Aachener Presse berichtet wurde. Den Nachmittag, der zur freien Verfügung stand, nutzen einige zum Shoppen, andere für einen Abstecher nach Köln. Abends war das großes Galadinner im Restaurant Gut Schwarzenbruch, in dem sich etwa 70 Freunde versammelten, um den 25. Geburtstag auch kulinarisch angemessen zu feiern.

Am Sonntag ging es nach dem Hochamt im Aachner Dom zum Dreiländereck und schließlich ins Atelier des Aachner Bildhauers Bonifatius Stirnberg, der ja auch Mitglied unseres Vereins ist. Hier konnten sich die spanischen Gäste ein Bild davon machen, wie ein Brunnen oder andere Plastiken entstehen. Extra für unsere Gäste wurden zwei Gießvorgänge ausgeführt. Auch konnten die beiden bronzenen Enten besichtigt werden, die Herr Stirnberg dem Toledaner Colegio Ciudad de Aquisgrán großzügig geschenkt hat. Anschließend ging es mit dem Bus zum Flughafen nach Düsseldorf und zurück nach Spanien.

Wenn wir das fast ausschließlich positive Echo auf unsere Aachener Feierlichkeiten berücksichtigen, können wir berichten, dass es uns mit vereinten Kräften gelungen ist, eine dem Anlass entsprechend würdige Geburtstagsfeier unserer Städtepartnerschaft auszurichten.  Und darauf sind wir auch ein ganz klein wenig stolz…

Schauen sie auf die Fotos:

AZ-18.02.2010 _____ AZ-21.02.2010 ______ Sala de Prensa

Videos

Am Samstag, dem 09. Januar 2010 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden.

die Flamenco-Tänzerinnen (Juventud Alegre) boten einen optischen Genuss. Schauen sie auf die Fotos:


Vergangene Veranstaltungen 2009

Oktober 2009 Mitgliederreise nach Toledo aus Anlass der Unterzeichnung des Partnerschafts-Vertrages vor 25 Jahren in Toledo

Unsere Reisegruppe bestand aus etwa 20 Teilnehmern, unter denen sich unsere Ehrenvorsitzende, Frau Rita Becker, befand, die die Reise auch maßgeblich mit organisiert hatte. Weiterhin waren aus dem aktuellen Vorstand dabei Erwin Klein, Willy Pfeiffer, Berta Schulze und Udo Reisch. Außerdem hatten wir das Glück, dass unser Mitglied, Herr Kurt Malangré, der als Oberbürgermeister der Stadt Aachen vor 25 Jahren die Partnerschaftsverträge in Toledo unterzeichnet hatte, mit von der Partie war, was von den Toledaner Autoritäten jeweils ganz besonders gewürdigt wurde, zumal wegen des „Interregnums“ in Aachen offizielle Vertreter verständlicherweise nicht zu unserer Gruppe gehörten.

Die Feierlichkeiten bestanden aus fünf Teilen, und zwar je einem Empfang im Rathaus und bei der Provinzregierung, sowie zwei kulturellen Veranstaltungen: dem Auftritt unserer Mitglieder, den Pianistinnen Karin Ewers und Kristine Völtz, die als Duo con uno ein gut besuchtes und sehr anspruchsvolles Konzert darboten, und der Ausstellung der Skulpturen unseres Mitglieds, des berühmten Aachner Bildhauers Herrn Bonifatius Stirnberg, sowie der Fotografien seiner Tochter Germaine Stirnberg. Auch diese Ausstellung war ein großer Erfolg und fand wie auch die übrigen Jubiläumsfeierlichkeiten ein überaus positives und breit gestreutes Echo in der Presse und im Fernsehen. Interessenten seien auf unsere Hompage verwiesen. Als besonders rührend und anrührend gestaltete sich schließlich der Empfang in der Schule Ciudad de Aquisgrán, bei dem sich die Kinder von drei bis zwölf Jahren überaus liebevoll mit Gesang und selbst gebastelten Geschenken um uns Aachener Gäste kümmerten. Die von den Eltern der Kinder und dem Lehrerkollegium selbst gebackenen traditionellen Kuchen fanden bei uns regen Absatz. Unser Dank mit „Öcher Leddchere“ musste gottlob nicht übersetzt werden…

Unsere Reise war ein voller Erfolg, hat allen viel Freude bereitet und hat auch Maßstäbe gesetzt für die Fortsetzung der Feiern Anfang 2010 bei uns hier in Aachen. Der Alcalde von Toledo (Emiliano García-Page) hat bereits sein Kommen angekündigt.

VIDEO

Zur Vernissage der Ausstellung Postcards des berühmten Toledaner Malers Luis Acosta, die die Feierlichkeiten zum 25jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo einläutete, fanden sich am Montag, dem 14. September um 18.30 Uhr mehr als 100 Mitglieder und Freunde unseres Vereins in den Räumen der Sparkasse Aachen am Friedrich-Wilhelm-Platz ein. Die Begrüßung durch den Vorstand der Sparkasse, Herrn Dr. Christian Burmester, sowie die launige Einführung in das Werk des Künstlers durch unseren Vorsitzenden, Herrn Erwin Klein, stießen auf ein positives Echo. Die freundliche Bewirtung durch die Sparkasse veranlasste die Teilnehmer zu zahlreichen zwanglosen Gesprächen, die sehr belebend waren. Der Künstler bedankte sich äußerst freundlich und bescheiden und war vom Echo auf sein Werk sehr angetan.


Unser diesjähriges Grillfest am Adamshäuschen war trotz des wechselhaften Wetters wieder ein voller Erfolg. Am Sonntag dem 13. September labten sich etwa 40 Mitglieder unseres Vereins ab 12°° Uhr an Gegrilltem, Sherry und Rotwein und plauderten vergnügt bis weit in den Nachmittag hinein. Unser Ehrengast, der Toledaner Maler Luis Acosta, war über das durch Girlanden, Fähnchen, Fahnen, Tischdecken und Servietten entstandene spanische Ambiente sehr entzückt, was uns natürlich mächtig stolz machte…


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2009 am 5. und 6. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


El domingo 21. junio las 17°° Uhr en Haus Löwenstein se cantaron Canciones populares españolas. Acompañados por el conocido organista y pianista de Jülich Herr Helmut Kleinbauer.


El jueves, 21 de mayo 2009 Christi Himmelfahrt
Premio Carlomagno (Karlspreisverleihung) (Professor Andrea Riccardi) Tadicional Stand en el Katschhof


domingo, 17 de mayo 2009 de 11.00 a 13.00 h o de 15.00 a 17.00 h tuvo lugar una guía por el Karlsgarten (Jardín de Carlomagno)


el viernes 8 de mayo de 2009 a las 19.30 h. en la Theresienkirche Pontstr. 41. (en el marco del programa de „Musik- und Theaterfreunde Aachen“: Lectura Lyrica española español/alemán --Erwin Klein und Rita Becker--


El sábado, 3 de mayo de 2009 habló a las 17°°h. el Prof. Dr. Hans Felten sobre don Quijote en Haus Löwenstein (Markt 39, 2.piso). Plakat


El Sábado, 28 de Marzo a las 18°° h tuvo lugar en la sala de conciertos del Conservatorio de Música de Aquisgrán, en la Theaterplatz un concierto , de nuestro socio y docente de música en Aquisgrán Matthias Rein.

Tocó al piano obras de compositores españoles delos siglos 18 al 20, como Antonio Soler, Federico Mompou, Enrique Granados und Isaac Albéniz.


Am 6. März dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der Haus Löwenstein unsere Mitgliederversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wird unser Vorsitzender einen Vortrag halten mit dem Titel: „Ohne Worte – eine Realsatire zur spanischen Nationalhymne.“


Am 3. Februar dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der evangelischen Kirche in der Frère-Roger-Straße eine Lorca-Abend statt, den unser Verein in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanische Philologie der RWTH Aachen, dem spanischen Kulturministerium und dem Deutschen Hispanistenverband organisiert hatte. Die Schauspielerin Isabel Navarro brachte in deutscher und spanischer Sprache Gedichte aus Lorcas Zyklus Poeta en Nueva York zu Gehör, und zwar äußerst abwechslungsreich und ausdrucksstark. Dabei kam ihr ihre absolute Zweisprachigkeit zugute, die die Rezitation der teilweise überaus dunklen Texte zu einem Genuss werden ließ. Ihre szenische Lesung und ihr Gesang wurden begleitet von dem virtuosen Klavierspiel von Rainer Schnelle, das eine Vielzahl von Stimmungen zu erzeugen vermochte und die Gedichte und Lieder dadurch zu einem Klangabenteuer werden ließ. Im Anschluss an diese gelungene Darbietung, die den surrealistischen Kosmos von Lorcas Gedichtszyklus sinnfällig offenbarte, hatten die Teilnehmer bei spanischen Wein Gelegenheit, Ihre Eindrücke auch mit den Künstlern auszutauschen. Solche kulturellen Höhepunkte wünschte man sich häufiger!


Am Samstag, dem 10. Januar 2009 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden.


Vergangene Veranstaltungen 2008

Am Freitag, dem 14. November 2008 fand die außerordentliche Mitgliederversammlung im Haus Löwenstein statt.
Im gut besuchten Saal wurde lebhaft und der Sache dienlich ausgiebig diskutiert.
Einstimmig und ohne Enthaltungen wurde der geänderten Vereinsfassung  zugestimmt.

Nach einer kurzen Pause, die durch guten spanischen Rotwein gekrönt wurde, entführten unsere Mitglieder Maria Köpp und Dr. Walter Vennen die Zuhörer in die Welt der zeitgenössischen spanischen Literatur.
Es wurden aktuelle Neuerscheinungen aus dem Bereich der Belletristik und der Jugendliteratur,  namhafter spanischer und hispanischer Autoren u.a. von Maria Barbal, Marcelo Figueras und Santiago García-Clairac, vorgestellt.
Ein kleiner Ausflug in die Strukturen des spanischen Verlags- und Buchhandelswesen rundeten das Ganze ab.
Besonders erfreute es die Vortragenden einen Klassiker der spanischen Küche vorzustellen-das über mehrere Jahrzehnte bewährte Kochbuch „1080 Rezepte“ von Simone und Inés Ortega- welches erstmalig ins Deutsche übersetzt im Phaidon Verlag  www.phaidon.de erschienen ist.

FOTOS Mitgliederversammlung -Das spanische Verlagswesen und Neuerscheinungen-


Im vollbesetzten Sitzungssaal des Hauses Löwenstein sprach am 24.10.2008 Prof. Dr. Klaus Herbers von der Universität Erlangen-Nürnberg vor einem höchst interessierten Publikum zu vorstehendem Thema.
Die Mozaraber, eine Bevölkerungsgruppe Spaniens, die, vom Jahre 711 an, während der Jahrhunderte andauernden Herrschaft des Islam ihren christlich-katholischen Glauben beibehielt und sich dabei gleichzeitig in ihrer Lebensweise den herrschenden Arabern (und Berbern) anpasste, und während dieser Zeit für ihre Gottesdienste den spanisch-westgotisch-mozarabischen Meßritus beibehielt, stand im Mittelpunkt dieses Vortrags.
Die arabischen Eroberer, die den größten Teil der iberischen Halbinsel unter ihre Herrschaft zwangen, waren auf die Loyalität ihrer neuen Untertanen angewiesen und deshalb auch gezwungen, sich „großmütig“ zu zeigen. Beispielhaft wurde dies am Vertrag des Todmir (Teodomiro) erläutert. Dieser Vertrag gewährte dem christlichen Herrscher und seinen Untertanen, bei Anerkennung der Oberhoheit der islamischen Eroberer und unter weiteren Auflagen, die Freiheit, nach der eigenen Weise, das Leben zu gestalten.
Ähnliches galt auch für Toledo.
Dieses Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen unter „geregelten“ Verhältnissen führte zu einer kulturellen Blüte im mittelalterlichen Spanien.

Bistum Aachen


Zur mozarabischen Messe am 18. Oktober versammelten sich viele Mitglieder und Freunde unseres Vereins um 18°° Uhr im Aachener Dom. Die äußerst würdige Messfeier nach altem Ritus wurde von einem Toledaner Domherrn D. Francisco Javier Hernández Pinto, der nachweislich selbst von Mozarabern abstammt, zelebriert und von einem weiteren Domherrn der Kathedrale von Toledo D. Jaime León Gómez musikalisch gestaltet. Es war ein besinnliches Erlebnis, das die Tradition aufleben ließ und uns wieder einmal vor Augen führte, welch kulturelle Bereicherung uns unsere spanische Partnerstadt zu bieten vermag. Wir hoffen, auch in der Zukunft solch wichtige Begegnungen und Erlebnisse ermöglichen zu können.

Bistum Aachen

FOTOS

Misa Mozárabe


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2008 am 6. und 7. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Unser Stand auf dem Marktplatz neben dem Karlsbrunnen wurde trotz des teilweise stürmischen und regnerischen Wetters viel besucht, und viele Schmuckstücke wechselten den Besitzer. Der traditionelle Goldschmuck des Damasquinadors fand in diesem Jahr besonders Anklang bei jüngeren Damen. Dies lag vielleicht auch daran, dass Angel besonders originelle Ohrringe und Armbänder neu in seine Kollektion aufgenommen hatte. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


Wir feierten unser Grillfest am 17.August 2008 ab 13 Uhr am Grillplatz Adamshäuschen. Das Wetter war gut und geradezu ideal für ein Grillfest.

Das Grillfeuer brannte ausgezeichnet in dem neu gebauten Grill des Grillplatzes.

Klaus und Udo versorgten die Gäste zügig mit gegrillten Würstchen, Steaks und Hähnchenschenkeln. Selbstbedienung war bei den Salaten angesagt und zum Abschluß gab es für Jeden Kaffee und Kuchen.

Während des Grillens wurden, begleitet von Udo mit seiner Gitarre, spanische und deutsche Lieder gesungen.

Zum Ende des Grillfestes halfen alle Gäste mit den Platz aufzuräumen und wieder sauber zu verlassen.


 

Am Mittwoch, dem 28. Mai 2008 hielt Frau Prof. Dr. Angelica Rieger vom Institut für Interkulturelle Studien der RWTH Aachen einen Vortrag über den spanischen Nationalhelden, also El Cid Campeador. Die Referentin führte auf vielfältige Weise in das Thema ein: In einer Power-Point-Präsentation kamen Filmsequenzen über das Manuskript und seine wissenschaftliche Erschließung, Ausschnitte aus einem Spielfilm und einem prämierten Zeichentrickfilm sowie  Strukturtafeln über das mittelalterliche Epos zum Einsatz, so dass sich auch wenig mit der Materie vertraute Spanien- und Toledo-Liebhaber ein facettenreiches Bild über diesen wichtigen Text der spanischen Literatur und seiner Rezeption in den unterschiedlichen Epochen bis zur Gegenwart machen konnten. Wir sind uns gewiss, dass die Verbindung von philologischen und populärwissenschaftlichen Ansätzen dazu beigetragen hat, nicht nur die Kenntnis über El Cid zu vertiefen, sondern auch zur weiteren Beschäftigung mit diesem Werk anzuregen.


Internationale Karlspreis der Stadt Aachen - 2008

Am Donnerstag, dem 1. Mai wurde der Internationale Karlspreis der Stadt Aachen verliehen. In diesem Jahr stellte dieses Ereignis für Angela Merkel.
In jedem Jahr, am Tag Christi Himmelfahrt – einem Donnerstag – wird in Aachen der Karlspreis verliehen an Persönlichkeiten, die sich um die Einigung Europas besonders verdient gemacht haben.
In diesem Jahr wurde die deutsche Bundeskanzlerin – Angela Merkel – mit dem Preis
ausgezeichnet.
Die Aachener Städtepartnerschaftsvereine beteiligen sich bei dieser Gelegenheit alljährlich am sogenannten „Open-Air“-Fest auf dem Katschhof, dem grossen Platz zwischen Dom und Rathaus,
um sich und ihre Arbeit im Sinne der Völkerverständigung den Besuchern des Open-Air Festivals. bekannt zu machen.
Der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Aachen-Toledo-e.V. war auch in diesem Jahr, wie immer, mit dabei.
Der Himmelfahrtstag fiel in diesem Jahr auf den 1. Mai – so früh, wie seit fast 100 Jahren nicht mehr. Deshalb waren unsere Befürchtungen wegen des Wetters sehr groß. Und manchmal schien es tatsächlich so, als ob das ganze Fest buchstäblich ins Wasser fallen werde.
Aber es verlief alles sehr glimpflich. Unsere vielen Helfer haben sich nicht umsonst bemüht.
Spanischer Wein und köstliche Tapas fanden wie immer viele Abnehmer. Dazu wurde manches
intensive und informelle Gespräch über Spanien im allgemeinen und unsere Partnerstadt Toledo im besonderen geführt.
Ganz besonders gefreut hat uns, dass unser ältestes Vereinsmitglied, der über 90-jährige Hilario Andrés zusammen mit seiner Gattin Renate unseren Stand aufsuchte.
Eine besondere Freude war es für uns auch, eine Abordnung des Colegio de la Ciudad Aquisgrán der Aachen-Schule aus Toledo vom 30.04. bis 04.05. 2008 bei uns in Aachen zu haben. Auch diese Gruppe wurde von einigen Vereinsmitgliedern betreut. Einer der Höhepunkte war der Empfang im Rathaus durch Bürgermeisterin Astrid Ströbele.


Am Samstag, dem 05. April 2008

Standing Ovations beim Spanischen Abend im Haus Löwenstein

Einen Abend der besonderen Art feierten am gestrigen Samstag rund 80 Mitglieder und Freunde des Aachen-Toledo-Vereins im großen Saal des Haus Löwenstein: bei Tapas, Wein und Kerzenschein lauschten sie in gemütlicher Atmosphäre der Stimme der Diplom-Sopranistin Sabina Lopez und den Gitarrenklängen des Diplom-Gitarristen Andrés Villamil. Die beiden in Aachen und Köln lebenden kolumbianischen Künstler hatten klassische und populäre spanische und lateinamerikanische Lieder auf dem Programm, die die Anwesenden mit großer Begeisterung entgegennahmen. Auch die von verschiedenen Mitgliedern des Vereins vorgetragenen Liebesgedichte aus 10 Jahrhunderten spanischer Lyrik erweckten bei den Zuhörern die ersten Frühlingsgefühle diesen Jahres. So kam es, dass nach fast zwei Stunden Programm der Applaus nicht enden wollte und niemand gerne nach Hause ging. „Das müssen wir auf jeden Fall wiederholen!“ freute sich Willy Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, angesichts des großen Lobes, das im Anschluss an das Konzert von vielen Zuschauern an ihn geäußert wurde.

FOTOS Konzert


Am Samstag, dem 12. Januar 2008 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Zu unserer großen Freude konnte der Vorstand insgesamt mehr als 130 Vereinsmitglieder und deren Freunde und Bekannte begrüßen. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Petra y Carlos, die zunächst auf der Bühne und anschließend an den Tischen ihr reichhaltiges Repertoire zu Gehör brachten. Der Vorsitzende konnte unsere Ehrenvorsitzende, Frau Rita Becker, Frau Oleschinski für den Rat der Stadt, Herrn Raimund Allebrand, der die diesjährige Toledo-Reise ( vom 19. Bis 25. Mai) organisiert, und als neues Mitglied den berühmten Aachener Bildhauer, Herrn Bonifatius Stirnberg, begrüßen. Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn wir feststellen können, dass auch das diesjährige Paella-Essen ein voller Erfolg war.

FOTOS

PAELLA 2008


Vergangene Veranstaltungen 2007

Am 3.November 2007 feierten wir gemeinsam mit dem spanischen Kulturverein ACRA das diesjährige Kastanienfest.
Nach Wein und kleinen Köstlichkeiten aus der Kücher der ACRA wurden die Kastanien serviert. Aus Spanien, aus der Gegend von León kamen die Kastanien, die die ACRA vorbereitet, geröstet hatte und an alle Gäste verteilte.
Mit vielen Gesprächen und zum Gesang spanischer Lieder endete dieses Fest gegen Mitternacht.

FOTOS - Kastanienfest 2007


Am vergangenen Freitag, 26. Oktober 2007 bot der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo seinen Mitgliedern und weiteren Spanienliebhabern im Haus Löwenstein eine Veranstaltung der besonderen Art: im Mittelpunkt stand der Vortrag des Journalisten und Buchautors Raimund Allebrand. Währenddessen genossen die Anwesenden guten spanischen Wein und Tapas.

Unter der Fragestellung „Spanien vor der Krise?“ lieferte der Spanienexperte den Zuhörern einen provokativ-neuen Einblick in die sich abzeichnenden Probleme Spaniens im dritten Jahrtausend. Bis Heute wird Spanien als Vorbild in der Europäischen Union gehandelt: positive Wirtschaftsbilanz, sinkende Arbeitslosigkeit, keine Neuverschuldung des Staates und - weniger wirtschaftlich - immer Sonnenschein und eine höhere Lebensqualität als in Deutschland.

Doch das spanische Wirtschaftswunder geht nach Allebrand mit Problemen einher, die mittelfristig zur Krise eskalieren können: Überalterung der einheimischen Bevölkerung, massive Zuwanderung, Lohndumping, explodierende Immobilienpreise, Altersarmut und Jugendarbeitslosigkeit sowie nicht zuletzt der extreme Klimawandel sind hier ausschlaggebende Faktoren.

Mit deutschem Rhetorik-Geschick und spanischem Humor verstand der Spanienexperte es, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und im Anschluss eine intensive Diskussion zu entfachen.


Auch während des Städtepartnerschaftsfestes, das am darauf folgenden Samstag, dem 8. September 2007 im Krönungssaal des Rathauses gefeiert wurde, konnte sich der Aachen-Toledo-Verein mit einem ansehnlichen Stand den Aachener Bürgerinnen und Bürgern präsentieren. Es gab wiederum reichlich Rotwein, Sherry und vor allem Tapas, die von unserem bewährten Team unter der Leitung von Juanita Frank zubereitet wurden. Auch hier gilt unser Dank allen Mitgliedern, die sich bereit fanden, Standdienst zu leisten.
Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war der Auftritt der Toledaner Rockband La Interestelar, die zwar laute, aber nicht minder qualitätsvolle Rocksongs vorstellten, durch die möglicherweise auch jüngere Leute für die Anliegen unseres Vereins gewonnen werden können. Wir hoffen jedenfalls, dass sich der beträchtliche Aufwand, der unter anderem darin bestand, die
fünfköpfige Gruppe vom Düsseldorfer Flughafen abzuholen, in der Jugendherberge Colynshof unterzubringen, Schlagzeug und Verstärkeranlage zu besorgen und zum Rathaus zu transportieren, alles wieder abzubauen und zurückzugeben, die Gruppe durch Aachen und Umgebung zu führen und schließlich nach Düsseldorf zurückbringen zu lassen, gelohnt hat. Im
nächsten Jahr sollten wir eher auf einheimische Kräfte zurückgreifen, um die Kosten zu senken, da wir über genügend finanzielle Mittel für das Jahr 2009 verfügen sollten, denn dann feiert unser Verein sein 25jähriges Bestehen, was natürlich ganz besondere Anstrengungen von uns erfordert...


Auch in diesem Jahr war unser Verein auf dem Handwerkermarkt, der am 1. und 2. September 2007 rund um Dom und Rathaus stattfand, vertreten. Nach nicht unerheblichen Schwierigkeiten ist es uns in letzter Minute erfreulicherweise doch noch gelungen, den aus unerfindlichen Gründen gekündigten Stand wieder zu ergattern, wenn auch nicht vor der Rathaustreppe, sondern auf dem Münsterplatz vor dem gotischen Chor des Domes. Ángel del Cerro, der Damasquinador aus dem Toledaner Umland, konnte wieder seine uralte, von den
Mauren mit nach Spanien gebrachte Handwerkskunst vorführen und unzählige Zuschauer mit traditionellem und modernen Schmuck in seinen Bann schlagen.
Der beträchtliche Umsatz belegt, dass es ein großes Interesse an historischem Handwerk gibt. Allen Helfern, die sich um den Stand gekümmert haben, unser aufrichtiger Dank!

FOTOS Kunsthandwerkermarkt 2007



- Sie haben unser jährliches PAELLA-Essen am 27. Januar 2007 in den Räumen der Asociacion Cultural Recreativa de Aachen ( A.C.R.A.) verpasst.

Die Paella war sehr gut zubereitet und schmeckte ausgezeichnet. Pan, Vino und viele andere spanische Leckereien konnten außerdem bestellt werden und trugen zu einem gelungenen und schönen Abend bei.
Das Gesangs-Duo Petra & Carlos rundete das Ganze mit herrlichen spanischen und südamerikanischen Liedern ab und erfüllten so manchen Liederwunsch an diesem Abend.

FOTOS -PAELLA 2007

Vergangene Veranstaltungen 2006

- Sie haben ein ganz besonders deutsch-spanisches Weihnachtskonzert verpasst !

Am 2. Adventssonntag, 10. Dezember 2006, haben wir ein Konzert veranstaltet, in dem zwei Aachener Pianistinnen (unsere Mitglieder Karin Ewers und Kristine Völtz) gemeinsam mit einer jungen Musikerin aus Toledo (Ana Alcaide, Viola de Teclas) und ihrem Begleiter (Carlos Beceiro, Mandola) auftraten. Als Rahmen für diesen deutsch-spanischen Hörgenuss wurde die alte lutherische Kirche „De Kopermolen“ in Vaals/Niederlande ausgesucht, die durch ihr besonderes Ambiente und eine wunderbare Akustik besticht.

Kristine Völtz und Karin Ewers spielen als Duo con uno seit 10 Jahren zusammen „vierhändige Literatur“. Sie konzentrieren sich auf Musikstücke, die speziell für zwei Pianisten an einem Klavier geschrieben wurden, und sie streifen dabei die verschiedensten musikalischen Epochen. Auch in diesem Konzert boten sie ein abwechslungsreiches und ausgefallenes Repertoire, von der Klassik (Schumann, Dvorak, Ravel, Granados) bis zu zeitgenössischer Musik, wobei die Märchenfantasie Jorinde und Joringel von Th. Schmidt Kowalski für den Aachener Raum zur Uraufführung kam. Über diese Musik schreibt Werner Matthes (Musikkritiker): „…man ertappt sich bei dem Gedanken, diese Musik, ganz tonal, sei dem Paradies näher als den Konflikten dieser Erde. Es scheint, als habe der Komponist längst vergessene Tugenden wie Beseelung und Kontemplation, Gelassenheit und gesammelte Ruhe, das Finden des zartfarbigen und veredelten Klanges hinübergerettet in diese Zeit.“

Die junge Spanierin Ana Alcaide spielte auf einem nahezu unbekannten Instrument, das sie während ihres Studienaufenthalts in Schweden entdeckt hat: der Viola de Teclas, einem mittelalterlichen Streichinstrument, dessen Ursprung in Deutschland vermutet wird und das heute in Schweden als “Nyckelharpa“ eine Renaissance erlebt. Die Viola de Teclas hat 16 Saiten, 3 Tastaturen und ein Register, das über fast 4 Oktaven reicht. Die Saiten werden mit  einem kurzen Bogen gestrichen, während die andere Hand die Tastaturen bedient (s. Fotos).
Ana hat dieses besondere Instrument für die Interpretation alter kastilischer und sefardischer
Musikstücke entdeckt und zusammen mit Carlos Beceiro, der sie in diesem Konzert auf einer Mandola begleitet hat, neu arrangiert. So entstanden Stücke von melodischen, manchmal seltsam fremdartig anmutenden Klängen – ein ungewöhnlicher, faszinierender Musikgenuss.

Als Bereicherung für diese abwechslungsreiche Musik gab es „weihnachtliche Lesungen“ in drei Sprachen:
- Marie van der Beuken, unsere Gastgeberin in De Kopermolen, las auf Niederländisch,
- Maria Köpp erzählte uns auf deutsch die Geschichte eines spanischen Truthahns, der statt als  Weihnachtsbraten als Krippenfigur endete,
- Carlos de la Torre deklamierte einen kubanischen Weihnachtswunschbaum, en español,
- Walter Vennen trug das Märchen von Jorinde und Joringel vor. Anschließend erklang das Märchen noch einmal: als neoromantische Fantasie auf dem Flügel mit wunderschönen Motiven und Melodiebögen.

Ein Abend voll Märchen hafter Musik und mehr ….!

FOTOS - Weihnachtskonzert - Kopermolen - 2006

- Sie haben eine spannende Lesung einer sympathischen spanischen Autorin verpasst!
Am Freitag, 10. November 2006 las Elia Barceló in deutscher und in spanischer Sprache
aus ihrem neuen Buch         Disfraces Terribles (2004) / Das Rätsel der Masken (2006).

Der Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts in Aachen war mit über 60 Gästen
gut gefüllt – nicht nur mit Mitgliedern des Vereins, auch Vertreter von Buchhandlungen und
Verlagen, Spanisch-Schüler mit ihren Lehrerinnen und andere „Leseratten“ hörten fasziniert
den lebendigen Vortrag der Autorin. Elia Barceló, 1957 in Elda/Spanien geboren, lebt seit
vielen Jahren mit ihrer Familie in Innsbruck/Österreich und unterrichtet dort an der Univerisität
spanische Literatur, Landeskunde und Creative Writing.
In der Pause gab es wieder die inzwischen berühmten Tapas zum spanischen Wein – ein Dank
an unser vino-y-tapas-Team! – und Frau Barceló signierte mit Geduld und Freundlichkeit
viele Bücher.

FOTOS - Lesung Elia Barceló

- Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 17. September ab 13 Uhr verpasst. Obwohl es zuerst sehr wolkig und regnerisch aussah,
hatten wir Glück mit dem Wetter. Auch das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von
der großen Erfahrung der Grillmeister: Juanita und Mario Frank, assistiert von Kurt Stendell.
Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer „göttlichen PAELLA“.  Wir bedanken uns
auch besonders bei unserer „Kapellmeisterin“ Brunhilde Hoffmann, die zusammen mit Udo
Reisch
so gut die Gitarre anstimmte, dass alle Teilnehmer begeistert mitsangen.

Hier ein paar Fotos:

FOTOS GRILL 2006

- Sie haben den 30. Europamarkt der Kunsthandwerker in Aachen (9./10.9.2006) verpasst:
Rund um Dom und Rathaus waren über 600 Aussteller versammelt, rund 250.000 Besucher
flanierten bei strahlendem Sonnenschein zwischen den Ständen der Künstler und Handwerker.
Unser Stand auf dem Markt gegenüber von Haus Löwenstein zog viele Interessierte an, manche
hatten das Portrait gelesen, das am Freitag, 8.9.06 in der Aachener Zeitung erschienen war:

Eine Kunst, die langsam ausstirbt
- „Damasquindador“ aus der Partnerstadt Toledo auf dem Handwerkermarkt –
Von Ingrid Riess-Schmeling

„Jedes Jahr im September, auf dem Kunsthandwerkermarkt, können Aachener zuschauen wie Angel del Cerro ruhig und konzentriert feine Gold- und Silberfäden mit Hilfe eines kleinen Meißels in runde metallene Platten einhämmert und daraus filigrane Broschen entstehen lässt. Der Trubel des Marktes kann ihn nicht ablenken, nur hin und wieder schaut er über den Rand seiner Brille und lächelt verschmitzt.

Angel del Cerro ist 60  Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne, die das Kunsthandwerk des Vaters nicht fortführen werden. „Meine Söhne haben andere Berufswege eingeschlagen, mit mir werden die Del-Cerro-Damasquinadores aussterben“, sagt er. Bedauert er das? „Nun ja, die Kunst des Damaszierens ist Tradition in Toledo.  Ich habe drei Jahre an der Kunsthochschule in Toledo studiert und dann die Werkstatt meines Onkels übernommen.  Aber es ist auch ein hartes Brot!“ In Toledo gibt es nur noch etwa 30 Damasquinadores, die jedes Stück mit der Hand anfertigen. Zwei große Fabriken produzieren „Massenware“ - das ist natürlich billiger für die Käufer, aber sie bekommen auch kein handgefertigtes Einzelstück mehr.
.
Das Damaszieren ist eine noch aus der arabischen Zeit Toledos stammende Technik, bei der Gold- und Silberfäden in einen Metalluntergrund eingehämmert werden. Es werden nicht nur Schmucksstücke hergestellt, sondern auch Teller, Wappen, Verzierungen an Schwertern – alles mit traditionellen jüdischen und arabischen Mustern, oder inzwischen auch mit moderneren Motiven, zum Beispiel mit Blumen und Vögeln.

Muss man eine besonders ruhige Hand haben, um dieses feine Kunsthandwerk zu betreiben? Angel del Cerro lächelt  und wird gesprächig: „Ja, das ist sicher nichts für hektische Zeitgenossen. Ich arbeite gerne alleine vor mich hin, dabei kann ich mich besser konzentrieren, neue Details herausarbeiten.“ Die Broschen beispielsweise werden auf ein Tableau aus Holz gesteckt, immer sechs Stück in einem Arbeitsgang. Für eine Brosche braucht Angel hochgerechnet einen halben Tag. Dann muss sie noch gebrannt und poliert werden, bevor ein kleines handgefertigtes Kunststück auf dem Aachener Kunsthandwerkermarkt auf seine Käufer wartet.“

Viele Mitglieder und Freunde des Aachen-Toledo-Vereins halfen, den Stand „spanisch“ zu schmücken, und unterstützten Angel, indem sie dem staunenden Publikum seine Handwerkskunst erklärten, für seine Schmuckstücke warben und sie vor allem für ihn verkauften, so dass er mit sehr viel kleinerem Gepäck, dafür aber gefüllter Brieftasche wieder nach Toledo zurückfahren konnte. Auch wir hatten viel Spaß dabei, schauen Sie mal:

FOTOS Kunsthandwerkermarkt 2006

Sie haben ein besonderes Konzert verpasst…

Am Freitag, 23. Juni 2006, gab das Duo Bögeholz-Mosalini für uns ein Konzert im Ballsaal des Alten Kurhauses: „Flores negras – aus der Welt des Tango“.
Trotz  Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen, Fußballweltmeisterschaft und vieler anderer Veranstaltungen in Aachen füllte sich der Ballsaal und Vicente  Bögeholz (Gitarre) und
Juanjo Mosalini (Bandoneon) zogen das Publikum mit ihrem Programm konzertanter Tango-Musik in ihren Bann. Sie boten nicht nur „Klassiker“ wie die Stücke von Astor Piazzolla, Sebastian Piána, Juan Carlos Cobián u.a., sondern auch eigene Interpretationen und neue Stücke junger Komponisten.
Die beiden Musiker führten selbst durch ihr Programm, nahmen charmant Kontakt zum Publikum auf und harmonierten im Zusammenklang ihrer musikalischen Ausführungen
wie ihrer kleinen sympathischen Gesten – „Te toca a tí – con-tac-to…“
Den Deutschen Weltmusikpreis 2006 in der Sparte „Newcomer“ haben sie verdient!

Der Andrang an unserem vino-y-tapas Stand während der Pause war kaum zu bewältigen,
unser Tapas-Team hatte sich mal wieder selbst übertroffen… ¡delicioso!

Fotos Konzert Bögeholz - Mosalini

- Sie haben ein verregnetes Karlspreis-Fest 2006 verpaßt:

Am 25. Mai 2006 (Christi Himmelfahrt) wurde der „International Karlspreis zu Aachen“  dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Dr. Jean-Claude Juncker verliehen. Traditionsgemäß fand das „Open-Air-Fest“ auf dem Katschhof statt. Die Aachener Partnerschaftsstädte präsentierten sich mit Informationen und landestypischen Leckereien. In unserem „spanischen“ Zelt gab es wieder die besonders leckeren und liebevoll gestalteten Tapas und vorzüglichen Rotwein aus der Mancha.

Allen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank!

Bei der offiziellen Veranstaltung im Rathaus und in der Aula Karolina repräsentierten in diesem Jahr Ingrid Riess-Schmeling und Carlos de la Torre den Verein – und scheuten keine Mühe und Kosten, gut durchgestylt in festlichem Schwarz mit spanisch-roten Akzenten auf unsere deutsch- spanische Freundschaft aufmerksam zu machen.

Schauen Sie mal:                Fotos

Fotos Karlspreis 2006

- Sie haben unser PAELLA-Essen am 28. Januar 2006 im spanischen Kulturclub A.C.R.A. verpasst.

Es gab eine vorzügliche Paella, viele andere Leckereien, der Wein floss in Strömen und die Flamenco-Tänzerinnen (Juventud Alegre) boten einen optischen Genuss. Schauen sie auf die Fotos:


- Sie haben unseren schönen Konzertabend "ESPANOLETA" am 6. November 2005
verpaßt:

Die Capella Aquisgrana spielte unter der Leitung von Frau Prof. Marga Wilden-Hüsgen spanische und italienische Musik des 16. - 18. Jahrhunderts (Werke von Milan, Scarlatti, Sanz, Samartini, Luys de Narvaez u.a.). Das Ensemble benutzt historische Instrumente
(Barockmandolinen, Barockgitarren, Mandolone und Schlagwerk) mit Rückbesinnung auf die alten Spieltechniken. Das Publikum war begeistert!
Zwischen den Musikstücken lasen Mitglieder und Freunde unseres Vereins Texte spanischer Autoren (im Original und mit deutscher und zum Teil niederländischer Übersetzung).
Den harmonischen äußeren Rahmen bot "De Kopermolen" in Vaals bei Aachen, eine alten Kupfermühle, die im 18. Jahrhundert zu einer lutherischen Kirche umgebaut wurde und jetzt als kulturelles Zentrum dient.
In der Pause wurden die Konzertbesucher von unserem "Vino-y-Tapas"-Team lukullisch verwöhnt.
ES WAR EIN WUNDERBARER ABEND.


 
 
 
Contacto
Copyright © 2005. Reservados todos los derechos.

 

 

Kontakt
Copyright © 2005. Alle Rechte vorbehalten.