Vergangene Veranstaltungen

Hier erfahren Sie, was Sie alles verpasst haben.



Vergangene Veranstaltungen 2017

gute Miene zum bösen Spiel !

Sie haben unser jährliches GRILLFEST am Grillplatz "Am Feuerwehrpark" (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 01. Juli 2017 ab 14 Uhr verpasst. Obwohl es sehr regnerisch war, das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister José Sánchez assistiert von Carlos de la Torre.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns María Köpp mit einer "Pisto a la extremeña", ideal für unsere vegetarischen Freunde. Man konnte auch gute Salate und leckere Kuchen essen, die einige der Teilnehmer mitbrachten.  Mit vollem Magen und ohne Angst vorm Regen nahm unser Freund Franz Rieks seine Gitarre und seine Songs setzen den letzten Schliff diesem traditionellen Ereignis unseres Vereins.


14. - 18. Juni 2017, Reise zu Corpus Christi nach Toledo

Fronleichnam 2017 in Toledo – und dies bei 40 Grad
Die diesjährige Fronleichnamsreise nach Toledo war für unseren Verein wieder einmal ein voller Erfolg, und dies dank der hervorragenden Vorbereitung durch unseren Vorsitzenden, Herrn José Sánchez, und seinem Vorstand, der diesmal durch Carlos de la Torre vertreten wurde. Aber auch unsere spanischen Gastgeber erwiesen sich einmal mehr als  äußerst freigiebig und hilfsbereit. Nicht nur die Vorsitzende der Asociación Interciudades Alfonso X el Sabio, Maruchi Díaz, sondern auch unsere Freunde Fernando Aranda, die beiden Richter Víctor Rivas und seine Frau Loreto, Pablo Gómez und seine Frau Nadia, die Rechtsanwältin Natichu Marín und der Maler Luis Acosta und seine Frau Ana machten alles Erdenkliche, um unseren Aufenthalt so bunt und vielfältig wie möglich zu gestalten. Auch von Seiten der Stadt Toledo wurden wir einer Vorzugsbehandlung unterzogen, denn der stellvertretende Bürgermeister und Kulturdezernent, der Historiker José María González Cabezas, ließ es sich trotz seines wegen der Erkrankung der Alcaldesa übervollen Terminkalenders nicht nehmen, die gesamte Aachener Gruppe, die aus etwa fünfundzwanzig Personen bestand, durch das Kloster Santo Domingo el Real und das Convento de Santo Domingo el Antiguo zu führen. Seine äußerst sachkundigen Erklärungen und Erläuterungen brachten José und mich nicht nur einmal ins Schwitzen… Auch mein Angebot, durch die Kathedrale und die Sakristei zu führen, wurde gerne angenommen, zumal wir auf Veranlassung eines unserer Städtepartnerschaft zugeneigten Domherren von den Eintrittsgebühren befreit wurden.
Mario Hecker und ich, beide Mitglieder der Cofradía Internacional de Investigadores, durften dann bei 40 Grad mit der Prozession gehen. Ich bin mir sicher, dass dies beim Jüngsten Gericht auch für die restlichen Mitglieder der Reisegruppe als Buße anerkannt werden wird.
Eine sehr schöne Geste war noch die Einladung zum Grillen, die von den Marathonläufern organisiert wurde, um die sich auf Aachener Seite ja immer besonders Helga Matthes kümmert.
Alles in allem war Toledo 2017 ein unvergessliches Treffen unter vielen „glühenden“ Freunden, und was will man von einer Städtepartnerschaft mehr?


Ein Bericht von Erwin Klein

Interview RNE (minuto 12:00) - Erwin Klein


Mittwoch & Donnerstag, 24.-25. Mai Karlspreis-Verleihung. 2017

Nachdem  die letztjährige Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus in Rom stattfand und daher die Präsentation der Partnerstädte entfiel, hatten wir bei der diesjährigen Verleihung an Timothy Garton Ash wieder die Gelegenheit, uns mit einem Stand auf dem Katschhof vorzustellen bzw in Erinnerung zu bringen.
Das neue Panoramabild von Toledo im Hintergrund war ein echter Hingucker und ließ manch einen Besucher anhalten, sodass sich einige interessante Gespräche zur Stadt und zu unserem Verein ergaben.
Natürlich erfreuten sich auch vino und die sehr appetitlich hergerichteten tapas ( großes Kompliment an die „Chefin“ des Tapa-Teams, Ortrud Delcour) vor allem  in den Abendstunden regen Zuspruchs. Tagsüber hatte es Petrus zu gut mit uns gemeint:  ein fast tropisches Klima unter dem Zeltdach machte wohl mehr Lust auf Kaltgetränke und Eis.   
Die Nachfrage nach Informationsmaterial  zum Verein und  unserer Partnerstadt Toledo zeigte wieder einmal, dass die Präsentation in diesem Rahmen der  Mühe wert ist.
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Helfer.

Ein Bericht von Ingrid Seibert.


Sechs Toledaner/Innen beim actimonda Tivoli-Lauf (23.05.2017), ein Beispiel mehr für eine gelungene und lebendige Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo

Bereits zum dritten Mal - nach 2013 und 2015 - waren auch in diesem Jahr wiederum 6 toledanische Athleten (5 Läufer und 1 Läuferin) beim actimonda Tivoli-Lauf (23.05.2017) dabei; sie konnten ihre in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Teilnahme bestätigen: Luis Mariano wurde 2. der Gesamtqualifikation über 10 km, Rubén 7. von mehr als insgesamt 300 Teilnehmern. Als angetretene Mannschaft waren sie sogar erste in der Bewertung. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei stets durch die Alemannia Aachen Leichtathletikabteilung.

Mit ihrem sportlichen Engagement bilden sie - neben bisher oft kulturellen Begegnungen - einen weiteren, wichtigen Baustein für die rege Beziehung zwischen den Partnerstädten Aachen-Toledo und tragen auch dazu bei, persönliche Kontakte und Freundschaften auszubauen, eine Erfahrung, die wir mehrfach bei unseren Gegenbesuchen in Toledo machen durften; für unseren Besuch jetzt im Juni zu Fronleichnam sind bereits weitere Treffen fest im Terminkalender vorgesehen.

Auch dieses Mal gab es - außer dem offiziellen Lauf - natürlich noch andere, schöne Unternehmungen, z.B. eine Stadtführung mit Erwin , einen Trainingslauf durch den Aachener Wald mit Läufern der Alemannia Ac, einen Besuch in der Therme, einen Grillabend bei José , einen Ausflug nach Maastricht…..

Eine Besonderheit in diesem Jahr war das T-Shirt, das die Toledaner beim Lauf getragen haben, (vgl. Foto) sicherlich war es mehr als bloß eine nette Geste, macht es doch deutlich, wie gut aufgehoben sich die Athleten bei uns fühlen, wie dankbar sie für diese Gelegenheit des Austauschs sind. Der ausgestreckte Klenkes zeigt ihre Verbundenheit mit unserer Heimatstadt Aachen.

Ein Bericht von Helga Matthes.

Ergebnisse - Resultados

Artikel AZ ........ Artikel AN .........Artículo ABC

Galería de fotos de Alemannia Aachen Leichtathletikabteilung

Bildergalerie AN

Video Alemannia Aachen Leichtathletikabteilung

 


Mittwoch, 05. April um 19:00 Uhr in der Galerie Am Elisengarten - Hartmannstrasse 6 - 52062 Aachen, Lesung „Liebesgedichte von Garcia Lorca“ Der Verleger des Rimbaud Verlages, Bernhard Albers stellte den Autor und sein weiteres spanisches Lyrik-Programm vor.


Am 24.03.2017 fand die diesjährige Mitgliederversammlung im Haus Löwenstein, Aachen statt.
Eine beachtliche Anzahl von Mitgliedern fand sich zu dieser im großen Sitzungssaal ein. Nach der Einleitung durch den Vorsitzenden José Sánchez und einer Gedenkminute für unsere verstorbenen Mitglieder, ging es zur Tagesordnung über. Große Veränderungen standen auf dem Programm, nach nunmehr 8 Jahren intensiver und gelungener Arbeit für den Verein, stellte sich Ulrike Carpus nicht mehr zur Kandidatur als Beisitzerin. Berta Schulze wurde Ehrenmitglied. José Sánchez machte einen Rückblick auf letztes Jahr mit Aktivitäten in vielen Bereichen der Vereinsarbeit  und in denen vieles mit gemeinsamen Kräften der  mitwirkenden Mitglieder und  des Vorstandes gelungen ist. Es gab einige Kunstausstellungen in Aachen und Toledo, Mitgliederreisen, Autorenlesungen in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom, Konzerte, Grillfeste, Besichtigungen und vieles mehr…
Nach dem Bericht des Schatzmeisters Georg Köpp und  der Kassenprüfer Tobías Schreiner und Willy H. Pfeiffer, die die tadellose einwandfreie Führung der Kasse bescheinigten, wurde der Vorstand entlastet. Zum Wahlleiter wurde Willy H. Pfeiffer berufen, er leitete die Wahl des neuen Vorstandes. Diese ging problemlos und zügig über die Bühne. Nachdem sich alle zur Wahl aufgestellten Personen mit einer kurzen Selbstpräsentation vorstellten, wurden diese „on Block“ einstimmig ohne Enthaltungen/Gegenstimmen gewählt.
Gestärkt mit Tapas und Vino führte dann José Sánchez, als Vorstandsvorsitzender, die Mitgliederversammlung durchs Programm und machte mit einer sehr gelungenen PowerPoint- Präsentation auf die vergangenen Vereinsveranstaltungen 2016, auf die bisherigen Aktivitäten in 2017 und auf die angedachten und geplanten Veranstaltungen des zweiten Halbjahres 2017 aufmerksam.
In ungezwungener Stimmung und geselliger Atmosphäre fand der Abend sein Ende.

 

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender: José Sánchez
  • Stellv. Vorsitzende: Maria Köpp
  • Schatzmeister: Georg Köpp
  • Beisitzer: Ingrid Seibert, Ortrud Delcour, Carlos de la Torre, Helmut Schulte
  • Geborene Mitglieder: Claus Haase (SPD), Mario Hecker (CDU), Melanie Seufert (Bündnis 90/Die GRÜNEN), Claudia Wellen (Stadt Aachen)

HERZLICHEN DANK ALLEN HELFERINNEN UND HELFERN FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UND DIE GUTE ZUSAMMENARBEIT –  der Vorstand.


am 28. Januar 2017 das traditionelle Neujahrsempfang mit PAELLA in der ACRA (Trierer Straße 52-54) um 19.00Uhr.

Hola, que tal, wie? ihr auch hier?, wie geht’s?, lange nicht mehr gesehen!

Alle diese Ausrufe schallten durch die Räume der ACRA, als unser Verein am 28. Januar wieder zum traditionellen Neujahrsempfang und zum Paella-Essen geladen hatte. Schön war zu sehen, wie viele Mitglieder und Freunde der Einladung folgten.

Als die Tischreihen dicht gefüllt waren, begrüßte unser Vorsitzender José Sanchez die Gäste und stellte einige Programmtermine für das kommende Jahr vor.

Und schon war es Zeit für die Paella, die die Damen der ACRA wieder einmal köstlich vor- und zubereitet hatten. Mit ordentlicher deutscher Disziplin ging es Tisch um Tisch zu den großen Pfannen, wo uns schon allein beim Anblick das Wasser im Mund zusammenlief.

Nach Meinung aller befragten war die Paella wieder einmal sehr, sehr lecker und wir danken den fleißigen Köchinnen herzlich.

Danach gab es dann rasante Musik vom Ensemble Da Musica. Das Trio um Bärbel Ehlert hatte uns schon beim Jubiläumsempfang im Februar 2015 viel Freude im Restaurant Forckenbeck bereitet. Mit Geige, Akkordeon und Gitarre zogen die drei von Tisch zu Tisch und sorgten für ordentlich Stimmung. Unser Dank gilt den Organisatoren, die mit diesen Musikern diesmal dafür gesorgt hatten, daß sich Musik und das Unterhalten mit Freunden nicht gegenseitig ausschlossen.

Auf jeden Fall sagen wir gerne: Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Aber es gibt ja vorher auch noch genug Gelegenheiten, sich bei den zahlreichen Veranstaltungen des Vereins zu treffen.

Ein Bericht von Walter Vennen.


Vergangene Veranstaltungen 2016

Konzert & Lesung Freitag 02.12.2016, 19:00 Uhr.

mit Nina Schwarz (Gitarre) Eva Weissenhöck (Lesung) und Katharina Blasel (Violine) zum Thema „Don Quixote“ -

Am Freitag, dem 2. November, erlebte der Aachen-Toledo-Verein zweifellos einen kulturellen Höhepunkt. Auf dem Programm im großen Saal der Hochschule für Musik und Tanz, Abteilung Aachen, stand anlässlich der Erinnerung an den vierhundertsten Todestag von Miguel de Cervantes dessen Hauptwerk Don Quijote, und zwar gelesen von Eva Weissenböck und begleitet von der Violinistin Katharina Blasel und der Gitarristin Nina Schwarze. Die Grundlage der Lektüre bildete die Version des Don Quichotte von Erich Kästner, die von Frau Weissenböck so klar, deutlich und dermaßen theatralisch vorgetragen wurde, dass man als Zuschauer und Zuhörer  sogleich in das Geschehen hineingezogen wurde und wie gebannt den Abenteuern des Ritters von der traurigen Gestalt und seines Schildknappen Sancho Panza folgte. Dazu trugen natürlich auch die ungeheure Variationsbreite und die Modulationsfähigkeit der Stimme sowie die gestische und mimische Könnerschaft der Vortragenden bei. Die musikalische Untermalung, die für das nötige spanische Lokalkolorit sorgte, bestand aus Stücken von Manuel de Falla, Joaquín Rodrigo und Federico García Lorca, Stücken, die von den beiden Interpretinnen äußerst professionell und einfühlsam dargeboten wurden. Ungemein überzeugend war ebenfalls die absolut gekonnte Interpretation der Arie der Dulcinea aus dem Musical Der Mann von der Mancha, in der Eva Weissenböck das Kunststück gelang, den Widerstreit zwischen Sein und Schein, der den gesamten Roman durchzieht, eindrucksvoll herauszuarbeiten, und zwar – und das kam für einen Musical-Song völlig unerwartet – in fast Brecht‘ scher Manier.

Das Publikum dankte den Interpretinnen mit langanhaltendem Applaus und Bravorufen. Und wer den Roman des Cervantes  noch nicht gelesen hatte, der wollte nach der Vorstellung mit Bestimmtheit wissen, ob Sancho denn nun tatsächlich in den Genuss gekommen ist, Gouverneur einer Insel zu werden, denn diese in der Lesung aufgekommene Frage  bleib bis am Ende der Veranstaltung wahrscheinlich nicht eben zufällig offen.

Ein Bericht von Erwin Klein

FOTOS

Samstag 05. November 2016, 19:00 UHR in Cafe-Life
CAMINO-BICICLETTA: DIE REISE SEINES LEBENS
DER BÜHNENHÖRSPIELER

Und wieder mal was Neues…

Zum ersten Mal durften wir im „Café Life“ in gemütlichem Ambiente beim Hören zusehen.

Bei kostenlosem Eintritt fanden sich doch einige Mitglieder und Freunde unseres Vereins am Samstag dort ein.

Der Bühnenhörspieler Wolfgang Rosen und der „Pilger“ Heinz Georg Schenke nahmen das Publikum  in humorvoller, besinnlicher und gefühlvoller Art und Weise mit auf den „Camino Bicicletta“ von Pamplona nach Santiago de Compostela.  Sozusagen ein Blick hinter die Kulissen einer Pilgerfahrt.

Eine Reisebeschreibung der besonderen Art abgerundet von einem super leckeren Pausen-Snack   - einer, nein was sagen wir, mehreren „Tartas de Santiago“.

An dieser Stelle noch Mal vielen herzlichen Dank an Heinz Georg Schenke für diese tolle Überraschung.

Dazu konnte jeder an der Bar für einen sehr angenehmen Kostenbeitrag die Getränke seiner Wahl  bestellen – was will man mehr?

Wir können nur sagen: Eine gelungene Veranstaltung, ein begeistertes Publikum und die Hoffnung auf eine eventuelle Fortsetzung!


30. Oktober 2016 Weinprobe bei „ Vino González, Würselen

Alle Jahre wieder…..

lädt Klaus González zur Weinprobe in seine Bodega nach Würselen ein. Und so trafen sich auch diesmal   rund 20 Mitglieder und Freunde des Aachen-Toledo Vereins am 30. Oktober bei „Vino Gonzalez“.

Wenn auch die Sonne schien, und manch einer sicherheitshalber auch  für einen Aufenthalt im Freien gerüstet war, fand die Verkostung nicht im Hof  sondern an 2 langen Tafeln  im stimmungsvollen  Ambiente drinnen statt.     

Nach einem Cava als Aperitif servierte Klaus  zunächst einen  Weißwein aus der Region Rueda, danach einen von ihm despektierlich als „Nestbeschmutzer“  bezeichneten Riesling aus Rheinhessen.

Dann kamen die Rotweinliebhaber auf ihre Kosten.  Es wurden Weine aus den Regionen Conca de Barberá, Toro und Rioja verkostet.

Muss eigens erwähnt werden, dass es dazu wieder köstlichen Serranoschinken, herzhaften Manchegokäse, aromatische Oliven und ausgezeichnete Olivenöle gab?

 Fazit dieser Weinprobe: rundum gelungen!


Schüleraustausch Aachen-Toledo - 29.09. – 05.10.2016 Fahrt des KKG nach Toledo

Kaiser-Karls-Gymnasiums - Instituto Juanelo

Toledo – Wir kommen

Der Aachener Toledo-Verein initiierte zu Beginn dieses Jahres eine Schulpartnerschaft zwischen dem Kaiser-Karls-Gymnasium und dem Instituto Juanelo aus Toledo. Und so starteten 18 Schüler und Schülerinnen mit zwei Lehrkräften Ende September für eine Woche nach Toledo.

Sehr herzlich wurde die Schülergruppe bei der Einkunft von ihren AustauschpartnerInnen, die sie bereits im April in Aachen persönlich kennengelernt hatten, begrüßt.

Die verantwortlichen Lehrerinnen des Instituto Juanelo hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Nach dem täglichen Besuch einer Unterrichtsstunde im Instituto Juanelo unternahmen die Schüler und Schülerinnen u.a. Ausflüge zu den Windmühlen Don Quijotes in der Umgebung von Consuegra, zum Königspalast nach Aranjuez und nach Madrid. Natürlich stand ein Tag ganz im Zeichen der Partnerstadt Toledo. Die Schülerinnen und Schüler erkundeten die Stadt sowohl mit einer spannenden Führung als auch durch eine von einer spanischen Lehrerin konzipierte Rallye und erlebten als einen Höhepunkt einen herzlichen Empfang im historischen Rathaus. Durch die gemeinsamen Ausflüge, aber auch durch ihren Aufenthalt in den Gastfamilien erhielten die Jugendlichen einen wichtigen Einblick in den Alltag und in die Lebensgewohnheiten spanischer Familien. Es wurden innige Freundschaften geknüpft, so dass der Abschied nach einer Woche intensiven Zusammenlebens allen äußerst schwer fiel. Es bleibt zu hoffen, dass die Freundschaften auch über den offiziellen Austausch noch weiter Bestand haben werden.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Aachener Toledo-Verein, der diese Schulpartnerschaft nicht nur in die Wege geleitet, sondern die Reise auch finanziell unterstützt hat. Ohne ihn wäre sicherlich nicht ein so abwechslungsreiches Programm möglich gewesen.

Ein Reisebereicht von Etienne Baucke


Auch während des Städtepartnerschaftsfestes, am Sonntag, dem 4. September 2016 im Krönungssaal des Rathauses, konnte sich der Aachen-Toledo-Verein mit einem ansehnlichen Stand den Aachener Bürgerinnen und Bürgern präsentieren. Es gab wiederum reichlich Rotwein und vor allem Tapas, die von unserem bewährten Team zubereitet wurden. Auch hier gilt unser Dank allen Mitgliedern, die sich bereit fanden, Standdienst zu leisten.
Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war der Auftritt "Las Gitanillas"


Sie haben unser jährliches GRILLFEST iam Grillplatz "Am Feuerwehrpark" (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 23. August 2016 ab 14 Uhr verpasst. Das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer " tinto de verano"

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.


25. - 29. Mai 2016, Reise zu Corpus Christi nach Toledo

Es gibt immer etwas Neues

Diesmal sind wir mit einer großen Gruppe von 40 Leuten (davon 15 von der Öcher Penn) nach Toledo gereist, um die dortige Fronleichnamsprozession zu besuchen, die den festliche Höhepunkt des Toledaner Jahres darstellt.

Wie jedes Jahr gab es ein Programm mit vielen Highlights. An erster Stelle stand da natürlich die Prozession selber, die wir bei leicht bewölktem Wetter genießen konnten.

Zu den alljährlichen Programmpunkten gehörten ebenfalls ein Empfang im Rathaus durch den stellvertretenden Bürgermeister D. José María González Cabezas und der Besuch der Messe zur Investitur der neuen Mitglieder der „Cofradía Internacional de Investigadores“, in der auch zwei Mitglieder des Toledo-Vereins aktiv sind.

Ansonsten haben die Fahrten nach Toledo immer etwas Neues zu bieten. Das heißt nicht nur, dass man bei jeder Fahrt neue Tapas-Bars entdeckt, in denen sich besonders das Champions League Finale der Madrider Mannschaften hautnah miterleben ließ.

Es gab auch neue Highlights wie den Besuch des Teatro de Rojas mit seiner beeindruckend konservierten Technik des 19. Jahrhunderts, der Bodega Casa del Valle im nahen Yepes mit ihren köstlichen Weinen, den Besuch der Stadt Chinchón mit ihrer wunderschönen Plaza, die schon mehrfach als Filmkulisse gedient hat (u.a. im oscarprämierten „In 80 Tagen um die Welt“) und wo es einen leckeren Anisschnaps gibt.

In unserer Freizeit konnten wir gut die vielen zu Anlass von Corpus Christi geöffneten Patios besichtigen, um dort auch Ana Alcaide wiederzutreffen, die ja vor wenigen Wochen noch ihr herausragendes Konzert in der Aachener Citykirche gegeben hat, und wir konnten die zahlreichen Konzerte und anderen Aktivitäten besuchen, die Toledo um dieses Datum herum zu bieten hat.

Aber sicher gehören auch eine Shopping-Tour, der ein oder andere Vino, Tinto de Verano, die ein oder andere Cerveza und Tapa oder ein Bocadillo de Jamón absolut zur Reise dazu!

Die Fahrt nach Toledo war für alle ein unvergessliches Erlebnis - Danke an den Vereinsvorstand und vor allem an José für die tolle Organisation und Reiseleitung!

Ein Reisebereicht von Franz Michael Baumann

FOTOS

Schüleraustausch Aachen-Toledo

Kaiser-Karls-Gymnasiums - Instituto Juanelo

Im Rahmen einer neu initiierten Schulpartnerschaft zwischen dem Kaiser-Karls-Gymnasium und dem Instituto Juanelo Turriano aus Aachens spanischer Partnerstadt Toledo war vom 11.4. bis zum 17.4. eine Gruppe aus 14 Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrerinnen zu Besuch. Es erwartete sie ein abwechslungsreiches Wochenprogramm mit einem herzlichen Empfang durch die Aachener Bürgermeisterin Margarete Schmeer und Besichtigungen der Innenstadt, des Doms und des Centre Charlemagne. Neben täglich zwei Besuchsstunden im normalen Schulunterricht mit den jeweiligen Austauschpartnern und Besuchen der Schulmensa gab es gemeinsamen Sport und Spiele, Exkursionen zum Dreiländereck und nach Maastricht und einen Workshop zum Thema „Migration und Grenzen“ im Grashaus. Das Programms wurde von der Fachgruppe Spanisch des Kaiser-Karls-Gymnasiums unter Federführung von Herrn Baucke organisiert und tatkräftig durch den hiesigen Aachen-Toledo Verein unterstützt. In ihren Gastfamilien konnten die Jugendlichen gute Einblicke in den Alltag Aachener Familien gewinnen und auch außerhalb des Schulprogramms in kurzer Zeit gute Freundschaften schließen. Der Abschied war von großer Innigkeit geprägt und dem klaren Entschluss, diese Schulpartnerschaft in Zukunft intensiv weiterzuführen. Der Gegenbesuch einer Schülergruppe des Kaiser-Karls-Gymnasiums ist im Oktober geplant.


Am Sonntag, den 10. April 2016 hat der Aachen-Toledo-Verein in Zusammenarbeit mit der der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Aachen ein Konzert mit der spanischen Musikerin, Ana Alcaide, veranstaltet. Ana Alcaide war das erste Mal vor 10 Jahren in Aachen und stellte damals als junge Künsterin ihr kaum bekanntes Musik-Instrument, die Nyckelharpa vor, ein mittelalterliches Musikinstrument aus Schweden. In der Zwischenzeit ist Ana Alcaide zu einer internationalen Größe der Weltmusik gereift, hat mehre erfolgreiche CDs aufgenommen und beherrscht ein breites Repertoire von volkstümlichen, spanischen Weisen, über traditionelle, sephardische Lieder bis hin zu selbstkomponierten Stücken.

In Aachen füllte sie mit Ihrer ausdruckstarken Stimme mühelos das Kirchenschiff der City-Kirche und nahm ihr Publikum mit auf eine Reise durch zahlreiche Mythen und Legenden. Der Schwerpunkt lag dabei auf Lieder der sephardischen Juden, also Nachkommen der nach 1492 aus Spanien vertriebenen Juden, die seitdem mehrheitlich in Ländern des Balkan und Nahen Ostens leben. Bis heute haben die sephardischen Juden die Ladinische Sprache, oder Ladino, erhalten. Ladino ist aus dem mittelalterlichen Spanisch entstanden und ähnelt noch immer stark dem heutigen Spanisch. Ana Alcaide hat uns mit ihren Liedern in Ladino in die Geisteswelt der sephardischen Juden eintauchen lassen. So hat sie das fürsorgliche Verhältnis zwischen Sonne und Mond besungen oder erklärt, warum la Sierra von Guadarrama einer Frauengestalt ähnelt. Immer wieder handelten ihre Lieder auch von starken Frauengestalten, die sie so mitreißend darstellte, dass manch einer im Publikum nicht anders konnte, als die Frauengestalten aus den Liedern mit der Künstlerin selbst zu identifizieren.

Begleitet wurde Ana Alcaide von ihrem Ensemble, Rainer Seiferth (Gitarre) und Bill Cooley (Psalter, Oud, Percussion). Beide, Meister ihrer Instrumente, ergänzten Ana Alcaides Gesang genauso harmonisch wie ihr Spiel auf Nykel-Harfe und Violine. Es gab kein Stück, für das das Publikum nicht mit zahlreichen Bravos und langanhaltendem Applaus dankte.

An diesem Sonntag wurde in vielen Gemeinden in Aachen Erstkommunion gefeiert, zudem war in der Aachener Einkaufszone verkaufsoffener Sonntag und nicht zu vergessen war dieser Sonntag einer der ersten warmen Frühlingstage in Aachen. Dennoch ließ es sich das vielköpfige Publikum der City-Kirche nicht nehmen, nach einer Stärkung mit Vino und Tapas des Aachen-Toledo-Verein auch dem zweiten Teil des Konzerts zu lauschen. Es war ein unvergessener Sonntagnachmittag, der uns allen noch lange in schöner Erinnerung bleiben wird. Da viele aus dem Publikum Sorge hatten, sie müssten bis zum nächsten Auftritt von Ana Alcaide in Aachen wieder zehn Jahre warten, haben sie sich vorsorglich doch eine oder zwei oder gleich alle CDs von Ana Alcaide gekauft, die die Künstlerin mit ihrer sympathischen Ausstrahlung auch gern persönlich signierte. Gracias Ana! Bravo Ana!

FOTOS

 


Am 04.03.2016 fand die diesjährige Mitgliederversammlung in Adalberthaus (Pfarre St. Adalbert) Wilhelmstraße 49-51 - 52070 Aachen. Nach der Einleitung durch den Vorsitzenden José Sánchez und einer Gedenkminute für unsere verstorbenen Mitglieder, ging es zur Tagesordnung über.


Am Sonntag, den 24. Januar 2016 begann in der Buchhandlung Schmetz am Dom eine besondere Reihe, die unser Verein mit begleitet. Vor 400 Jahren starb der große spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes. Um dieses runden Todestages zu gedenken, wird unser Mitglied Walter Vennen über das gesamte Jahr an jeweils einem Sonntag im Monat aus dem berühmtesten Roman des Schriftstellers, dem „Don Quijote“ lesen. Zur Auftaktlesung, bei der Vennen auch das gemeinsame Todesdatum von Cervantes und Shakespeare erklärte, kamen über 50 Besucher, die bei einem Glas Wein  gemeinsam mit dem Vorleser in den unglaublichen Kosmos dieses großen Romans eintauchen konnten. Damit uns das Ganze auch schön Spanisch vorkam, las Carlos de la Torre auf Bitten von Walter Vennen die Einleitung des dritten Kapitels auf Spanisch vor.

Als Anreiz für die Besucher verriet Walter Vennen vor Beginn der Lesung, daß diejenigen Besucher, die am Ende des Jahres zehn von den zwölf möglichen Eintrittskarten vorweisen können und sich somit als Dauerbesucher ausweisen, sich auf eine schöne Überraschung freuen können.


Seit vielen Jahren gute Tradition und auch in diesem Jahr wieder heiß erwartet: Der Neujahrsempfang unseres Vereines bei unseren Freunden in der ACRA auf der Trierer Straße, bei dem im Mittelpunkt  die extrem leckere Paella steht, die die Damen der ACRA wie immer mit viel Liebe und Erfahrung zuzubereiten wissen, fand am Samstag, , den 23. Januar statt. Ab halb sieben strömten die Besucher, man fand Platz an den langen Tischen und konnte mit Freunden und Bekannten nach Herzenslust ins Gespräch kommen. Unser Vorsitzender José Sanchez begrüßte die Besucher offiziell und stellte dabei gleich die Programmpunkte des kommenden Jahres vor.

Nachdem die Paella dann schließlich fertig war, wurden die Portionsteller diesmal, anders als in den Vorjahren, an die Tische gebracht, so daß kein Gedränge vor den Paellapfannen entstand. Köstlich war es auch diesmal wieder, und reichlich obendrein.

Die verzehrten Kalorien konnte man gleich im Anschluß an die Paella wieder verbrennen, wenn man tanzfest war. In diesem Jahr war die Band „Alta Tension“ auf der Bühne und die Musiker heizten dem Saal nach allen Verstärkerkräften ein. Für die Tanzfreudigen war’s schön: für die, die für den Abend mehr auf Konversation mit den Freunden gesetzt hatten, war’s nicht so ganz toll. Da muß noch ein Mittelweg gefunden werden, was der Vorstand aber sicher locker schaffen wird.


Vergangene Veranstaltungen 2015

29.11.2015 um 17:00 Uhr, in St. Adalbert - Aachen- Adventskonzert mit Chor Cantus Oecumenicus

Weitab vom hektischen Trubel des Weihnachtsmarktes, in der beschaulichen Stille der majestätischen Kirche St. Adalbert, fand das Adventskonzert statt, mit dem sich der gemischte Chor Cantus Oecumenicus unter der Leitung von Peter Emonds für die tatkräftige Unterstützung durch den Aachen-Toledo-Verein bei einer unvergesslichen Chorreise nach Toledo bedanken wollte.

Den drei thematisch gegliederten Teilen des Chorkonzertes ging jeweils ein zum Advent passender besinnlicher Text voraus, gefolgt von einer Orgelimprovisation, vorgetragen von Kirchenmusiker und Sakristan Angelo Scholly, der auch die Begleitung einiger Chorsätze am Flügel übernahm. Mehrfach wurde auch das Publikum aufgefordert, die Stimmen zu erheben und an Gemeindeliedern und Wechselgesängen mit dem Chor teilzunehmen.

Nach vielen Chorbeiträgen zum Warten auf den Erlöser, dem eigentlichen Adventsgeschehen, gab es dann zum Schluss zwei musikalische Ausblicke auf die Geburt Christi, und zwar in spanischer Sprache: "A la media noche" und "En el portal de Belén".


Sonntag, 22. November – 15 Uhr Texte & Tapas mit dem Aachen-Toledo Verein und Buchhandlung Schmetz am Dom
Lesung & Gespräch mit Uwe Neumahr
_____________ Miguel de Cervantes – Ein wildes Leben _____________

Am 22. November, dem Totensonntag, gestaltete unser Verein ein Ereignis mit, bei dem auf ein wichtiges kulturelles Ereignis des nächsten Jahres hingewiesen wurde. In 2016 jährt sich zum 400.sten Mal der Todestag des großen spanischen Dichters Miguel Cervantes Saavedra. Dies hatte die Buchhandlung Schmetz zum Anlaß genommen, den Autor einer ganz neuen Cervantes-Biographie einzuladen, die jetzt im C.H. Beck-Verlag erschienen ist. Die Buchhändler Barbara Hoppe-Vennen und Walter Vennen, beide Mitglied unseres Vereins, hatten uns gefragt, ob wir das nicht als Kooperationsveranstaltung mittragen wollten. Das haben wir natürlich angesichts des Themas sofort bejaht und so kam es an diesem Sonntag zu einer weiteren Autorenlesung in der schon gut etablierten Reihe „Texte, Tapas und Tinto“.

Unser bewährtes Tapas-Team deckte den Tisch in der Buchhandlung, die Gäste strömten zuhauf und deckten sich schon vor Beginn der Lesung mit dem leckeren Angebot so gründlich ein, daß unser Schatzmeister Georg Köpp zu Beginn der Lesung sich aus der Buchhandlung verdrücken musste, um noch schnell Weinnachschub zu besorgen.

Uwe Neumahr heißt der Autor der Biographie, der unser Gast in der Buchhandlung war. In seiner Lesung zeigte er sich als äußerst kenntnisreich und nahm uns Zuhörer mit in die Welt des späten 16. Jahrhunderts. Hochspannend war es zu hören, wie Cervantes bei der Seeschlacht von Lepanto verletzt wurde und in maurische Gefangenschaft geriet. Toledo kam im Vortrag auch nicht zu kurz, denn in späteren Jahren lebte Cervantes ganz in der Nähe von Toledo. Neumahr machte den Zuhörern große Lust, mehr über das abenteuerliche Leben dieses großen Schriftstellers zu erfahren.

Walter Vennen wies zum Abschluß der Veranstaltung noch darauf hin, daß er im nächsten Jahr jeweils an einem Sonntag im Monat mit Beginn 17:00h in der Buchhandlung eine Stunde aus dem Don Quijote lesen wird. Darüber werden wir Sie sicher noch im Rundbrief informieren, denn auch dieses Vorhaben wollen wir als Kooperationspartner unterstützen.


08. November Weinprobe bei „ Vino González, Würselen

Sonnenschein, 19°,  mit Freunden draußen sitzen und gute Weine genießen…Urlaubsimpressionen? Nein, wir schreiben den 8. November und  befinden uns in Würselen, genauer gesagt im Hof der Bodega von Klaus González.

Rund 20 Mitglieder  des Aachen-Toledo Vereins, teils alte Bekannte, teils neue Gesichter kamen zur diesjährigen Weinprobe bei “Vino González“  zusammen.  Zu den ausgezeichneten Weinen hatte Klaus für uns schriftliche Informationen zu Anbaugebieten und Verarbeitung vorbereitet, hatte aber auch zu jeder Verkostung noch ein paar erklärende Worte parat.

Als Auftakt  gab es einen Cava Rosado, es folgten ein Sauvignon Blanc aus der Region Rueda und drei Rotweine aus den Regionen Rioja, Albacete und Aragón, begleitet von köstlichen Spezialitäten wie Serrano Schinken und Manchego Käse. Dazu gab es leckere Oliven, frisches Brot und zwei besondere Olivenöle.

Kein Wunder, dass bei dem Zusammenwirken von schönem Wetter, sehr guten Weinen und netten Leuten die Stimmung bestens war und man gerne ein paar Stunden in diesem Ambiente genoss.


El pasado 4 de noviembre tuvo lugar en Albrecht -Dürer -Stube, Fischmarkt 7 - 52062 Aachen. la última TETRTULIA de este año 2015. Esta reunión se ha convertido en un encuentro para poder hablar un poquito de español y también para tener la oportunidad de conocer a socios e interesados de nuestra Asociación, en un ambiente totalmente distendido e informal. Esperamos que el próximo año siga aumentando la participación en este ya tradicional encuentro mensual.


23.10.2015 um 19:00 Uhr im Haus Löwenstein am Markt, Aachen
Vortrag „Der Jakobsweg“ von Rita Cremer

El viernes 23.10.2015 a las 19:00 h. en la Haus Löwenstein en Aquisgrán tuvo lugar una PRESENTACIÓN sobre el tema "El Camino de Santiago“ por Rita Cremer

Rita Cremer, una gran conocedora de las diversas rutas del "Camino", nos presentó su último recorrido por el llamado "Camino de Levante" y una combinación de una parte del "Camino Portugués" Los asistentes pudieron ver las hermosas fotos de la diversidad paisajística de este Camino. A través de esas fotos Rita Cremer fué narrando sus andaduras con una voz que transmitía tranquilidad y al mismo tiempo atención. Nuestro querido presidente José Sánchez, además de unas palabras de presentación del acto, no pudo resistir la tentación de hacer un par de comentarios sobre la parte gallega del Camino, por los recuerdos nostálgicos que le vinieron a su mente, viendo las fotos de lugares y costumbres que él tan bien conoce. En la pausa, como de costumbre, se pudo degustar el buen vino tinto Tempranillo y las tapas preparadas tan laboriosamente por nuestro "Equipo de Tapas"


Ausstellung von Bildern des Künstlers Luis Acosta in der Galerie an der Zitadelle Düsseldorfer Str. 12, 52428 Jülich
Vernissage: Samstag, 22. August 2015, 18°° Uhr. Mit Tapas und Vino --------

Finissage: Samstag, 19. September, 18°° Uhr. Luis Acosta im Gespräch mit Erwin Klein
Musikalische Untermalung von Helmut Kleinbauer bei spanischen Tapas und Rotwein.

PRESSEINFORMATION

Der spanische Maler Luis Acosta in der Galerie an der Zitadelle

  • In jülich stellt ein bedeutender spanischer Künstler aus.
  • Seine Werke wurden schon in vielen Ländern gezeigt.
  • Sein Gemälde mit dem Hexenturm ist eine Hommage an jülich.

Seit Anfang der 80er jahre bis heute dreht sich das künstlerische Schaffen des spanischen Malers Luis Acosta, der in Toledo arbeitet, um Formen und Räume, die der Architektur eigen sind. Der Maler, der seine Inspirationen größtenteils auf Reisen erhält, bil­det jedoch nicht einfach z.B. bekannte Gebäude berühmter Architekten ab, sondern ver­fremdet sie durchgängig durch Rasterung und Farbgebung. Dadurch wird das Statische und Mathematische, also eher Strenge und Intellektuelle ergänzt durch Farbklecke und amorphe Gebilde, die wie zufällig wirken, den Werken aber gleichsam eine emotionale Komponente verleihen. Die Bilder erhalten so einen dualistischen Charakter, der bewusst auf das taoistische Yin und Yang verweist, um die Komplexität der Welt und ihrer Wahrnehmung widerzuspiegeln. Seit etwa zehn jahren hat Acosta dieser Schaffensperiode einen weiteren Aspekt des Themas seiner Reisen hinzugefügt, nämlich die Verarbeitung von Landkarten und Stadtplänen, die allerdings wieder nicht einfach realistisch abgebildet werden, sondern deren Konturen sich durch Dopplungen und Spiegelungen zu bunten Blumengebilden fügen, die Bekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Einige dieser Werke treiben das Spiel mit dem Reisen noch weiter, denn es sind große Postkarten, deren Rückseite für den Absender und die Nachricht vorgesehen ist. Und so wird der Betrachter zum virtuellen Vollender dieser Werke, die die Phantasie auf Reisen zu schicken vermögen... Luis Acosta, 1952 in Avila geboren, ist ein in Spanien berühmter Maler mit grundständiger Ausbildung, dessen Werke mittlerweile in mehreren Museen für moderne Kunst zu sehen sind und über den schon mehrere Bücher verfasst wurden. Für die Ausstellung in der Galerie an der Zitadelle hat er bewusst ein Werk, das den Hexenturm zum Thema hat, gemalt. Das ist die sympathische Verneigung eines Spaniers vor einem historischen deutschen Monument.

Marita und Georg Loven

Zeitungsartikel_Luis_Acosta


Sie haben unser jährliches GRILLFEST iam Grillplatz "Am Feuerwehrpark" (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 15. August 2015 ab 14 Uhr verpasst. Das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer " tinto de verano" und "Pisto a la "titi"

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.


Acht Toledaner beim Aachen-Münchener Tivoli-Lauf 21.06.2015

Auf Initiative des Städtepartnerschaftsvereins Aachen-Toledo e.V. nahmen auch in diesem Jahr, wie bereits 2013, wieder 8 Läufer aus Toledo am Aachen-Münchener Tivoli-Lauf teil, der am Sonntag, dem 21. Juni ab 10.00 Uhr im und um den Tivoli-Stadion auf der Krefelder Straße 205 stattgefunden hat. Die Halbmarathonläufer starteten auf dem Tivoli-Vorplatz und das Ziel befand sich im Stadion vor der Haupttribüne.

Die traditionelle Laufstrecke führte durch Tivoli, Soers, Paulinenwäldchen und Umgebung. Organisiert wurde diese Veranstaltung von der TSV Alemannia Aachen Leichtathletikabteilung die damit aufzeigte, dass die Alemannia noch viel mehr zu bieten hat als Fußball!

Die Gäste aus unserer spanischen Partnerstadt kamen am Donnerstag, dem 18. Juni in Aachen an und blieben bis Montag, den 22. Juni. Sie wurden in dieser Zeit von Mitgliedern unseres Vereins betreut.

Vorbereitung auf den Halbmarathon

AN- Bildergalerie

Radio-Interviews anlässlich der Acosta-Vernissage und des Tivoli-Laufs


Samstag bis Samstag, 12.-20. Juni
Ausstellung von Bildern des Künstlers Luis Acosta in der „Galerie am Elisengarten“ - Hartmannstr. 6 - 52062 Aachen -


Vernissage: Freitag, 12. Juni, 18°° Uhr. Mit Tapas und Vino -------- Finissage: Samstag, 20.Juni, 16°° Uhr.

Radio-Interviews anlässlich der Acosta-Vernissage und des Tivoli-Laufs


03.-07. Juni 2015  Unserer Reise zum Corpus Christi nach Toledo

FOTOS

Toledo Corpus Christi Woche 2015 - alles gleich wie jedes Jahr?

Ganz sicher nicht!

Was die 21 Reiseteilnehmerinnen unter der Planung und Leitung des neuen Vereinsvorsitzenden José Sánchez in 5 Tagen erlebten war in Vielem beeindruckend neu und in den täglichen Begegnungen die Freundschaft zu unseren Toledaner Partnern weiter vertiefend.

Nachdem auf dem Madrider Flughafen am Mittwochmittag alle Mitreisenden von unterschiedlichen Flügen zusammengeführt waren, ging es im klimatisierten Bus (eine Wohltat bei 32 Grad im Schatten) schnell Richtung Toledo. Die Fahrt nutzte José, um den Mitreisenden das Reiseprogramm ausführlich vorzustellen.

Nach kurzem Einchecken im Hotel waren unsere Toledaner Freunde auch schon da und begleiteten uns nach herzlicher Begrüßung zum „Monasterio de San Juan de los Reyes“, ein Franziskanerkloster aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Dort nahmen wir an der Investitur der neuen Ordensbrüder der „Cofradía Internacional de Investigadoresteil.

Denn unser Vereinsmitglied Mario Hecker wurde dieses Jahr in die Wissenschaftsbruderschaft aufgenommen. Wir erlebten eine würdevolle Zeremonie unter Leitung des Erzbischofs von Toledo Don Braulio Rodríguez Plaza. Im Anschluss waren alle ca. 120 Gäste zu einem Empfang im Klostergarten eingeladen.

Bei kühlen Getränken, verschiedensten leckeren Tapas wurden viele freundschaftliche Gespräche zwischen Toledaner und den Aachener Gästen geführt.

Der Mittwochabend klang aus mit der Begehung des Prozessionswegs. Bei dieser Gelegenheit konnten wir noch kurz mit „Alcalde“ Emiliano García-Page zusammenkommen, der ja jetzt nach den Kommunalwahlen nur noch wenige Tage als Oberbürgermeister der Stadt Toledo im Amt ist und künftig Parlamentsabgeordneter der Region „Castilla la Mancha“ sein wird.

Am Donnerstagmorgen wurden wir schon früh vom Feuerwerk der „Bombas Reales“ geweckt. Am Vormittag fanden wir uns am „Zocodover“, dem zentralen Platz der Stadt ein, wo unsere Toledaner Freunde Stühle für uns reserviert hatten. Entspannt konnten wir die 3-stündige Prozession verfolgen, die wie immer sehr eindrucksvoll auf uns wirkte. In diesem Jahr konnten wir beim Defilee nicht nur Erwin Klein, der die Prozession mit dem großen Banner der Bruderschaft anführte, sondern auch Mario Hecker im Bruderschaftsornat bewundern.

Im Anschluss an die Prozession ging es zum schon traditionellen Essen mit der Bruderschaft in eines der besten Restaurants von Toledo, wo bei 3-stündigem genussvollen Mahl auch noch kurze Reden gehalten und Gastgeschenke verteilt wurden.

Ein wundervolles nächtliches Konzert mit der kubanischen Band Vocal Tempo auf dem Rathausplatz rundete den 2. Tag ab.

Am Freitag stand eine exklusive Führung durch den Alcazar de Toledo (Festung und Staatsmuseum des Verteidigungsministeriums) auf dem Programm.

Exklusiv in der Hinsicht, das uns der Direktor, General Juan Valentín-Gamazo de Cárdenas persönlich durch sein Museum führte, dabei vor allem auch durch die sonst nicht zugänglichen Archive und Lagerräume. Seine Erläuterungen und Kommentare trug er in perfektem Deutsch vor, da er einige Jahre auf deutschen Militärschulen verbracht hatte. Auch für unsere Toledaner Freunde war der Gang durch sonst nicht öffentliche Bereiche der Festung und Bibliothek eine interessante Besichtigung, die durch ein anschließendes Essen im Museumsrestaurant abgerundet wurde.

Der Nachmittag stand "im Zeichen Don Quichotes": auf Einladung unserer Freunde fuhren wir im klimatisierten Reisebus nach Campo de Criptana und besuchten mehrere alte Windmühlen.

Den späten Abend nutzten wir zu geselligem Beisammensein.

Das Highlight des Samstags war sicher der Besuch der Kunstakademie „Real Academia De Bellas Artes Y Ciencias Históricas De Toledo“.

Unser Toledaner Freund Fernando Aranda, selbst Mitglied der Akademie, stellte uns Direktor Don Ramón Sánchez González vor, der die Führung durch seine Akademie übernahm und uns ausführliche Erklärungen zu Organisation und Abläufen der Kunstakademie gab. Diese ist beherbergt in einem historischen Mudejar-Palast „Casa de Mesa“ mit beeindruckenden Dekorationen aus maurischem Stuckwerk. Die Künstlerin Dalila del Valle zeigte uns eines ihrer Bilder - im Surrealismus Stil gemalt- und erklärte uns die auf Akte applizierten, allegorischen Darstellungen der Religionen.

Im weiteren Verlauf des Samstages erkundete die Reisegruppe in Eigenregie Toledo und Umland, gingen Einkaufen, zum Sightseeing auf den Paradorhügel oder in die Patios, oder verfolgten das Championsleague Endspiel Barcelona-Turin.

Der Abend bzw. die Nacht fand mit Musik und Tanz auf dem Zocodover einen fröhlichen Abschluss bei Livemusik.

Das man die Abreise mit Fahrt zum Flughafen auch noch als einmaliges Erlebnis gestalten kann, dafür hatte sich José noch was ganz besonderes ausgedacht: den Besuch der Kathedrale von Don Justo Gallego in Mejorada Del Campo und anschließend die Altstadt von Alcalá De Henares.

Zunächst hieß es aber einen fast tränenreichen Abschied von unseren Toledaner Freunden zu nehmen von Maruchi, Fernando, Marifé, Victor, Loreto, Rita, Pablo ... und so ein Abschied zieht sich in Spanien schnell mal über eine Stunde.

In Mejorada Del Campo staunten wir alle, was ein einzelner Mensch erschaffen kann. Don Justo hatte vor 60 Jahren ein Gelübde abgelegt, dem Herrn im Falle seiner Heilung von der Tuberkulose eine Kathedrale zu bauen - er wurde geheilt und seitdem baut er, ohne Baupläne, ohne Statik, nur mit Recyclingmaterialien.

Entstanden ist ein riesiger Sakralbau, noch lange nicht fertig gestellt, aber wohl einmalig in seiner Größe und Bauart. Man muss ihn einfach gesehen haben.

Weiter ging es nach Alcala De Henares, einer der ältesten Universitätsstädte Europas. Aus dem römischen Namen Complutum wurde später - nach Verlegung der Universität nach Madrid – die Universität der Hauptstadt „Universidad Complutense“ genannt. Alcalas Altstadt ist eine von 13 Städte in Spanien die UNESCO Weltkulturerbe sind.

Hier besuchten wir das Geburtshaus von Miguel de Cervantes, dem wohl größten spanischen Schriftsteller. Alcala ist ein idyllisches Städtchen mit vielen Storchennestern auf den Dächern und einer langen - angenehm schattigen - Wandelhalle. Einige von uns besuchten noch das Teatro Corral de Comedias, ein 1601 gebautes und einzigartiges Gebäude, welches als das älteste Theatergebäude in Spanien gilt.

Zum Abschied am Nachmittag teilten sich unsere Reisenden am Madrider Flughafen wieder zu den verschiedenen Heimflügen nach Deutschland auf.

Die Fahrt nach Toledo war für alle ein unvergessliches Erlebnis - Danke an den Vereinsvorstand und vor allem an José für die tolle Organisation und Reiseleitung!

Ein Reisebereicht von Helmut Schulte


13.-14. Mai Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2015

Anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an Präsident des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz, war der Aachen-Toledo-Verein wieder im Zelt der Städtepartnerschaften auf dem Katschhof vertreten. Unser in den spanischen Farben geschmückter Stand, unser Informationsmaterial und nicht zuletzt unsere von unserem Tapas-Team zubereiteten Tapas und der dazu gereichte Vino zogen nicht nur viele Blicke auf sich, sondern luden viele Besucher zum Verweilen und Probieren unserer Köstlichkeiten ein. In zahlreichen Gesprächen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern konnten wir unseren Verein vorstellen, was zu einigen erfreulichen Neuanmeldungen führte.

Abschließend kann festgehalten werden, dass unsere Präsenz ein voller Erfolg war. Allen Helfern, besonders aber unserem bewährten Tapas-Team unter der sachkundigen Leitung unseres Vorstandsmitglieds Ortrud Delcour, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt!!!

Interview bei Radio @m Alex

Audiencia Abierta TVE Min. 5':28 bis 12':00


Sonntag, 26. April, um 17:00 Uhr in der Buchhandlung Schmetz am Dom Deutsche Novitäten spanischer Herkunft

Die Pause mit Tapas und Tinto war aber auch dringend notwendig, denn unsere Besucher hatten schon eine Weile sehr konzentriert und interessiert zugehört, als am 26. April unsere zweite Vorsitzende Maria Köpp zusammen mit Walter Vennen und Angelika Treusacher in der Buchhandlung Schmetz neue Bücher vorstellten. Es ging natürlich um Bücher von spanischen Autorinnen und Autoren, die jetzt in deutscher Übersetzung erschienen sind. Zahlreiche Besucher waren gekommen, um sich mitnehmen zu lassen auf eine Reise quer durch die aktuelle Literatur aus Spanien. Der Bogen wurde gespannt vom historischen Roman über den Fall Barcelonas 1714 im spanischen Erbfolgekrieg über eine wunderbare kleine Erzählung des katalanischen Erzählers Josep Pla bis hin zu einem kuriosen Roman des Madriders Pablo d’Ors, der komplett im kaiserlich-königlichen Österreich spielt. Den Statuten des Vereins folgend erlaubten sich die drei aber auch noch einen Abstecher nach Kolumbien mit dem Roman „Das Geräusch der Dinge beim Fallen“  von Juan Gabriel Vásquez. Zusammen mit den köstlichen Tapas unseres wie immer hervorragend arbeitenden Tapas-Teams wurde den Besuchern eine wunderbare Mischung aus geistigem und kulinarischem Genuss geboten.

 

Am 20.03.2015 fand die diesjährige Mitgliederversammlung im Haus Löwenstein, Aachen statt.

Eine beachtliche Anzahl von Mitgliedern fand sich zu dieser im großen Sitzungssaal ein. Nach der Einleitung durch den Vorsitzenden Erwin Klein und einer Gedenkminute für unsere verstorbenen Mitglieder, ging es zur Tagesordnung über. Große Veränderungen standen auf dem Programm, nach nunmehr 8 Jahre intensiver und gelungener Arbeit für den Verein, stellte sich Erwin Klein nicht mehr zur Kandidatur als Vorstandsvorsitzender und Berta Schulze kandidierte ebenfalls, nach 16 Jahre Vorstandsmitarbeit, nicht mehr für diesen. Erwin Klein machte einen Rückblick auf genau diese 8 Jahre die viele Aktivitäten in vielen Bereichen der Vereinsarbeit wiederspiegelten und in denen vieles mit gemeinsamen Kräften der  mitwirkenden Mitglieder und  des Vorstandes gelungen ist. Es gab einige Kunstausstellungen in Aachen und Toledo, Mitgliederreisen, Autorenlesungen in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom, Konzerte, Grillfeste, Besichtigungen und vieles mehr…

Nach dem Bericht des Schatzmeister, Georg Köpp und den der Kassenprüfer Maria Niehüsener und Willy H. Pfeiffer, die die tadellose einwandfreie Führung der Kasse bescheinigten, wurde der Vorstand entlastet. Zum Wahlleiter wurde Willy H. Pfeiffer berufen und leitete die Wahl des neuen Vorstandes. Diese ging problemlos und zügig über die Bühne. Nachdem sich alle zur Wahl aufgestellten Personen mit einer kurzen Selbstpräsentation vorstellten, wurden diese „on Block“ einstimmig ohne Enthaltungen/Gegenstimmen gewählt.

Gestärkt mit Tapas und Vino führte dann José Sánchez, als neuer Vorstandsvorsitzender, die Mitgliederversammlung durchs Programm und machte mit einer sehr gelungenen PowerPoint- Präsentation auf die vergangenen Vereinsveranstaltungen 2014, auf die bisherigen Aktivitäten in 2015 und auf die angedachten und geplanten Veranstaltungen des zweiten Halbjahres 2015 aufmerksam.

In ungezwungener Stimmung und geselliger Atmosphäre fand der Abend sein Ende.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender: José Sánchez
  • Stellv. Vorsitzende: Maria Köpp
  • Schatzmeister: Georg Köpp
  • Beisitzer: Ulrike Carpus, Ortrud Delcour, Carlos de la Torre, Helmut Schulte
  • Geborene Mitglieder: Claus Haase (SPD), Mario Hecker (CDU), Melanie Seufert (Bündnis 90/Die GRÜNEN), Claudia Wellen (Stadt Aachen)

HERZLICHEN DANK ALLEN HELFERINNEN UND HELFERN FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UND DIE GUTE ZUSAMMENARBEIT –  der Vorstand.


Vom 20.-23.02.2015 feierten wir in Aachen das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo. Der Reisegruppe aus Spanien anlässlich der Feierlichkeiten gehörten über 30 Personen an, die offizielle Delegation, die Vertreter der Stadt bzw. der Ratsfraktionen wurden vom Alcalde, Herrn Emiliano Garcia-Page Sánchez angeführt. Die 25-köpfige Reisegruppe unserer Partnerorganisation, der Asociación Interciudades Alfonso X El Sabio, wurde von der Vorsitzende María del Sagrario Diaz Verdúguez (Maruchi) geleitet.

Am Freitag, dem 20. Februar wurde die gesamte Gruppe in Düsseldorf am Flughafen in Empfang genommen und per Bus nach Aachen gebracht. Nach einer kurzen Verschnaufpause und das Einchecken in den Hotels stand die Stadt- und die Domführung auf dem Programm. Diese wurden jeweils von Erwin Klein und Mario Hecker durchgeführt. Am Abend stand das offizielle Essen der Stadt Aachen für die offiziellen Vertreter der Stadt Toledo und dem Vorstand der spanischen Partnerorganisation, unter der Leitung von Herrn Oberbürgermeister Marcel Philipp, auf dem Programm. Die restlichen Teilnehmer der Gruppe wurden von Vereinsmitgliedern zum gemeinsamen Essen begleitet. Nach einen gemeinsamen „Absacker“ fand der erste Tag in Aachen sein Ende.

Am Samstag, dem 21.Februar fand der offizielle Empfang im Krönungssaal des Aachener Rathauses stand. Vielen Mitglieder des Vereins, Vertreter der weiteren Partnerschaftsvereine der Stadt Aachen, Vertreter der Ratsfaktionen und viele Freunde des Vereins Aachen-Toledo nahmen an dieser Feierlichkeit teil. In Anwesenheit seines Vorvorgängers, Herrn Kurt Malangré und der Ehrenvorsitzenden des Vereins Frau Rita Becker, hoben Herr Oberbürgermeister Marcel Philipp und sein spanischer Amtskollege Herr Alcalde Emiliano Garcia-Page Sánchez die Bedeutung von Städtepartnerschaften für ein gedeihliches Zusammenleben und die interkulturelle Verständigung hervor. Feierlich umrahmt wurden die Reden vom der „Capella Aquensis“ unter der Leitung von Thomas Beaujean. Der Meinungsaustausch wurde nach der Eintragung ins Goldene Buch der Stand Aachen, beim Sektempfang unter den Gästen und Freunden vertieft. Nach einer Rathausführung stand der restliche Nachmittag zur freien Verfügung, einige nutzen diesen für einen Abstecher nach Köln, andere verbrachten diesen mit Vereinsmitglieder am Tagebergbau „ Inden“ – bevor es am Abend zum gemeinsamen Abendessen ging. Mit rund 80 Teilnehmern stand der Abend ganz im Motto der Freundschaft und Gemeinsamkeit beider Vereine. Es wurde viel gelacht, gesunden und sich ausgetauscht. Für die musikalische Unterstützung sorgten die Musiker der Gruppe „la musica“, bekannt durch viele Aktivitäten in der Aachener Innenstadt.

Am Sonntag, dem 22. Februar ging es nach dem Hochamt im Aachener Dom in kleineren Gruppen nach Maastricht und zu anderen regionalen Sehenswürdigkeiten. Die offiziellen Vertreter der Stadt Toledo wurden durch den Vorsitzenden Erwin Klein begleitet, eine 21-köpfige Reisegruppe von dem stellv. Vorsitzenden José Sánchez und dem Schatzmeister Georg Köpp durch Maastricht geführt. Unser Beisitzer Carlos de la Torre nahm sich einer kleinen Gruppe an und führte diese u.a. zum Klinikum und ins angrenzende Belgien. Für den Alcalde Emiliano Garcia-Page Sánchez und seine Begleitung endete der Aufenthalt in Aachen bereits am Sonntagnachmittag, während die restlichen Reiseteilnehmer noch eine Übernachtung in Aachen genießen konnten.

Am Montag, 23. Februar, kümmerte sich unser Vorsitzender Erwin Klein um unsere Gäste, begleitete sie durch die Aachener Innenstadt zu den vielen Sehenswürdigkeiten die wir als Städtepartnerschaftsverein in unserer Stadt Aachen zu bieten haben. Um 15.30h stand pünktlich der bestellte Bus vor dem Hotel und die Rückreise zum Düsseldorfer Flughafen wurde angetreten.

Vier sehr schöne Tage sind im Fluge vergangen, viele Gedanken und Ideen konnten ausgetauscht werden, neue Freundschaften wurden geknüpft und alte intensiviert. Dank der Hilfe vieler Vereinsmitglieder auf beiden Seiten werden diese Freundschaften und Austausche noch lange existieren und uns bereichern.

Herzlichen Dank an Alle die dazu beigetragen haben, dass diese Feierlichkeiten zum 30jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo gelungen sind und vielen von uns in bester Erinnerung bleiben werden.

Deutsche Presse: AN-22.02.2015, ___ AZ-22.02.2015

Sala de Prensa: La Cerca, Ayuntamiento-Toledo, ABC

 

Am Samstag, dem 10. Januar 2015 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Zu unserer großen Freude konnte der Vorstand insgesamt mehr als 120 Vereinsmitglieder und deren Freunde und Bekannte begrüßen. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Mitgliedern der ACRA, auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Arte Canela, die auf der Bühne ihr reichhaltiges Repertoire zu Gehör brachten. Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn wir feststellen können, dass auch das diesjährige Paella-Essen ein voller Erfolg war.


Vergangene Veranstaltungen 2014

Sonntag, 23. November 2014, 15:00 Uhr Konzert - Lesung "Los Gauchos Judíos – Jüdische Gauchos"
Der Totensonntag ist der Tag, an dem traditionell viele verwirrte Besucher aus den Niederlanden über den Weihnachtsmarkt laufen und sich wundern, dass der Markt nicht geöffnet ist. Wegen des stillen Feiertages dürfen die Buden erst um 18:00h öffnen. Diesen Umstand und die daraus resultierende nachmittägliche Ruhe nutzt die Buchhandlung Schmetz, um ein letztes Mal im Jahr eine literarische Veranstaltung anzubieten. Und wir vom Aachen-Toledo-Verein durften mit dabei sein, denn es wurde ein ganz besonderes Programm geboten: Über unsere Mitglieder Juanita und Mario Frank hatte der Kölner Gitarrist Lucian Plessner Kontakt aufgenommen nach Moises Ville in Argentinien und dort zum 125-jährigen Bestehen der von Baron Hirsch gegründeten Kolonie konzertieren können.
Lucian Plessner, war schon als 18-jähriger in Argentinien mit Eduardo Falú, dem Großmeister der argentinischen Gitarrenmusik, zusammengetroffen. Vor einiger Zeit hatte Plessner die Idee, aus der Neuübersetzung des Buches „Jüdische Gauchos“ von Alberto Gerchunoff  und der Musik von Eduardo Falú eine musikalische Lesung zusammenzustellen, die die Zuhörer in der vollen Buchhandlung in die Welt der argentinischen Juden um die Wende zum 20. Jahrhundert entführte.
Die Besucher der Veranstaltung konnten sich vor Beginn mit den von den fleißigen Damen der Tapas-Truppe vorbereiteten Köstlichkeiten stärken, einen Tinto dazu erwerben und sich dann auf eine hoch beeindruckende Reise mitnehmen lassen. Lucian Plessner stellte unter Beweis, daß er nicht nur ein großartiger Gitarrist ist, sondern auch Literatur hervorragend zu interpretieren weiß. Die idyllischen Seiten der neuen Heimat in Argentinien, aber auch die Härten des Lebens in der Pampa wurden durch den Vortrag Plessners höchst lebendig.
Bester Beweis für die Eindrücklichkeit der Veranstaltung war, daß die Besucher nach dem 70-minütigen Programm nicht gleich in Richtung Weihnachtsmarkt strömten, sondern im intensiven Gespräch mit Lucian Plessner in der Buchhandlung blieben. Erst spät verabschiedeten sich viele der Besucher von Buchhändler Walter Vennen mit den Worten: „Muchas gracias, muy emocionante!“

Ein schöneres und passenderes Lob kann es für diese künstlerische Leistung nicht geben.

MOISES VILLE- SUS GAUCHOS JUDÍOS


02. November Weinprobe bei „ Vino González, Würselen

Die Weinprobe bei Vino González in Würselen fand dieses Jahr bei herrlichem Sonnerschein draußen im Hof der Bodega statt. Bei leckeren Serrano-Schinken, Chorizo Ibérico und Manchego-Käse saßen wir gemütlich zusammen und tauschten bei einem Glas Wein Neuigkeiten und Erinnerungen aus vergangenen Tagen aus.


Sonntag, 26. Oktober 2014, 18:00 Uhr Konzert mit Matthias Rein - Klassische Klaviermusik aus Spanien. Hochschule für Musik und Tanz, Köln, Standort Aachen - Theaterplatz 16


Oktober 2014 Mitgliederreise nach Toledo aus Anlass der Unterzeichnung des Partnerschafts-Vertrages vor 30 Jahren in Toledo

Städtepartnerschaft Aachen-Toledo feiert ihr 30-jähriges Bestehen
Am 12. Oktober, dem Tag der Hispanität, an dem Spanien alljährlich sein koloniales Erbe feiert, jährte sich zum 30sten Mal der Tag der Unterzeichnung des Städtepartnerschaftsvertrags zwischen Aachen und Toledo. Die Suche nach einer spanischen Partnerstadt, die auf Anregung des spanischen Königs Juan Carlos 1982  im Zuge der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an den Monarchen begonnen hatte, fand an diesem historischen Tag ihren ersten Höhepunkt. Der damalige Oberbürgermeister, Kurt Malangré, und sein spanischen Amtsbruder Joaquín Sánchez Garrido unterschrieben den Vertrag in einer feierlichen Zeremonie im Rathaus von Toledo.
Aus Anlass dieses Ereignisses waren in diesem Jahr viele Aachener in Toledo: 25 Mitglieder des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo unter der Leitung ihres Vorsitzenden, Erwin Klein, sowie – als kultureller Höhepunkt – die Cappella Aquensis mit über 20 Sängerinnen und Sängern mit ihrem Chorleiter Thomas Beaujean. Die Stadt Aachen wurde offiziell vertreten durch Bürgermeister Björn Jansen, der mit seiner Frau, der Landtagsabgeordneten Daniela Jansen, mit von der Partie war. Der Alcalde von Toledo, Emiliano García-Page, hob die Bedeutung dieser Partnerschaft im europäischen Kontext gerade angesichts des Aufblühen von europafeindlichen Parteien hervor und beschrieb die Verbindung zwischen Aachen und Toledo als die lebendigste aller Partnerschaften seiner Stadt. Dies sei natürlich in erster Linie dem Engagement der beiden Partnerschaftsvereine zu verdanken, also der Asociación para las Relaciones Interciudades Alfonso X El Sabio und dem Aachen-Toledo-Verein, die die „Verantwortung“ für die vielfältigen kulturellen, sportlichen, touristischen und wirtschaftlichen Aktivitäten trügen. Ähnlich äußerte sich Björn Jansen, der beiden Vereinen für ihren unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz herzlich dankte. Erwin Klein und María del Sagrario Díaz Verdúguez dankten für den herzlichen Empfang und die Unterstützung der beiden Stadtverwaltungen. Besonders ergreifend waren die Worte des ehemaligen Alcalde Sánchez-Garrido, der erfreut war, dieser Feier beiwohnen zu können und der die besonderen Verdienste seiner ehemaligen Amtsbrüder Kurt Malangré und Jürgen Linden würdigte. Nach dem Austausch von Geschenken sang die Cappella Aquensis, die noch zwei weitere bejubelte Konzerte in der Stadt und der Provinz Toledo gab, zum Ausklang der Feier deutsche und spanische Lieder, die große Begeisterung hervorriefen.
Ende Januar / Anfang Februar 2015, also im Umfeld des Karlsfestes, soll der Gegenbesuch der Toledaner in Aachen stattfinden

Fotos - ABC

Fotos-ILLESCAS

Zeitungsartikel:

Toledo y Aquisgrán conmemoran el XXX Aniversario de su Hermanamiento como antecedente de la unidad europea

Lazos que siguen vivos 30 años después

Toledo y Aquisgrán conmemoran el XXX Aniversario de su Hermanamiento

La Diputación de Toledo recibe al Coro Capella Aquensis de Aquisgrán

La Diputación de Toledo recibe al Coro Capella Aquensis

 


Lesung Paul Ingendaay „Gebrauchsanweisung für Andalusien“

Am Samstag, den 13.9.2014 verlor Real Madrid das Spiel in der Primera División gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid mit 1:2. Nicht anwesend bei dieser Niederlage der Königlichen war Paul Ingendaay. Wer Paul Ingendaay ein wenig kennt weiß, wie schmerzhaft es für ihn war, auf die Anwesenheit bei diesem Spiel im Estadio Santiago Bernabéu zu verzichten. Aber er hatte sich, unserer Einladung folgend, auf einen Termin in Aachen eingelassen, wo er am Sonntag, den 14.9.2014 bei unserem Kooperationspartner in der Buchhandlung Schmetz am Dom sein neues Buch „Gebrauchsanweisung für Andalusien“ präsentierte.
Dieser Zeitpunkt war natürlich genial, da doch unser Verein im Oktober eine Mitgliederreise nach Andalusien anbietet. Bei der Vorstellung merkte man Paul Ingendaay natürlich in keiner Weise an, daß es ihm sehr schwer gefallen war, den Fußballabend in Madrid auszulassen. Gewohnt souverän, witzig und eloquent erzählte er von den Schönheiten der andalusischen Landschaft und Kultur, von der politischen Kaste Andalusiens  und natürlich auch von den Menschen, die den andalusischen Alltag prägen.
In der bis zum letzten Platz gefüllten Buchhandlung sorgten mehr als 90 Besucher mit ihrer Körperwärme für eine Lufttemperatur, die man auch gut mit Andalusien assoziieren konnte. Um frische Luft schnappen zu können, legte Paul Ingendaay nach 40 Minuten eine Pause in seinem Vortrag ein. In dieser Pause lief dann die Tapasgruppe unseres Vereins zu Hochform auf, die wieder zwei große Tische voll mit köstlichen Tapas und feinem Tinto präpariert hatte.
Buchhändler Walter Vennen konnte uns zwei Tage nach dem Abend mit Paul Ingendaay berichten, daß ein Ehepaar aus dem Auditorium für den Herbst einen Urlaub in Südengland geplant, aber noch nicht gebucht hatte. Nachdem Paul Ingendaay so fesselnd erzählt hatte, haben sich die beiden spontan umentschieden und fahren nun  im Oktober für zwei Wochen nach Andalusien.
Da kann man nur sagen: Danke, Paul Ingendaay, Vortragsziel ist erreicht!


Dienstag, 02. September um 18:45 Uhr. KonzertE u r o p a r e i s e
Prof. Hans-Werner Huppertz

Veranstaltungsort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25

E u r o p a r e i s e
In dem Abschlusskonzert zum Kongress des Gesamtverbandes Moderne Fremdsprachen (GMF) möchte der Gitarrist Hans-Werner Huppertz der These nachgehen, ob die Italiener wirklich für die Kehle -den Gesang-, die Franzosen für die Füße -den Tanz- und die Deutschen für den Kopf komponiert haben.
Im ersten Teil des Konzertes führt die Musik in die Heimatländer der vertretenen Sprachen und im zweiten Teil nach Spanien ... in das Heimatland der Gitarre.
Musik von Henry Purcell, François Couperin, Domenico Scarlatti, Mauro Giuliani, Francisco Tarrega, Joaquín Rodrigo u.a. aus 5 Jahrhunderten und 5 Ländern.


Sie haben unser jährliches GRILLFEST iam Grillplatz "Am Feuerwehrpark" (Am Alten Friedhof), Aachen-Haaren am 28. Juni ab 12 Uhr verpasst. Obwohl es sehr regnerisch war, das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister Georg Köpp assistiert von Carlos de la Torre.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer " tinto de verano" und "Pisto a la "titi"

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.


18.-22. Juni 2014  Unserer Reise zum Corpus Christi nach Toledo

FOTOS

Im Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft reiste ein Teil des Vorstands zum Corpus Christi nach Toledo. Die mehr als 30-köpfige Gruppe, die zum Teil aus Mitgliedern, aber auch aus Bekannten und Freunden des Vereins bestand, kam am 18. Juni gegen Mittag in Toledo an.
Nach dem Bustransfer von Madrid-Barajas zum Hotel in Toledo, den José Sánchez perfekt organisiert hatte,  konnten schon am Nachmittag einige Mitfahrer die Gelegenheit wahrnehmen, in der Iglesia San Juan de los Reyes den Feierlichkeiten zur Aufnahme neuer Cofrades in die Cofradía Internacional de Investigadores beizuwohnen. Unter anderen feierte dort der Erzbischof von Toledo, der der höchste Würdeträger der katholischen Kirche in Spanien ist, einen Gottesdienst, und einige Mitglieder durften ihn später auch persönlich kennenlernen.
Nach einem ausgiebigen Abendessen mit leckeren spanischen Spezialitäten ließ ein Teil der Gruppe den Abend bei einem Tinto und  Fußball (Spanien gegen Chile) ausklingen. Die anderen, die keine Lust auf Fußball hatten, verbrachten diesen lauen Spätfrühjahrsabend in den Gassen und auf Plätzen von Toledo.
Am nächsten Morgen trafen wir uns alle nach dem Frühstück im Foyer des Hotels. Dadurch dass wir diesmal eine größere Gruppe waren, mussten wir uns für die Fronleichnams-prozession aufteilen, eine Gruppe an der Plaza del Zocodover und der andere Teil der Gruppe an der Plaza San Vicente im Herzen der Altstadt Toledos.
Erwin Klein, als Mitglied der Cofradía Internacional de Investigadores, nahm wie auch in den letzten Jahren mit seiner Bruderschaft an dem mit Baldachinen geschmückten Prozessionsweg teil. Nach Abschluss der ca. 3-stündigen Prozession trafen sich viele noch einmal bei den Arkaden am Zocodover, um die alljährliche Militärparade im Rahmen des Fronleichnamsfestes anzuschauen.
Beim anschließenden Festmahl der Bruderschaft, an dem die gesamte Aachener Delegation teilnahm, wurden wir wieder einmal bestens bewirtet und verlebten einen sehr angenehmen Nachmittag mit angeregten Gesprächen. Für den frühen Abend erhielten wir dann im Ausklang des Mittagessens, es war da schon 17 Uhr, eine Einladung unseres Freundes Fernando Aranda zu einem Rundgang durch einige Patios (Innenhöfe von Privathäusern) der Altstadt. Diese stehen in der Zeit zu Fronleichnam für Besucher zu bestimmten Zeiten für Besichtigungen offen und bestreiten jedes Jahr einen Wettbewerb untereinander.
Der Freitagvormittag nach Fronleichnam war den „Toledo-Neulingen“ für eine Stadt-besichtigung unter sachkundiger Führung von Paco Moraleda vorbehalten, der seine Sache wieder einmal ausgezeichnet machte und viele interessante Dinge in der dreistündigen Exkursion zu erzählen hatte. Für die „alten Hasen“ blieb Zeit für eine Wanderung am Tajo oder zum Parador – jeder nach seinem Gusto! Am Abend gab es dann ein großes Flamenco-Konzert auf der Plaza del Ayuntamiento, bei dem hauptsächlich der "Cante del Flamenco"
zelebriert wurde - und das Publikum war begeistert! Danach ging es auf der Plaza del Zocodover weiter – eine Live-Band sorgte für tolle Stimmung, und die tanzenden Menschen feierten ausgelassen bis zum Sonnenaufgang.

Auch der Samstag Vor-und Nachmittag wurde von allen Mitreisenden für die unterschiedlichsten Aktivitäten genutzt. Ob Ausflüge, Besichtigungen,  Shopping oder  einfach nur Müßiggang – Toledo hat in diesem Fall für jeden etwas zu bieten.
Um 19 Uhr traf sich die komplette Reisegruppe zum gemeinsamen Abendessen. Uns erwarteten exzellente Gerichte bei einer tollen Stimmung. Zudem hatte unser Mitglied Judith Wilneder Geburtstag, was von den Anwesenden mit einem kleinen Ständchen  honoriert wurde und von ihr im Gegenzug mit einem Gläschen Cava. Auch an diesem Abend kam „König Fußball“ nicht zu kurz (Deutschland gegen Ghana), und die Bar des Restaurants wurde mir nichts dir nichts von einer Truppe Fähnchen schwenkender  „Alemanes“ bevölkert. Ab 24 Uhr (Mitternacht) konnte, wer wollte,  auf der Plaza del Zocodover das Tanzbein schwingen, denn da begann die sogenannte „Verbena“, die erst in den frühen Morgenstunden ihr Ende nahm. Wunderbar, aber für deutsche Verhältnisse einfach unvorstellbar!!!!!
Doch hieß es am Sonntagmorgen schon früh aufstehen und Abschied nehmen von Maruchi    & Co., denn der Bus für den Transfer zum Flughafen Madrid-Barajas wartete bereits um 9 Uhr auf uns.
Einige Mitreisende mussten sich dann am Flughafen schon verabschieden oder blieben direkt dort, und der Rest machte sich nach geglückter Gepäckzwischenlagerung auf,  um noch für ein paar Stunden die Hauptstadt Madrid zu erkunden. Mit dem Schnellbus ging es bis Atocha, und dann zerstreuten sich die Touristenseelen in alle Himmelsrichtungen. Doch um 16.15 Uhr waren wir alle wieder vereint, konnten  unser Gepäck auslösen, um dieses dann einige Minuten später wieder der Fluggesellschaft zu übergeben. Gesund und munter gelandet, trat die Reisegruppe dann am späten Abend den Heimweg nach Aachen an. Mit dem Versprechen, sich bald wieder zu sehen – nämlich beim Grillfest am 28. Juni!
Auch diesmal kann mit Fug und Recht behauptet werden: diese Reise war bislang der Höhepunkt des Programms unseres Vereins von 2014!
Und ein ganz großes Kompliment an die gesamte Reisegruppe – es hat super viel Spaß gemacht mit Euch allen!

(Bericht: Georg Köpp.) 


28.-29. Mai Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2014

Anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, war der Aachen-Toledo-Verein wieder im Zelt der Städtepartnerschaften auf dem Katschhof vertreten. Unser in den spanischen Farben geschmückter Stand, unser Informationsmaterial und nicht zuletzt unsere von unserem Tapas-Team zubereiteten Tapas und der dazu gereichte Vino zogen nicht nur viele Blicke auf sich, sondern luden viele Besucher zum Verweilen und Probieren unserer Köstlichkeiten ein. In zahlreichen Gesprächen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern konnten wir unseren Verein vorstellen, was zu einigen erfreulichen Neuanmeldungen führte.

Abschließend kann festgehalten werden, dass unsere Präsenz ein voller Erfolg war. Allen Helfern, besonders aber unserem bewährten Tapas-Team unter der sachkundigen Leitung unseres Vorstandsmitglieds Ortrud Delcour, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt!!!

VIDEO-AZ


11. Mai um 18:00 Uhr Vortrag von Prof. Dr. Hans-Joachim Lope (Institut für Romanische Philologie der Philipps-Universität Marburg) zur
Hauptstadtwerdung Madrids "... un lugarón de la Mancha..."
Haus Löwenstein am Markt, Aachen

Der Vortrag zeigt die "Hauptstadwerdung" Madrids unter soziologischen, kulturgeschichtlichen und städtebaulichen Gesichtspunkten. Besondere Bedeutung gewinnen dabei der Dynastiewechsel im Gefolge des Spanischen Erbfolgekriegs (1700-1715) und der katasptrophale Großbrand von 1734, der die Stadtväter zwang, über weite Strecken eine völlig neue Stadt zu planen. Weithin sichtbare Zeugnisse dieses urbanistischen Umbruchs sind bis heute der Palacio Real und das Prado-Viertel. Mit seinen "Ilustrados" (Cadalso, Jovellanos), Künstlern (Goya) und seinen "majos" und "majas" wuchs das neue Madrid schnell in die Rolle der Hauptstadt eines Weltreiches hinein und wurde insbesondere unter Carlos III zum Zentrum einer ebenso kultur- wie selbstbewussten Stadtgesellschaft. Die Stunde der Bewährung schlug dann am 2. Mai 1808, als das Volk von Madrid gegen die Truppen Napoleons I. aufstand und den Mythos von der angeblichen Unbesiegbarkeit der "Grande Armée" zerstörte.


Die Mitgliederversammlung des Aachen-Toledo-Vereins fand am 15. März 2014 in geselliger Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Hauses Löwenstein am Markt statt. Etwa 50 Mitglieder hatten sich eingefunden, um zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten unseres Vereins geboten zu bekommen. Dank der sehr gelungenen Powerpoint-Präsentation von José Sánchez konnte man sich durch eine sehr bunte und geschickte Bilderauswahl einen guten Überblick über die gesamten Veranstaltungen machen, ob es sich nun um Vorträge, Lesungen,  oder unsere Reisen nach Toledo handelte. José und unser Vorsitzender, Erwin Klein, kommentierten die Bilder launig. Dass die Stimmung insgesamt für eine eher trockene Mitgliederversammlung sehr locker und ungezwungen war, dafür sorgten aber nicht zuletzt der Wein und die Tapas, die von Ortrud Delcour und ihrem Team wie immer perfekt serviert wurden. Nach einem kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen wurde es ernst: unsere Schatzmeister Georg Köpp, erläuterte ihren Kassenbericht, der satzungsgemäß geprüft worden war, und zwar von Maria Niehüsener und Willy Pfeiffer, der die tadellosen Prüfungsergebnisse herausstellte. Auf Vorschlag von Claus Haase wurde der Vorstand daraufhin entlastet.


Sonntag, 16. Februar um 18:00 Uhr. Konzert mit sephardischen Liedern -Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen, Theaterplatz 16, 52062 Aachen

Duo Sal y Arena - Sephardische Lieder zwischen Okzident und Orient
Como la rosa en la güerta - Wie eine Rose in einem Garten -

Silke Loettel - Donka Naumann

In Kooperation mit der Gesell. für Christliche-Jüdische Zusammenarbeit Aachen e.V.

El Ultimo Sefaradi with English subtitles


Am Samstag, dem 18. Januar 2014 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Zu unserer großen Freude konnte der Vorstand insgesamt mehr als 120 Vereinsmitglieder und deren Freunde und Bekannte begrüßen. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden. Musikalisch untermalt wurde der Abend von NuRaiMa, die auf der Bühne ihr reichhaltiges Repertoire zu Gehör brachten. Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn wir feststellen können, dass auch das diesjährige Paella-Essen ein voller Erfolg war.


Vergangene Veranstaltungen 2013

10.11.2013: Weinprobe mit Tapas Beginn um 12 Uhr

"Vino González", Weinhandlung, Sebastianusstr. 28 in 52146 Würselen


Texte & Tapas mit dem Aachen-Toledo Verein
Lesung mit Paul IngendaayDie Nacht von Madrid

Dienstag, 15.10.    Beginn 20 Uhr
Buchhandlung Schmetz am Dom Münsterplatz 7 – 9    

Ein ungeplantes Glanzlicht unseres Veranstaltungsprogramms konnte in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schmetz in deren Räumlichkeiten am Münsterplatz verwirklicht werden. Der vielen von uns bekannte Spanienkorrespondent der FAZ, Paul Ingendaay, war nach der Frankfurter Buchmesse noch für ein paar Tage im Rheinland, um seine Verwandten zu besuchen. Und da er sich an seine erste Lesung aus seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Spanien“ bei Schmetz vor einigen Jahren gerne erinnerte, fragte er über seinen Verlag nach, ob die nicht wieder eine Lesung aus seinem neuen Buch mit ihm machen wollten. Walter Vennen von der Buchhandlung rief sofort bei Erwin Klein an und sagte: „Das müssen wir machen!“ Dem stimmte der Vorsitzende als begeisterter Leser der Artikel von Ingendaay sofort zu und so präsentierte sich am 15. Oktober in der voll besetzten Buchhandlung am Münsterplatz dieser so sympathische, kluge und bescheidene Autor seinen Zuhörern.
Jeder, der diesen Abend miterlebt hat, die Texte von Paul Ingendaay, sein Erzählen aus dem Madrider Alltag genossen hat (und natürlich die wie immer fabelhaft zubereiteten Tapas und den Tinto), ging beeindruckt und mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.
Da Paul Ingendaay sich an dem Abend wieder sehr wohl gefühlt hat in Aachen hat er uns verraten, dass er im Moment an der „Gebrauchsanweisung für Andalusien“ schreibt.
Da wollen wir ihn doch gerne wieder einladen und sagen: Hasta luego, Señor Ingendaay!


Am 13. Oktober präsentierte unser Verein eine Veranstaltung mit Gefahrenpotential: „Lesen kann gefährlich sein“.
Unser Vorsitzender Erwin Klein nahm die zahlreich erschienenen Zuhörer mit auf eine Reise durch die Literaturgeschichte. Vom Alten Testament über Cervantes bis Julio Cortázar hatte er Texte ausgewählt. Den in ihm schlummernden Literaturwissenschaftler kann der Pädagoge Erwin Klein nicht verbergen. So half er uns überwiegend nicht literaturwissenschaftlich ausgebildeten Zuhörern durch das sorgfältige Betrachten dieser Texte zu verstehen, welche Fallstricke die Autoren in ihre Texte einbauen können, um den naiven Leser an der Nase herumzuführen.
Wunderbar sein Abschlusstext von Julio Cortázar, bei dem der Leser einer Liebes- und Mordgeschichte plötzlich die Schritte des Mörders, von dem er gerade liest, hinter sich auf der Treppe zu seinem Zimmer hört...
Wie gut, dass die Tapasgruppe in altbewährter Manier wieder Tapas und Tinto mitgebracht hatten, denn so konnten die gefährlichen Texte uns nicht zu sehr auf den Magen schlagen.
Muchas gracias, Erwin Klein!


21.09.2013: Tagesausflug des Vorstandes nach Brügge


Auch während des Städtepartnerschaftsfestes, am Sonntag, dem 8. September 2013 im Krönungssaal des Rathauses, konnte sich der Aachen-Toledo-Verein mit einem ansehnlichen Stand den Aachener Bürgerinnen und Bürgern präsentieren. Es gab wiederum reichlich Rotwein und vor allem Tapas, die von unserem bewährten Team zubereitet wurden. Auch hier gilt unser Dank allen Mitgliedern, die sich bereit fanden, Standdienst zu leisten.
Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war der Auftritt des Trios NuRaiMa
mit spanischen und lateinamerikanischen Liedern.

AN_Stadtepartnerschaftsfest_2013


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2013 am 7. und 8. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.

AN_Handwerker lassen die Besucher staunen


- Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 24 Juli ab 13 Uhr verpasst. Ddas Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister Georg Köpp assistiert von José Sánchez .

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer „tinto de verano “. 

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.
Hier ein paar Fotos:


Konzert Vicente Bögeholz, am 14. Juli um 17.00 Uhr im Ballsaal des Alten Kurhauses, Kurhausstraße 1, Aachen -CLAROSCURO – Gitarre trifft Harfe

Am 5. Juli dieses Jahres verstarb - für viele von uns völlig unerwartet - unser langjähriges Vorstandsmitglied Udo Reisch. Über viele Jahre hinweg haben wir Udo als einen engagierten Mitstreiter,  tatkräftigen   Helfer und  ideenreichen Berater unseres Vereins kennen und schätzen gelernt. Durch seine vielfältigen Aktivitäten, seine sympathische und humorvolle Art ist er uns ein liebenswerter Freund geworden, der unser Vereinsleben sehr bereichert hat. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Lotte und seiner Familie.  Wir vermissen ihn sehr und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.


29.05.-02.06.2013: Mitgliederreise nachToledo anlässlich den Feierlichkeiten zum Corpus Christi

Auch in diesem Jahr reisten Vertreter unseres Vereins unter der Leitung unseres Vorsitzenden, Erwin Klein, und seines Stellvertreters, José Sánchez, zu den Fronleichnamsfeierlichkeiten nach Toledo. Die insgesamt 16-köpfige Gruppe kam am Mittwoch, dem 29. Mai in Toledo an und wurde gleich am ersten Abend nach einer Begrüßung durch den Alcalde, Herrn Emiliano Sánchez-Page, von seiner Bürovorsteherin durch das historische Rathaus geführt. Den eigentlichen Höhepunkt der Reise bildete natürlich die Fronleichnamsprozession, mit der unser Vorsitzender, Erwin Klein, als Mitglied der Cofradía Internacional de Investigadores, mitging. Die restliche Gruppe schaute sich diesen frommen und farbenfrohen dreistündigen Umzug interessiert auf den für sie reservierten Ehrenplätzen auf der Plaza del Zocodover an. Beim anschließenden Festmahl der Bruderschaft, an dem die gesamte Aachener Delegation teilnahm, wurde beschlossen, die nächste Reise der Cofradía anlässlich unseres 30-jährigen Städtepartnerschafts-Jubiläums Ende August 2014 nach Aachen zu machen. Wir rechnen mit mehr als 70 Teilnehmern, die von zwei Chorherren der Kathedrale von Toledo, nämlich don Jaime und don Javier begleitet werden sollen, die aus diesem Anlass im Aachner Dom eine Messe in mozarabischem Ritus zelebrieren sollen. Der Freitag und Samstag nach Fronleichnam waren der Stadtbesichtigung vorbehalten, die unter sachkundiger Führung von Maruchi Díaz, Paco Moraleda und Fernando Arranda durchge führt wurde und die uns wieder einmal zahlreiche neue Einblicke in die Faszination unserer spanischen Partnerschaft gewährte. Am Sonntag stand Madrid unter anderem mit einem Besuch der Sammlung Thyssen- Bornemisza auf dem Programm, bevor es abends wieder zurück nach Aachen ging. Auch die diesjährige Toledo-Reise war selbstverständlich wieder eines der Highligts unseres Vereinsjahrs!

FOTOS

Neun Toledaner beim Tivoli-Lauf 26.5.2013

8 Läufer und eine Läuferin aus Toledo - Tivoli-Lauf

Presse (ABC) in Spanien (Toledo)

Aachener Zeitung Bildergalerie


Freitag, 10.05.2013, 19.00 Uhr
Besichtigung der Kunsthandlung Schoenen in Aachen, Wilhelmstraße 103.

Am Freitag, dem 10. Mai 2013 besuchte eine Gruppe unseres Vereins die Kunsthandlung Schoenen auf der Wilhelmstraße in Aachen. Äußerst sachkompetent und strukturiert erklärte uns der Seniorchef des traditionsreichen Aachener Geschäfts die unterschiedlichen künstlerischen Techniken der Stiche, Bilder und Skulpturen, die sich in den Räumen seines Betriebs befinden. Als Restauratoren und einzige Vergolder im Bezirk der Handwerkskammer Aachen sind die Schoenens echte Profis, was der Senior an unzähligen Beispielen illustrierte. Als Höhepunkt der fast zweistündigen, sehr kurzweiligen und sympathischen Führung vergoldete Herr Schoenen, der auch Mitglied des Aachen-Toledo-Vereins ist, vor unseren Augen einen Teil einer Rokoko-Konsole. Zum Schluss gab es als Erinnerung noch für jeden Teilnehmer  eine vergoldete Walnuss. Nach dieser Führung war uns allen klar, dass Kunst bei der Familie Schoenen in sehr guten und geschulten Händen ist, was auch unser Vorsitzender bestätigte, der schon mehrere Bilder in der Kunsthandlung Schoenen hat rahmen und restaurieren lassen und der mit den Ergebnissen immer hoch zufrieden war. Wir danken Herrn Schoenen auch auf diesem Wege für dieses beeindruckende und lehrreiche Erlebnis!


09.-10. Juni Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2013

Anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises der Stadt Aachen an die Präsidentin der Republik Litauen, Frau Dr. Dalia Brysauskaité, war der Aachen-Toledo-Verein wieder im Zelt der Städtepartnerschaften auf dem Katschhof vertreten. Unser in den spanischen Farben geschmückter Stand, unser Informationsmaterial und nicht zuletzt unsere von unserem Tapas-Team zubereiteten Tapas und der dazu gereichte Vino zogen nicht nur viele Blicke auf sich, sondern luden viele Besucher zum Verweilen und Probieren unserer Köstlichkeiten ein. In zahlreichen Gesprächen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern konnten wir unseren Verein vorstellen, was zu einigen erfreulichen Neuanmeldungen führte. Besonders erfreulich war auch der lange Besuch unseres Oberbürgermeisters Marcel Philipp und seiner Frau Gabi, die ja beide schon mit uns in Toledo waren und die ja auch im nächsten Jahr zum dreißigjährigen Bestehen unserer Städtepartnerschaft mit nach Toledo reisen wollen. Auch viele Vertreter der SPD-Ratsfraktion gaben uns die Ehre, wodurch sie auch ihren Dank für die gelungene Oster-Reise nach Toledo ausdrückten, die wir für sie organisiert hatten.

Abschließend kann festgehalten werden, dass unsere Präsenz ein voller Erfolg war. Allen Helfern, besonders aber unserem bewährten Tapas-Team unter der sachkundigen Leitung unseres Vorstandsmitglieds Ortrud Delcour, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt!!!


10.04.2013 Autorenlesung in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schmetz am Dom, Aachen "Zwischen Wogen und Wellen" Gerta Neuroth (Anthologie über die Kanarischen Inseln)

Für die meisten von uns sind die Kanarischen Inseln der Sehnsuchtsort, an den man vor der winterlich-grauen Wolkendecke fliehen kann. An Literatur denkt man beim Stichwort Kanaren nicht unbedingt sofort, oder wenn, dann an die Ferienlektüre, die mit ins Gepäck soll.
Dieses Bild konnte unser Verein mit einer beeindruckenden Veranstaltung ändern.
Am 10 April war die Übersetzerin und Herausgeberin Gerta Neuroth unser Gast. In der Buchhandlung Schmetz am Dom erzählte Frau Neuroth, die lange auf den Kanaren gelebt hat, wie sie zum Übersetzen der kanarischen Literatur gekommen ist und wie sie die einzelnen Autoren kennengelernt hat. Ihre klare Vortragsstimme ließ zum einen deutlich werden, wie stark die Texte der kanarischen Autoren sind, die literarische Kraft wurde aber natürlich auch durch ihre brillanten Übersetzungen spürbar. Die Projektion einiger künstlerischer Fotoimpressionen illustrierte den Textvortrag aufs vortrefflichste.
Dieser Abend fand statt im Rahmen der Reihe „Texte und Tapas“, die wir durch die Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schmetz etablieren konnten. Die Texte lieferte Frau Neuroth, mit Tapas und Tinto versorgte die Besucher wie immer aufs Beste das Tapas-Team des Vereins. Den Damen gebührt, wie natürlich auch Frau Neuroth, unser herzlichster Dank für einen hochinteressanten und intensiven Abend.
Eine Fußnote sei noch erlaubt: Unser neues Vereinsmitglied Manuel Sanchez, der aus Gran Canaria stammt, wollte es sich nicht nehmen lassen, eine traditionelle kanarische Tortilla zu den Tapas beizusteuern. Den ganzen Nachmittag hatte er zuhause gebrutzelt. Dann gab auf dem Weg zum Veranstaltungsort das Transportbehältnis seinen Geist auf und sowohl Tortilla als auch Manuel waren am Boden zerstört. Wir sagen: laß den Kopf nicht hängen, Manuel, es wird noch viele Gelegenheiten geben, wo du uns verwöhnen können wirst!


Die Mitgliederversammlung des Aachen-Toledo-Vereins fand am 15. März 2013 in geselliger Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Hauses Löwenstein am Markt statt. Etwa 50 Mitglieder hatten sich eingefunden, um zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten unseres Vereins geboten zu bekommen. Dank der sehr gelungenen Powerpoint-Präsentation von José Sánchez konnte man sich durch eine sehr bunte und geschickte Bilderauswahl einen guten Überblick über die gesamten Veranstaltungen machen, ob es sich nun um Vorträge, Lesungen,  oder unsere Reisen nach Toledo oder Andalusien handelte. José und unser Vorsitzender, Erwin Klein, kommentierten die Bilder launig. Dass die Stimmung insgesamt für eine eher trockene Mitgliederversammlung sehr locker und ungezwungen war, dafür sorgten aber nicht zuletzt der Wein und die Tapas, die von Ortrud Delcour und ihrem Team wie immer perfekt serviert wurden. Nach einem kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen wurde es ernst: unsere langjährige und äußerst bewährte Schatzmeisterin, Frau Berta Schulze, erläuterte ihren Kassenbericht, der satzungsgemäß geprüft worden war, und zwar von Maria Niehüsener und Willy Pfeiffer, der die tadellosen Prüfungsergebnisse herausstellte. Auf Vorschlag von Claus Haase wurde der Vorstand daraufhin entlastet.  Danach wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Vorsitzender:    Erwin Klein

Stellvertreter:   José Sánchez

Schatzmeister: Georg Köpp

Schriftführerin: Maria Köpp

Beisitzer:        Ulrike Carpus, Carlos de la Torre, Ortrud Delcour, Berta Schulze

Es wurde nach langjähriger Arbeit im Vorstand  Frau Berta Schulze als Schatzmeisterin verabschiedet.


Mittwoch, 13.03.2013 um 20.00 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom, Aachen
Präsentation des Buches: "Kunst zum Anfassen" von Erwin Klein und Germaine Stirnberg

Am 13. März konnten wir unserem Mitglied Bonifatius Stirnberg nachträglich zu seinem 80. Geburtstag ein großes Fest bereiten. In der Buchhandlung Schmetz hatten die fleißigen Damen vom Tapas-Team ein opulentes Buffet voller Köstlichkeiten für die zahlreichen Gratulanten vorbereitet. In der Buchhandlung wurde deshalb gefeiert, weil neben dem Geburtstagskind auch ein neues Buch im Mittelpunkt des Abends stand.
Unser Vorsitzender Erwin Klein hat zusammen mit Germaine Stirnberg ein faszinierendes, umfangreiches Buch über das Werk des Künstlers geschrieben und veröffentlicht, das an diesem Abend zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde.
Erwin Klein ließ die Besucher in einem launig-lockeren Gespräch mit Bonifatius Stirnberg viel über den Entwicklungsgang des Künstlers erfahren, der unter anderem auch bei Joseph Beuys an der Kunstakademie in Düsseldorf studiert hat. Natürlich wurde auch hervorgehoben, daß die Idee zum neuen Buch von Erwin Klein und Germaine Stirnberg anläßlich einer großen Ausstellung zahlreicher Modelle des Künstlers in Toledo entstand.
Bei leckeren Tapas und gutem Rotwein konnten die Besucher entspannt im neuen Buch blättern, mit Bonifatius Stirnberg plaudern und ihm nachträglich zum Geburtstag gratulieren.
Que fiesta!


Sommtag, 24.02.2013 a las 18.00 h. in Haus Löwenstein
Vortrag „Spanien in der Krise“
Prof. Dr. Walther Bernecker, Univ. Erlangen

FOTOS


Am Samstag, dem 19. Januar 2013 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden.


Feliz Navidad y un Próspero Año 2013

Frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr!


Vergangene Veranstaltungen 2012

Sonntag, 30. September 2012 um 18:00 Uhr
Lesung
Visiones del Mar - Das Meer und seine Launen
Am 30. September hatte unser Verein die Gelegenheit, einen Freund wiederzutreffen. In der Reihe „Texte und Tapas“ wurde in der Buchhandlung Schmetz am Dom ein musikalisch-literarischer Abend angeboten, dessen musikalischer Teil in den Händen des aus Uruguay stammenden Gitarristen José Fernandez Bardesio lag. Wir hatten schon im Frühjahr diesen sympathischen Musiker kennenlernen dürfen, als er mit einem Kölner Schauspieler zusammen am gleichen Ort einen Neruda-Abend präsentierte.

Diesmal war das Thema von „Tapas und Texte“ überschrieben mit „Visiones del Mar – das Meer und seine Launen“. Unser Vereinsmitglied Walter Vennen hatte Texte von spanischen und lateinamerikanischen Autoren wie Garcia Lorca, Alfonsina Storni oder Eduardo Belgrano Rawson ausgesucht, die er den zahlreich erschienenen Besuchern vortrug. José Fernandez Bardesio rahmte die Texte mit Gitarrenstücken aus dem entsprechenden kulturellen Raum ein. Einige der von ihm vorgetragenen Stücke hatte er selbst komponiert. Ein besonders berührender Moment entstand, als Walter Vennen ein Gedicht von Orfila Bardesio vortrug. Diese in Uruguay sehr berühmte Lyrikerin ist die Mutter von José Fernandez Bardesio.

Unabdingbarer Bestandteil der Reihe „Tapas und Texte“ sind natürlich die Tapas und der Tinto. Das Tapas-Team hatte sich wieder kräftig ins Zeug gelegt und so konnten die Besucher sich in der Pause mit den köstlichen Kleinigkeiten stärken und sich für den zweiten Teil des Abends wappnen. Herzlichen Dank an die fleißigen Damen vom Tapas-Team!


Besuch der Gruppe „ Coros y Danzas de Mora“ mit ca. 30 Personen aus La Mancha, Toledo

FOTOS

video


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2012 am 1. und 2. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


- Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 24. Juni ab 13 Uhr verpasst. Obwohl es sehr regnerisch war, das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von der großen Erfahrung der Grillmeister Georg Köpp assistiert von Carlos de la Torre.

Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer „tinto de verano “. 

Die Atmosphäre war freundschaftlich und locker.
Hier ein paar Fotos:


Wie Sie der nachstehenden Anzeige entnehmen können, ist unser Vorstandsmitglied, Herr Herbert Geier, am Mittwoch dem 20. Juni plötzlich und für uns alle unerwartet verstorben.
Das Tragische für uns ist ja, dass Herbert auf dem Wege zu unserer Vorstandssitzung war und dann offensichtlich einen Herzinfarkt bekommen hat.
Wie wir von seiner Witwe Carmen erfahren haben, ist Herbert dann auf dem Wege ins Krankenhaus verstorben.
Wir trauern um einen engagierten und fröhlichen Mitstreiter, der sich für unseren Verein verdient ge-macht hat. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und bei seiner Familie.
Wir werden Herbert Geier ein ehrendes Andenken bewahren.
Für den Vorstand,


Fronleichnamsreise Toledo - 06 Juni - 10. Juni

Die Oecher Penn und der Aachen-Toledo Verein erobern Toledo!

Aus Anlass der Fronleichnamsfeierlichkeiten reisten dieses Jahr erstmalig die Oecher Penn und der Aachen-Toledo Verein gemeinsam mit einer großen Delegation von über 95 Personen in die spanische Partnerstadt Toledo. Diese Reise fand nicht nur in der spanischen Presse viel Beachtung sondern kam bei den Menschen in Toledo gut an.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Spanien waren die Aufnahme und der Empfang äußerst herzlich und freundschaftlich. Während des offiziellen Empfangs im Toledaner Rathaus betonte der Alcalde von Toledo García Page und Erwin Klein, die Bedeutung von Städtepartnerschaften – im Spanischen spricht man von hermanamiento, was Verbrüderung heißt – gerade in europäischen Krisenzeiten hervor. Es gelte in diesen internationalen Begegnungen, die Gemeinsamkeiten zu unterstreichen und zu vertiefen, ohne die Unterschiede zu leugnen, denn gerade diese Verschiedenartigkeit mache Europa aus: die Vielfalt in der Einheit. Und wahre Freundschaft beweise sich gerade in diesen schweren Krisenzeiten.

Schon im Vorfeld der mehrtägigen Fronleichnamsfeierlichkeiten war die „grupo de la ciudad hermanada de Aquisgrán, Stadtgarde Oecher Penn” und ihre Teilnahme an der offiziellen Abnahme des Prozessionsweges in der Toledaner Presse und diversen Programm-Broschüren groß angekündigt worden. Und so zog die Penn eskortiert von der Delegation des Achen-Toledo Vereins zu später Stunde mit klingendem Spiel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt von Toledo, wo sie von Tausenden Zuschauern am Wegesrand nicht nur freundlich, sondern mit einer solchen Begeisterung aufgenommen und gefeiert wurde, dass selbst altgedienten Pennsoldaten die Worte fehlten.

Weitere Höhepunkte waren am frühen Donnerstagmorgen das offizielle Stadtwecken mit Salutschüssen aus der – viel bestaunten – Blötsch und am Freitagabend der Auftritt der Penn im Innenhof des Alcazars, der bis zum letzten Platz besetzt war.

Neben den offiziellen Auftritten und Aufmärschen in Toledo gab es außerdem ein umfangreiches Begegnungs- und Rahmenprogramm, das hinreichend Gelegenheit bot, „Land und Leute“ kennenzulernen, neue Erfahrungen zu sammeln, sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen – und auf diesem Wege die freundschaftliche Verbundenheit der beiden Partnerstädte Aachen und Toledo zu festigen.

Neben diversen Besichtigungen, Führungen und Ausflügen in die Region, den Empfang im Rathaus durch den Oberbürgermeister der Stadt Toledo, das Treffen und die Gespräche mit Vertretern der Toledaner Vereine sowie die Begegnung der Penn-Kadetten mit spanischen Schülern des Colegio Público Ciudad de Aquisgrán (Aachen-Schule) fand auch die Ausstellung des Aachener Künstlers Detlev Kellermann im Palacio de Benacazón statt.

Die Toledo-Reise sowie das damit verbundene Begegnungsprogramm erfolgten mit Unterstützung des Programms Europa für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union.

Toledo 2012 Frohnleichnam mit Öcher Penn, Corpus Christi

Öcher Penn in Toledo

Öcher Penn im Alcazar


17. Juni Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2012

Unser gemeinsam mit fünf anderen Partnerschaftsvereinen geteiltes Zelt auf dem Katschhof fand nicht zuletzt wegen des guten Wetters rund um Christi Himmelfahrt regen Anklang. Es wurden kräftig Tapas und Wein verkauft und bei dieser Gelegenheit ergaben sich eine große Anzahl von Gesprächen mit Vereinsfreunden oder Interessenten, die wir über die unterschiedlichen Angebote unseres Vereins informieren konnten. Allen Helfern, besonders natürlich dem Tapas-Team, gilt unser herzlicher Dank für ihr großes Engagement.


Lesung „Neruda : „Auf dass alles Gesang sei und bleibe“

„Ausverkauft“ prangte in grossen schwarzen Lettern auf  einem Schild in der Tür zur Buchhandlung Schmetz am Dom am Münsterplatz, wo am 29. April eine weitere Aktivität im Rahmen unseres Jahresprogrammes stattfand. Barbara Hoppe-Vennen und Walter Vennen von der Buchhandlung Schmetz hatten in Kooperation mit unserem Verein eine literarische Soiree organisiert, bei der den Besuchern die Welt des großen chilenischen Dichters Pablo Neruda nähergebracht wurde. Eingeladen hatten die Buchhändler zu diesem Zweck den Schauspieler und Rezitator Maximilian Hilbrand und den uruguayischen Gitarristen Jose Fernandez Bardesio.
„Auf dass alles Musik sei und bleibe“ nannten die beiden Künstler ihr Programm, in dem Maximilian Hilbrand mit  geschulter Stimme Oden Nerudas rezitierte und Jose Fernandez Bardesio den Texten mit seiner faszinierenden Gitarrentechnik einen südamerikanischen Klangrahmen gab. Hilbrand hatte Texte ausgesucht,  die anrührten, die leise machten, die uns lachen ließen, die die große Humanität des Literaturnobelpreisträgers spürbar werden ließen. Ab und zu ergänzte der Rezitator erzählend einige biographische Fakten zum Leben Nerudas, so daß auch die Besucher, die vorher nichts von Neruda kannten, ein deutliches Bild von Leben und Kunst des Dichters gewinnen konnten. Jose Fernandez Bardesio spielte dazu Kompositionen vieler wichtiger südamerikanischer Komponisten wie Astor Piazolla , Agostín Barrio, Ariel Ramírez und Alberto Ginastera, steuerte aber auch Eigenkompositionen bei, die in nichts den anderen Stücken nachstanden. Seine faszinierende Spieltechnik, seine fein differenzierende Interpretation auf der akustischen Gitarre ergänzten Hilbrands Vortrag und rundeten den literarisch-musikalischen Genuß zu einer künstlerischen Darbietung, die Pablo Neruda auf hohem künstlerischen Niveau ehrte und feierte.
Buchhändler Walter Vennen hatte bei seinen begrüßenden Worten darauf hingewiesen, daß der sinnenfreudige  Genußmensch Pablo Neruda sicher nichts dagegen haben würde, daß der künstlerische Genuß in einer Pause noch durch den kulinarischen Genuß von Tinto und Tapas ergänzt wurde. Unser großer Dank geht hier an Juanita Frank und ihre fleißigen Helferinnen, die in den Hinterräumen der Buchhandlung ein Tapasbüffet vom Feinsten hervorzauberten, an dem die Besucher des Abends sich laben konnten.
Nur schade, daß wegen des Schildes „Ausverkauft“ einige Vereinsmitglieder keinen Einlaß mehr fanden, aber voll ist leider voll.


Die Mitgliederversammlung des Aachen-Toledo-Vereins fand am 23. März 2012 in geselliger Atmosphäre im großen Sitzungssaal des Hauses Löwenstein am Markt statt. Etwa 50 Mitglieder hatten sich eingefunden, um zunächst einen Rückblick auf die Aktivitäten unseres Vereins geboten zu bekommen. Dank der sehr gelungenen Powerpoint-Präsentation von José Sánchez konnte man sich durch eine sehr bunte und geschickte Bilderauswahl einen guten Überblick über die gesamten Veranstaltungen machen, ob es sich nun um Vorträge, Lesungen, die überaus beeindruckende Besichtigung der Domkuppel  oder unsere Reisen nach Toledo oder Andalusien handelte. José und unser Vorsitzender, Erwin Klein, kommentierten die Bilder launig. Dass die Stimmung insgesamt für eine eher trockene Mitgliederversammlung sehr locker und ungezwungen war, dafür sorgten aber nicht zuletzt der Wein und die Tapas, die von Ortrud Delcour und ihrem Team wie immer perfekt serviert wurden. Nach einem kurzen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen wurde es ernst: unsere langjährige und äußerst bewährte Schatzmeisterin, Frau Berta Schulze, erläuterte ihren Kassenbericht, der satzungsgemäß geprüft worden war, und zwar von Maria Niehüsener und Willy Pfeiffer, der die tadellosen Prüfungsergebnisse herausstellte. Auf Vorschlag von Claus Haase wurde der Vorstand daraufhin entlastet.  Danach hatten die Mitglieder die Gelegenheit, Vorschläge für das kommende Programm zu machen, die der Vorstand, wenn eben möglich, bei seinen Planungen berücksichtigen will. Das gesellige Beisammensein fand seinen Höhepunkt im gemeinsamen Singen von fünf bekannten Tuna-Liedern.


Im voll besetzten Großen Sitzungssaal des Haus Löwenstein, Aachen, fand am Sonntag, 26.02.2012 unsere diesjährige Buchvorstellung in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Schmetz am Dom, Aachen statt.
An dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Helfer die dafür sorgten, das auch jeder der gut 100 Besucher einen Sitzplatz hatte und vielen Dank an die Damen unseres Tapas-Team, die uns und unsere Gäste auch dieses Mal mit köstlichen Tapas und lecker Wein bewirtet haben. 
So war, der Titel unter dem die Vorstellung statt, Programm –Literarische Köstlichkeiten  bei Tapas & Tinto.
Nach einer kulinarischen Einführung aus dem Buch von Dorothea Löcker ins Programm des Abends  durch Herrn Dr. Walter Vennen , wurden die Gäste in die Welt der Spanischen Novitäten in deutscher Übersetzung entführt.
Die Auswahl der vorgestellten Titel  war vielfältig, so wurden Autoren wie Antonio Muñoz Molina, Teresa Vieja, Francisco Gonzáles Ledesma und Domingo Villar u.a. für diesen Abend ausgewählt.
Die Vortragenden Herr Dr. Walter Vennen und Maria Köpp sorgen für einen entspannten und abwechslungsreichen Ablauf und beendeten die Vorstellung mit  „Viva España“ – Die besten Rezepte aus der spanischen Landküche.

Liste-LiteraturFrühjahr 2012


Freitag dem 20. Januar 2012: Gitarrenkonzert von Prof. Reinhold Bohrer. Ort: Konzertsaal der Musikschule am Blücherplatz.


Den Auftakt für unser Vereinsjahr bildete das traditionelle Paella-Essen in den Räumen der ACRA auf der Trierer Straße 52-54. Mit über 120 Vereinsmitgliedern und Freunden der spanischen Kultur konnten wir wieder eine von Anas bewährtem Team  köstlich zubereitete Paella genießen und über den Jahreswechsel und die Pläne für das neue Jahr plaudern. Umrahmt wurde die Veranstaltung von der kolumbianischen Tanztruppe Herencia latina, die abwechslungsreiche lateinamerikanische Tänze vorführte, die auf viel Gegenliebe stießen, wie der kräftige Applaus bewies. Hoffen wir, dass auch die übrigen Veranstaltungen dieses Jahres so viel Zuspruch finden!


Vergangene Veranstaltungen 2011

Reisebericht von der Standortstudienreise unseres Vereins vom
23.10.11 bis 30.10.11 mit der ASEAG nach Andalusien
(Dieser Bericht wird ein paar „Insider“ beinhalten, die natürlich nur die Mitgereisten verstehen werden, die aber einfach sein MÜSSEN)


Ökumenischer Chor zu Gast in Toledo ( 20.10.2011 - 27.10.2011 )
Der „Cantus oecumenicus“, ein gemischter Chor aus engagierten Roetgener Christen beider Konfessionen und gelungenes Beispiel für die in Roetgen seit Jahren gut funktionierende Ökumene, gegründet und bis heute geleitet von Herrn Peter Emonds, war zu einer Chor- und Bildungs­reise nach Toledo aufgebrochen. 30 Sänger und einige Gäste weilten eine Woche lang in der Stadt am Tajo, der „Stadt der drei Kulturen“. Sie wurden reichlich belohnt mit einer immensen Fülle an positiven Eindrücken von historischen Bauwerken, freundlichen Menschen, kulinarischen Spezialitäten und einer faszinierenden Landschaft.

Zu den Höhepunkten der Chorreise gehörten ein Konzert vor großem Publikum im repräsen­tativen Theatersaal der Caja Rural Castilla la Mancha sowie die musikalische Begleitung einer Messe in der Kathedrale. Das Konzert bestand aus einem sakralen und einem weltlichen Teil, wobei das spanische Publikum mit Applaus nicht sparte und besonders verzückt war, als ihm der deutsche Chor auch zwei Lieder in seiner Muttersprache vortrug. Zu Beginn stellte Günter Schumacher dem Publikum das Chorensemble vor und führte danach, jeweils in Gruppen thematisch zusammengehöriger Stücke, durch das Programm.
Toledo ist der Hauptsitz der katholischen Kirche in Spanien, die dortige Kathedrale die erste Kirche des Landes, weshalb es ein paar Tage später zu den besonderen Ehren gehörte, in dieser unfassbar großen und schönen Kathedrale einen Gottesdienst musikalisch verschö­nern zu dürfen. Daran schloss sich eine umfangreiche und überaus sachkundige Führung durch die Kathedrale an, mit ihren vielen Kapellen, der Sakristei mit ihrer Fülle klassischer Gemälde, den für Musiker reizvollen Orgeln – 36 solcher Instrumente beherberge die Kathedrale, hieß es – und anderen Kunstschätzen in unfassbarer Zahl.
Der an der Begeisterung der Mitgereisten zu messende Erfolg der Toledo-Reise wäre nicht so überwältigend gewesen, hätte es nicht die engagierte Unterstützung bei der Vorbereitung durch den Aachen-Toledo-Verein gegeben, mit vielen Tipps und der Vermittlung der überaus wertvollen Kontakte vor Ort. Hierfür sei allen herzlich gedankt. Dann in Toledo Frau María del Sagrario Díaz Verduguez, „Maruchi“, die uns gleich nach der Ankunft empfing, uns auf allen Wegen durch die Stadt begleitete, Orte und Sehenswürdigkeiten zeigte, die normalen Touristen verborgen bleiben und uns Don Jaime León Gómez vorstellte, einen engagierten Kirchenmann und Kirchenmusiker, der von zwei neuen Kompositionen berichtete, die hoffentlich auch einmal in Aachen zu Gehör gebracht werden. „Maruchi“, eine Frau mit schier unerschöpflicher Energie, hatte schnell die Herzen aller erobert und einen wesentlichen Anteil daran, das die Chorreise noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Concierto Coral Programa ______________________________________Eifeler Nachrichten


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2011 am 3. und 4 September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben.


Unser traditionelles Grillfest am Grillplatz Adamshäußchen, dass dieses Jahr vor den Sommerferien, nämlich am 17. Juli stattfand, war trotz schlechter Wettervorhersage gut besucht und für Aachener Verhältnisse erstaunlich trocken. Bei Wein, heißen Getränken und Köstlichkeiten vom Grill bot es wieder Gelegenheit zum geselligen Beisammensein. Die Atmosphäre war freundschaftlich, locker und lustig.


Vortrag „Toledo y las tres cultluras“ 30. Juni

Der Vortrag von Prof. Dr. Ricardo Izquierdo Benito (Universidad Castilla La Mancha, Toledo), den wir mit dem Institut für Interkulturelle Studien – Romanistik, Lehrstuhl I der RWTH Aachen, veranstaltet haben, stieß auf großes Interesse und war gut besucht.
Die beeindruckenden Ausführungen in Spanisch über Toledo als Schmelztiegel der jüdischen, christlichen und islamischen Kulturen wurden sinnfällig durch eine bildreiche Präsentation unterstützt, so dass auch der interessierte Laie diesem akademischen Vortrag mühelos folgen konnte, zumal Frau Prof. Dr. Neuschäfer und José Sánchez als Übersetzer und Moderatoren fungierten.


Fronleichnamsreise Toledo - 22. Juni - 26. Juni

Aus Anlass der Fronleichnamsfeierlichkeiten reist alljährlich eine Aachener Delegation in die spanische Partnerstadt Toledo. Erstmalig schlossen sich auch Oberbürgermeister Marcel Philipp und seine Ehefrau Gabriele dieser Gruppe an. Der OB erwiderte auf diese Weise einen Besuch seines soeben wiedergewählten spanischen Amtskollegen, des Alcalde Emiliano García-Page, der anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft vor einem Jahr in Begleitung vieler Toledaner Persönlichkeiten in Aachen war.In jedem Jahr veranstaltet der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo zu Fronleichnam eine Mitgliederreise in die ehemalige spanische Hauptstadt Toledo. Auch in diesem Jahr waren die Aufnahme und der Empfang äußerst herzlich und freundschaftlich. Während des offiziellen Empfangs im Toledaner Rathaus hoben die beiden Stadtoberhäupter die Bedeutung von Städtepartnerschaften – im Spanischen spricht man von hermanamiento, was Verbrüderung heißt – gerade in europäischen Krisenzeiten hervor. Es gelte, die Gemeinsamkeiten zu unterstreichen und zu vertiefen, ohne die Unterschiede zu leugnen, denn gerade das mache Europa aus: die Vielfalt in der Einheit. Und wahre Freundschaft beweise sich gerade in Krisenzeiten. Mehr auf die praktischen Aspekte dieser Städtepartnerschaft gingen Erwin Klein, der Vorsitzende des Aachen-Toledo-Vereins, und sein Toledaner Pendant, Frau Maruchi Díaz, ein, die den beiden Bürgermeistern für die Unterstützung ihrer Arbeit dankten. Besonders erfreut waren die Aachener über die ehrenvolle Aufnahme von Erwin Klein in die bedeutende Wissenschaftsorganisation Cofradía Internacional de Investigadores Cristianos. Als Ausdruck des Dankes übereichte Klein dem Alcalde eine von dem bekannten Aachener Bildhauer Bonifatius Stirnberg gestaltete Ehrenplakette aus Bronze, die zwei mittelalterliche Wappen der beiden Städte zeigt. Selbstverständlich gehörten auch Aachener Printen zu den Geschenken. Zum Abschluss des offiziellen Empfangs übergaben Dr. Ekkhart Matthies und Heinz-Hubert Lillot, der Quartiermeister und der Archivar der Oecher Penn, die im nächsten Jahr mit über hundert Menschen am kulturellen Rahmenprogramm der Fronleichnamsfeierlichkeiten teilnehmen werden, García-Page zwei kleine Pennsoldaten-Statuetten. Neben dem Rathausempfang gab es für die Aachener Gäste noch viele interessante Programmpunkte.


Am 19. Juni war die spanische Schriftstellerin Elia Barceló unser Gastim Sitzungssaal des Hauses Löwenstein. In einer zweisprachigen Lesung stellte sie ihren neuen Roman „Töchter des Schweigens“ vor. Die sympathische Autorin war schon einmal Gast unseres Vereins, damals mit ihrem Buch „Das Rätsel der Masken“. Daher war die Freude auf das Wiedersehen groß. Ihr aktueller Roman erzählt von sieben Frauen, die sich dreißig Jahre nach ihrem Schulabschluß in ihrem Heimatstädtchen in Spanien wieder treffen. Sie schauen zurück auf das, was aus ihren damaligen Schülerinnenträumen geworden ist. Schon ganz am Anfang wird für die Leser deutlich, daß diese Frauen bei ihrem Treffen immer noch über etwas schweigen, was bei der Klassenabschlussfahrt nach Mallorca geschehen ist. Die Zeit des Schulabschlusses liegt in den frühen siebziger Jahren. Franco lebt noch, Demonstrationen gegen das Militärregime formieren sich, die Stimmung in Spanien ist aufgeheizt.

Elia Barceló hatte bei ihrer Auswahl für die Lesung klug Passagen aus beiden Zeitebenen ausgewählt, so daß die Gäste einen spannenden Eindruck von der Struktur des Romanes bekommen konnten, aber am Ende der Lesung immer noch neugierig auf die Lektüre blieben.
Da die siebziger Jahre  und die Stimmung dieser Zeit so ein wichtiger Bestandteil des Buches sind, hatten wir für Frau Barceló eine Überraschung vorbereitet. Unser 1. Vorsitzender Erwin Klein, der zu dieser Zeit in Sevilla studierte, führte ein kurzes Interview mit Vorstandsmitglied Carlos de la Torre über dessen Eindrücke und Erinnerungen als Schüler und Student in der letzten Phase der spanischen Diktatur. Zusätzlich hatte Carlos de la Torre eine Powerpoint-Präsentation vorbereitet mit Fotos vom spanischen Alltag der Zeit. Elia Barceló erkannte etliche Sachen wieder auf diesen Bildern und war von diesem Rahmen sichtlich begeistert.

Damit der sprachliche Eindruck für alle Besucher gleich intensiv war, wurde zweisprachig gelesen. Vor der Pause las Elia Barceló von ihr ausgesuchte Teile des Romans in Spanisch, Walter Vennen von der mitveranstaltenden Buchhandlung Schmetz am Dom las diese dann aus der (übrigens ausgezeichneten) Übersetzung der deutschen Ausgabe. Nach der Pause, die die Tapasgruppe in bewährter Manier wunderbar kulinarisch ausgestaltete, wurde diese Reihenfolge umgedreht. Zuerst las Walter Vennen auf Deutsch, dann wiederholte Elia Barceló die Textpassagen auf Spanisch. So konnten auch diejenigen Besucher, die noch nicht ganz fit im Spanischen sind feststellen, daß sie doch mehr verstehen, als sie zuerst befürchteten.

Die einzige, die von den leckeren Tapas und dem Rotwein in der Pause nicht profitieren konnte, war die Autorin selbst. Sie mußte schon die zahlreichen Wünsche nach einer Signatur in die von den Gästen am Büchertisch der Buchhandlung Schmetz gekauften Bücher erfüllen, was sie aber gerne,  mit charmantem Lächeln und einer persönlichen Widmung tat.

Elía Barceló -TOLEDO


Den musikalischen Schlusspunkt der Karlspreisfeierlichkeiten bildete das Konzert des Duo con Uno am Freitag, dem 3. Juni im großen Saal der Musikschule am Blücherplatz. Unsere beiden Vereinsmitglieder, die Pianistinnen Karin Ewers und Kristine Völtz, brachten ein Programm unter dem Titel „Darf ich bitten?“ zur Aufführung, das eine bunte Palette von Kompositionen unterschiedlicher Komponisten umfasste, und zwar von Tanzstücken, wie es ja auch der Titel des Konzerts nahelegte. Die beiden Künstlerinnen bestachen durch Präzision in der Ausführung, synchrones vierhändiges Spiel und beschwingte Musikalität. Besonders erfreulich war die Darbietung weniger bekannter Stücke von zeitgenössischen spanischen Komponisten, die das klassische Repertoire bereicherten. Ein kurzweiliger musikalischer Genuss!

FOTOS

  1.-2. Juni Teilnahme an der Verleihung des Karlspreises 2011

Unser gemeinsam mit fünf anderen Partnerschaftsvereinen geteiltes Zelt auf dem Katschhof fand nicht zuletzt wegen des guten Wetters rund um Christi Himmelfahrt regen Anklang. Es wurden kräftig Tapas und Wein verkauft und bei dieser Gelegenheit ergaben sich eine große Anzahl von Gesprächen mit Vereinsfreunden oder Interessenten, die wir über die unterschiedlichen Angebote unseres Vereins informieren konnten. Allen Helfern, besonders natürlich dem Tapas-Team, gilt unser herzlicher Dank für ihr großes Engagement.


13. Mai Führung durch den Aachener Dom.
1. Vertikale Domführung „Dachstuhl“ / 2. Führung zu den Kuppelmosaiken

  Die beiden  Domführungen, die unser Verein am 13. Mai auf dem Programm stehen hatte, waren ein Erlebnis, das uns allen lange in Erinnerung bleiben wird, denn wir hatten die Gelegenheit, entweder den Dachstuhl oder die Mosaiken, die gerade restauriert werden, zu besichtigen, eine Chance, die sich wegen der Gerüste, auf denen wir in die Kuppel der Pfalzkapelle stiegen, wohl nur äußerst selten bieten dürfte. Durch die sachkundige Führung von Monsignore Poqué und einem weiteren Führer erhielten wir auf all unsere Fragen ausführliche und beeindruckende Antworten. Hier boten sich wirklich neue und erstaunliche Perspektiven auf Aachens berühmtestes Bauwerk.

Domführung -Mosaic

Vortrag In Schönheit vergehen…– spanische Barocklyrik im europäischen Kontext im Saal der CDU-Fraktion, Hausburger Allee 11, Aachen

Am 8. April hielt unser Vorsitzender, Herr Erwin Klein, einen Vortrag über die spanische Barocklyrik im europäischen Kontext. Ausgangsgedicht für seine Ausführungen war das berühmte spanische Sonett - Mientras por competir - von Luis de Góngora, das der Referent aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtete und mit vielen italienischen, spanischen, französischen, englischen und deutschen Gedichten verglich, um Góngoras Meisterschaft aufzuzeigen. Die frei vorgetragenen Überlegungen stießen auf großes Interesse des Auditoriums und sorgten für einen interessanten Abend, der mit Wein und Tapas versüßt wurde.


auf der Mitgliederversammlung unseres Vereins am 18. März 2011 wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Vorsitzender:         Erwin Klein

Stellvertreter:        José Sánchez

Schatzmeisterin:   Berta Schulze

Schriftführerin:      Maria Köpp

Beisitzer:              Ulrike Carpus, Carlos de la Torre, Ortrud Delcour,

______________ Herbert Geier, Georg Köpp.

Es wurden nach langjähriger Arbeit im Vorstand  Herr Willy Pfeiffer, Herr Udo Reisch und Frau Conchi Talavera verabschiedet. Als Dank und Anerkennung bekamen sie die von unserem Mitglied Bonifatius Stirnberg gestaltete Plakette „Aachen – Toledo“ überreicht. Die Ehrenvorsitzende Frau Rita Becker wurde ebenfalls mit der Bonifatius Stirnberg Plakette „Aachen – Toledo“ für ihre langjährige Arbeit für den Verein ausgezeichnet.


am 26. Februar 2011 Muschelessen in der ACRA (Trierer Straße 52-54) um 19.30Uhr.


Auch unser diesjähriger Neujahrsempfang am 15. Januar war ein voller Erfolg. Wir trafen uns traditionsgemäß in den Räumen des spanischen Kulturvereins ACRA, Trierer Straße 52-54, zum Paella-Essen. Mehr als 70 Mitglieder unseres Vereins genossen das gemütliche Ambiente bei unseren spanischen Freunden und nutzten die Gelegenheit zu einem lebhaften Plausch. Maria Köpp veranstaltete mit uns ein lustiges Tanzspiel und sorgte für großzügige Preise. Besonders erfreulich war, dass danach viele das Tanzbein schwangen, und zwar zu spanischen Klängen, die José Sánchez und Carlos de las Torre wie gewohnt professionell für uns aufbereitet hatten. Unser Dank gilt Ana, der Chefin der ACRA, und ihren Helferinnen und Helfern, die uns köstlich bewirteten. Als Zeichen unserer Wertschätzung überreichte unser Präsident Ana deshalb einen Blumenstrauß.


Vergangene Veranstaltungen 2010

Sie ist ein verstecktes Juwel, die Theresienkirche in der Pontstraße. Normalerweise ist dieses wunderbare Rokokobauwerk für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Unser Verein organisierte im November dort ein Konzert mit dem Lautenensemble  „Capella Aquisgrana“. Fünf Musikerinnen und ein Musiker unter der Leitung der international renommierten  Professorin Marga Wilden-Hüsgen  präsentierten am frühen Sonntagabend höfische Musik aus dem Spanien des 16. und 18. Jahrhundert. Sehr zur Freude unseres Vorsitzenden Erwin Klein spielten die Musiker vor dem Beginn des eigentlichen Programmes die „Cantigas de Santa Maria“ aus dem Jahr 1252, die von Alfonso X El Sabio komponiert wurden. Und nach diesem Komponisten und Regenten ist auch die Partnerschaftsorganisation in Toledo benannt.

Die Kirche hatte sich rasch bis auf den letzten Platz gefüllt. Die zahlreichen Besucher erlebten ein Konzert auf höchstem musikalischen Niveau, das von den Musikern mit begeisternder Spielfreude dargeboten wurde. Nach anderthalb Stunden intensivem Musikgenuß konnten die Besucher die wunderschöne Theresienkirche um architektonischen und musikalischen Genuß bereichert verlassen.


Im Umfeld der Frankfurter Buchmesse, deren Schwerpunktthema in diesem Jahr Argentinien und die argentinische Literatur war, konnten wir den Schriftsteller Marcelo Figueras zu einer Lesung  nach Aachen einladen. Unser Vorsitzender Erwin Klein kam am Tag der Lesung arg ins Schwitzen, denn durch einen Irrtum der Stadt war der Sitzungssaal im Haus Löwenstein doppelt vergeben worden und wir mussten in ganz kurzer Zeit einen Ersatzraum beschaffen. Erwin Klein gelang es, den Weißen Saal des Rathauses für die Veranstaltung zu bekommen.
Marcelo Figueras war sehr beeindruckt, dass er an diesem historischen Ort lesen durfte.

Der Raum platzte aus allen Nähten, als der Autor mit einem Auszug aus seinem neuen Roman „Der Spion der Zeit“ die Lesung begann. Figueras las ein Kapitel auf Spanisch, unser Mitglied Walter Vennen, mit dessen Buchhandlung Schmetz wir die Lesung in Kooperation durchführten, las den Text dann auf Deutsch. Dann führte Erwin Klein ein kleines Interview mit Herrn Figueras und fragte ihn über das Leben der Schriftsteller in Argentinien heute aus.  Nach der Pause, in der das Tapas-Team die Besucher in bewährter Qualität kulinarisch verpflegte, wurde die sprachliche Reihenfolge umgedreht. Walter Vennen las ein Kapitel aus „Das Lied von Leben und Tod“, Marcelo Figueras las dann den Text auf Spanisch.
Nach der Lesung musste Marcelo Figueras noch viele Bücher signieren, die vom Büchertisch weggekauft wurden. Die zufriedenen Gesichter der Besucher zeigten uns, dass wir mit dieser Lesung ein tolles Angebot gemacht hatten.


Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 12. September verpasst. Obwohl es sehr wolkig und regnerisch war, gab es gute Laune.


Am Sonntag, dem 5. September feierten wir gleichzeitig das alle zwei Jahre stattfindende Städtepartnerschaftsfest im Krönungssaal des Rathauses. Wir waren dort mit einem eigenen Stand vertreten. Gegen 16°° Uhr ist eine Flamenco-Gruppe aufgetreten. Auch die anderen Städtepartnerschaftsvereine waren im Krönungssaal vertreten.


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2010 am 3. und 5. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


Am 6. Juni hat Herr Prof. Dr. Rudolf Lüthe auf Einladung des Aachen-Toledo-Vereins in Haus Löwenstein über das Thema "Freundschaft" aus philosophischer Sicht gesprochen. Es war ein warmer Frühsommerabend, und doch hatten sich über 20 Teilnehmer eingefunden und erlebten bei tapas y vino einen ideenreichen und anregenden Vortrag und eine nicht minder lebendige Diskussion über wesentliche Aspekte von Freundschaft, auch mit Bezügen auf unsere Partnerschaft mit Toledo.

(Unser Vorsitzender Erwin Klein hatte einleitend einen kurzen Bericht gegeben über den Gegenbesuch der Aachener Delegation in Toledo anläßlich der 25-Jahr-Feiern unserer Städtepartnerschaft.)


2.-5 Juni Kurzreise nach Toledo

Unsere über 20-köpfige Delegation wurde seitens der Stadt angeführt von Herrn Bürgermeister  Björn Jansen und seiner Frau Daniela. Von den Ratsfraktionen begleiteten uns Frau Carolin Herff von der CDU,  Herr Claus Haase von der SPD und Herr Daniel George von der FDP. Die Toledaner taten alles Erdenkliche, um uns den Aufenthalt so angenehm und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, und das ist ihnen zu 100 % gelungen. Wir wohnten der Eröffnung der  Ausstellung von Germaine Stirnberg bei, die Fotografien mit Aachener und Toledaner Motiven zeigte, wir verfolgten die Fronleichnamsprozession und die anschließende Militärparade gebannt auf lauschigen Schattenplätzen, wir wurden feierlich im Rathaus empfangen, bewirtet und durch die beeindruckende Räume geführt. Auch wurden wir zu einem opulenten Festmahl geladen. Schließlich überreichten wir im Beisein des Vicealcalde, Angel Felpeto, die beiden Bronze-Enten, die Bonifatius Stirnberg der Aachen-Schule, also dem Colegio Ciudad de Aquisgrán, großzügig vermacht hatte in einer von der scheidenden Schulleiterin und den Schülerinnen und Schülern liebevoll durchgeführten Zeremonie.  Ob der Stierkampf,
zu dem wir vom Alcalde eingeladen wurden, wirklich nach jedermanns Geschmack war, wagen wir allerdings zu bezweifeln…Ein besonderes Wiedersehen hatten wir mit der Folklore-Gruppe Semillas del Arte, die bereits mehrfach in Aachen gastiert hat und die wir auf einem Konzert erlebten, auf dem wir als Aachener Ehrenplätze besaßen und zu dem wir feierlich begrüßt wurden.

Insgesamt können wir mit gutem Recht hervorheben, dass unsere Städtepartnerschaft durch die vielen freundschaftlichen Begegnungen der letzten Monate merklich vertieft wurde und dass wir dabei sind, neue Projekte für die Zukunft zu planen.


Am 13. Mai 2010 (Christi Himmelfahrt) wurde der "International Karlspreis zu Aachenan den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk verliehen. Traditionsgemäß fand das „Open-Air-Fest“ auf dem Katschhof statt. In unserem „spanischen“ Zelt gab es wieder die besonders leckeren und liebevoll gestalteten Tapas und vorzüglichen Rotwein aus der Mancha.

Allen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank!


Am 5. März dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der Haus Löwenstein am Aachener Markt unsere Mitgliederversammlung.

Nach dem offiziellen Teil, in dem wir Sie u.A. über das Programm der nächsten Monate informierten, zeigten DIAS der Vereinsaktivitäten des letzten Jahres , insbesondere von unserer Reise nach Toledo und dem erfolgten Gegenbesuch der Toledaner in Aachen.


Der Besuch aus Spanien anlässlich der Feiern zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo war hochrangig. Unter der Leitung des Alcalde, Herrn Emiliano García-Page Sánchez, reisten insgesamt 30 Personen an, allein sechs offizielle Vertreter der Stadt bzw. der Ratsfraktionen. Außerdem hatte Maruchi Díaz Verdúguez, die Vorsitzende unserer Partnerorganisation, der Asociación Interciudades Alfonso X El Sabio, eine ganze Reihe von verdienten Mitgliedern mir nach Aachen gebracht.

Die Gruppe wurde am Flughafen Düsseldorf von unserem Vorsitzenden abgeholt und im Bus nach Aachen begleitet, wo am Freitag, dem 19. Februar um 16.30 in den Räumen der Sparkasse Aachen am Elisenbrunnen die Ausstellung der Aachener Fotografin Germaine Stirnberg in Anwesenheit der Toledaner Gäste eröffnet wurde. Anschließend ging es zum Empfang in den Weißen Saal des Rathauses. Oberbürgermeister Marcel Philipp ließ es sich auch in Anwesenheit seines Vorvorgängers, Herrn Kurt Malangré, der vor 25 Jahren die Verträge unterzeichnet hatte, nicht nehmen, die Gäste persönlich zu begrüßen, und zwar unter anderem auch mit zwei spanischen Sätzen. Beide Stadtoberhäupter hoben die Bedeutung von Städtepartnerschaften für ein gedeihliches Zusammenleben und die interkulturelle Verständigung hervor. Feierlich umrahmt wurden die Reden vom gekonnten Harfespiel der in Paris lebenden Toledanerin Chloé Cappelier Corral.  Der Meinungsaustausch wurde nach einer Besichtigung des Krönungssaales im Restaurant Postwagen fortgesetzt, der ganz in der Hand der spanischen Gäste und unseres Vereins war.

Am Samstag, dem 20. Februar standen eine Stadt- und Domführung auf dem Programm, worüber auch ausführlich und launig in der Aachener Presse berichtet wurde. Den Nachmittag, der zur freien Verfügung stand, nutzen einige zum Shoppen, andere für einen Abstecher nach Köln. Abends war das großes Galadinner im Restaurant Gut Schwarzenbruch, in dem sich etwa 70 Freunde versammelten, um den 25. Geburtstag auch kulinarisch angemessen zu feiern.

Am Sonntag ging es nach dem Hochamt im Aachner Dom zum Dreiländereck und schließlich ins Atelier des Aachner Bildhauers Bonifatius Stirnberg, der ja auch Mitglied unseres Vereins ist. Hier konnten sich die spanischen Gäste ein Bild davon machen, wie ein Brunnen oder andere Plastiken entstehen. Extra für unsere Gäste wurden zwei Gießvorgänge ausgeführt. Auch konnten die beiden bronzenen Enten besichtigt werden, die Herr Stirnberg dem Toledaner Colegio Ciudad de Aquisgrán großzügig geschenkt hat. Anschließend ging es mit dem Bus zum Flughafen nach Düsseldorf und zurück nach Spanien.

Wenn wir das fast ausschließlich positive Echo auf unsere Aachener Feierlichkeiten berücksichtigen, können wir berichten, dass es uns mit vereinten Kräften gelungen ist, eine dem Anlass entsprechend würdige Geburtstagsfeier unserer Städtepartnerschaft auszurichten.  Und darauf sind wir auch ein ganz klein wenig stolz…

Schauen sie auf die Fotos:

AZ-18.02.2010 _____ AZ-21.02.2010 ______ Sala de Prensa

Videos

Am Samstag, dem 09. Januar 2010 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden.

die Flamenco-Tänzerinnen (Juventud Alegre) boten einen optischen Genuss. Schauen sie auf die Fotos:


Vergangene Veranstaltungen 2009

Oktober 2009 Mitgliederreise nach Toledo aus Anlass der Unterzeichnung des Partnerschafts-Vertrages vor 25 Jahren in Toledo

Unsere Reisegruppe bestand aus etwa 20 Teilnehmern, unter denen sich unsere Ehrenvorsitzende, Frau Rita Becker, befand, die die Reise auch maßgeblich mit organisiert hatte. Weiterhin waren aus dem aktuellen Vorstand dabei Erwin Klein, Willy Pfeiffer, Berta Schulze und Udo Reisch. Außerdem hatten wir das Glück, dass unser Mitglied, Herr Kurt Malangré, der als Oberbürgermeister der Stadt Aachen vor 25 Jahren die Partnerschaftsverträge in Toledo unterzeichnet hatte, mit von der Partie war, was von den Toledaner Autoritäten jeweils ganz besonders gewürdigt wurde, zumal wegen des „Interregnums“ in Aachen offizielle Vertreter verständlicherweise nicht zu unserer Gruppe gehörten.

Die Feierlichkeiten bestanden aus fünf Teilen, und zwar je einem Empfang im Rathaus und bei der Provinzregierung, sowie zwei kulturellen Veranstaltungen: dem Auftritt unserer Mitglieder, den Pianistinnen Karin Ewers und Kristine Völtz, die als Duo con uno ein gut besuchtes und sehr anspruchsvolles Konzert darboten, und der Ausstellung der Skulpturen unseres Mitglieds, des berühmten Aachner Bildhauers Herrn Bonifatius Stirnberg, sowie der Fotografien seiner Tochter Germaine Stirnberg. Auch diese Ausstellung war ein großer Erfolg und fand wie auch die übrigen Jubiläumsfeierlichkeiten ein überaus positives und breit gestreutes Echo in der Presse und im Fernsehen. Interessenten seien auf unsere Hompage verwiesen. Als besonders rührend und anrührend gestaltete sich schließlich der Empfang in der Schule Ciudad de Aquisgrán, bei dem sich die Kinder von drei bis zwölf Jahren überaus liebevoll mit Gesang und selbst gebastelten Geschenken um uns Aachener Gäste kümmerten. Die von den Eltern der Kinder und dem Lehrerkollegium selbst gebackenen traditionellen Kuchen fanden bei uns regen Absatz. Unser Dank mit „Öcher Leddchere“ musste gottlob nicht übersetzt werden…

Unsere Reise war ein voller Erfolg, hat allen viel Freude bereitet und hat auch Maßstäbe gesetzt für die Fortsetzung der Feiern Anfang 2010 bei uns hier in Aachen. Der Alcalde von Toledo (Emiliano García-Page) hat bereits sein Kommen angekündigt.

VIDEO

Zur Vernissage der Ausstellung Postcards des berühmten Toledaner Malers Luis Acosta, die die Feierlichkeiten zum 25jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo einläutete, fanden sich am Montag, dem 14. September um 18.30 Uhr mehr als 100 Mitglieder und Freunde unseres Vereins in den Räumen der Sparkasse Aachen am Friedrich-Wilhelm-Platz ein. Die Begrüßung durch den Vorstand der Sparkasse, Herrn Dr. Christian Burmester, sowie die launige Einführung in das Werk des Künstlers durch unseren Vorsitzenden, Herrn Erwin Klein, stießen auf ein positives Echo. Die freundliche Bewirtung durch die Sparkasse veranlasste die Teilnehmer zu zahlreichen zwanglosen Gesprächen, die sehr belebend waren. Der Künstler bedankte sich äußerst freundlich und bescheiden und war vom Echo auf sein Werk sehr angetan.


Unser diesjähriges Grillfest am Adamshäuschen war trotz des wechselhaften Wetters wieder ein voller Erfolg. Am Sonntag dem 13. September labten sich etwa 40 Mitglieder unseres Vereins ab 12°° Uhr an Gegrilltem, Sherry und Rotwein und plauderten vergnügt bis weit in den Nachmittag hinein. Unser Ehrengast, der Toledaner Maler Luis Acosta, war über das durch Girlanden, Fähnchen, Fahnen, Tischdecken und Servietten entstandene spanische Ambiente sehr entzückt, was uns natürlich mächtig stolz machte…


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2009 am 5. und 6. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


El domingo 21. junio las 17°° Uhr en Haus Löwenstein se cantaron Canciones populares españolas. Acompañados por el conocido organista y pianista de Jülich Herr Helmut Kleinbauer.


El jueves, 21 de mayo 2009 Christi Himmelfahrt
Premio Carlomagno (Karlspreisverleihung) (Professor Andrea Riccardi) Tadicional Stand en el Katschhof


domingo, 17 de mayo 2009 de 11.00 a 13.00 h o de 15.00 a 17.00 h tuvo lugar una guía por el Karlsgarten (Jardín de Carlomagno)


el viernes 8 de mayo de 2009 a las 19.30 h. en la Theresienkirche Pontstr. 41. (en el marco del programa de „Musik- und Theaterfreunde Aachen“: Lectura Lyrica española español/alemán --Erwin Klein und Rita Becker--


El sábado, 3 de mayo de 2009 habló a las 17°°h. el Prof. Dr. Hans Felten sobre don Quijote en Haus Löwenstein (Markt 39, 2.piso). Plakat


El Sábado, 28 de Marzo a las 18°° h tuvo lugar en la sala de conciertos del Conservatorio de Música de Aquisgrán, en la Theaterplatz un concierto , de nuestro socio y docente de música en Aquisgrán Matthias Rein.

Tocó al piano obras de compositores españoles delos siglos 18 al 20, como Antonio Soler, Federico Mompou, Enrique Granados und Isaac Albéniz.


Am 6. März dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der Haus Löwenstein unsere Mitgliederversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wird unser Vorsitzender einen Vortrag halten mit dem Titel: „Ohne Worte – eine Realsatire zur spanischen Nationalhymne.“


Am 3. Februar dieses Jahres fand in den Räumlichkeiten der evangelischen Kirche in der Frère-Roger-Straße eine Lorca-Abend statt, den unser Verein in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanische Philologie der RWTH Aachen, dem spanischen Kulturministerium und dem Deutschen Hispanistenverband organisiert hatte. Die Schauspielerin Isabel Navarro brachte in deutscher und spanischer Sprache Gedichte aus Lorcas Zyklus Poeta en Nueva York zu Gehör, und zwar äußerst abwechslungsreich und ausdrucksstark. Dabei kam ihr ihre absolute Zweisprachigkeit zugute, die die Rezitation der teilweise überaus dunklen Texte zu einem Genuss werden ließ. Ihre szenische Lesung und ihr Gesang wurden begleitet von dem virtuosen Klavierspiel von Rainer Schnelle, das eine Vielzahl von Stimmungen zu erzeugen vermochte und die Gedichte und Lieder dadurch zu einem Klangabenteuer werden ließ. Im Anschluss an diese gelungene Darbietung, die den surrealistischen Kosmos von Lorcas Gedichtszyklus sinnfällig offenbarte, hatten die Teilnehmer bei spanischen Wein Gelegenheit, Ihre Eindrücke auch mit den Künstlern auszutauschen. Solche kulturellen Höhepunkte wünschte man sich häufiger!


Am Samstag, dem 10. Januar 2009 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden.


Vergangene Veranstaltungen 2008

Am Freitag, dem 14. November 2008 fand die außerordentliche Mitgliederversammlung im Haus Löwenstein statt.
Im gut besuchten Saal wurde lebhaft und der Sache dienlich ausgiebig diskutiert.
Einstimmig und ohne Enthaltungen wurde der geänderten Vereinsfassung  zugestimmt.

Nach einer kurzen Pause, die durch guten spanischen Rotwein gekrönt wurde, entführten unsere Mitglieder Maria Köpp und Dr. Walter Vennen die Zuhörer in die Welt der zeitgenössischen spanischen Literatur.
Es wurden aktuelle Neuerscheinungen aus dem Bereich der Belletristik und der Jugendliteratur,  namhafter spanischer und hispanischer Autoren u.a. von Maria Barbal, Marcelo Figueras und Santiago García-Clairac, vorgestellt.
Ein kleiner Ausflug in die Strukturen des spanischen Verlags- und Buchhandelswesen rundeten das Ganze ab.
Besonders erfreute es die Vortragenden einen Klassiker der spanischen Küche vorzustellen-das über mehrere Jahrzehnte bewährte Kochbuch „1080 Rezepte“ von Simone und Inés Ortega- welches erstmalig ins Deutsche übersetzt im Phaidon Verlag  www.phaidon.de erschienen ist.

FOTOS Mitgliederversammlung -Das spanische Verlagswesen und Neuerscheinungen-


Im vollbesetzten Sitzungssaal des Hauses Löwenstein sprach am 24.10.2008 Prof. Dr. Klaus Herbers von der Universität Erlangen-Nürnberg vor einem höchst interessierten Publikum zu vorstehendem Thema.
Die Mozaraber, eine Bevölkerungsgruppe Spaniens, die, vom Jahre 711 an, während der Jahrhunderte andauernden Herrschaft des Islam ihren christlich-katholischen Glauben beibehielt und sich dabei gleichzeitig in ihrer Lebensweise den herrschenden Arabern (und Berbern) anpasste, und während dieser Zeit für ihre Gottesdienste den spanisch-westgotisch-mozarabischen Meßritus beibehielt, stand im Mittelpunkt dieses Vortrags.
Die arabischen Eroberer, die den größten Teil der iberischen Halbinsel unter ihre Herrschaft zwangen, waren auf die Loyalität ihrer neuen Untertanen angewiesen und deshalb auch gezwungen, sich „großmütig“ zu zeigen. Beispielhaft wurde dies am Vertrag des Todmir (Teodomiro) erläutert. Dieser Vertrag gewährte dem christlichen Herrscher und seinen Untertanen, bei Anerkennung der Oberhoheit der islamischen Eroberer und unter weiteren Auflagen, die Freiheit, nach der eigenen Weise, das Leben zu gestalten.
Ähnliches galt auch für Toledo.
Dieses Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen unter „geregelten“ Verhältnissen führte zu einer kulturellen Blüte im mittelalterlichen Spanien.

Bistum Aachen


Zur mozarabischen Messe am 18. Oktober versammelten sich viele Mitglieder und Freunde unseres Vereins um 18°° Uhr im Aachener Dom. Die äußerst würdige Messfeier nach altem Ritus wurde von einem Toledaner Domherrn D. Francisco Javier Hernández Pinto, der nachweislich selbst von Mozarabern abstammt, zelebriert und von einem weiteren Domherrn der Kathedrale von Toledo D. Jaime León Gómez musikalisch gestaltet. Es war ein besinnliches Erlebnis, das die Tradition aufleben ließ und uns wieder einmal vor Augen führte, welch kulturelle Bereicherung uns unsere spanische Partnerstadt zu bieten vermag. Wir hoffen, auch in der Zukunft solch wichtige Begegnungen und Erlebnisse ermöglichen zu können.

Bistum Aachen

FOTOS

Misa Mozárabe


Auf dem diesjährigen Kunsthandwerkermarkt 2008 am 6. und 7. September stellte wieder unser Toledaner Goldschmied Angel del Cerro seine handgefertigten Schmuckstücke aus. Unser Stand auf dem Marktplatz neben dem Karlsbrunnen wurde trotz des teilweise stürmischen und regnerischen Wetters viel besucht, und viele Schmuckstücke wechselten den Besitzer. Der traditionelle Goldschmuck des Damasquinadors fand in diesem Jahr besonders Anklang bei jüngeren Damen. Dies lag vielleicht auch daran, dass Angel besonders originelle Ohrringe und Armbänder neu in seine Kollektion aufgenommen hatte. Für uns als Verein bot sich die Gelegenheit, mit zahlreichen Besuchern ins Gespräch zu kommen und für unseren Verein zu werben. Deshalb glauben wir sagen zu können, dass der Kunsthandwerkermarkt für uns wieder ein voller Erfolg war.


Wir feierten unser Grillfest am 17.August 2008 ab 13 Uhr am Grillplatz Adamshäuschen. Das Wetter war gut und geradezu ideal für ein Grillfest.

Das Grillfeuer brannte ausgezeichnet in dem neu gebauten Grill des Grillplatzes.

Klaus und Udo versorgten die Gäste zügig mit gegrillten Würstchen, Steaks und Hähnchenschenkeln. Selbstbedienung war bei den Salaten angesagt und zum Abschluß gab es für Jeden Kaffee und Kuchen.

Während des Grillens wurden, begleitet von Udo mit seiner Gitarre, spanische und deutsche Lieder gesungen.

Zum Ende des Grillfestes halfen alle Gäste mit den Platz aufzuräumen und wieder sauber zu verlassen.


 

Am Mittwoch, dem 28. Mai 2008 hielt Frau Prof. Dr. Angelica Rieger vom Institut für Interkulturelle Studien der RWTH Aachen einen Vortrag über den spanischen Nationalhelden, also El Cid Campeador. Die Referentin führte auf vielfältige Weise in das Thema ein: In einer Power-Point-Präsentation kamen Filmsequenzen über das Manuskript und seine wissenschaftliche Erschließung, Ausschnitte aus einem Spielfilm und einem prämierten Zeichentrickfilm sowie  Strukturtafeln über das mittelalterliche Epos zum Einsatz, so dass sich auch wenig mit der Materie vertraute Spanien- und Toledo-Liebhaber ein facettenreiches Bild über diesen wichtigen Text der spanischen Literatur und seiner Rezeption in den unterschiedlichen Epochen bis zur Gegenwart machen konnten. Wir sind uns gewiss, dass die Verbindung von philologischen und populärwissenschaftlichen Ansätzen dazu beigetragen hat, nicht nur die Kenntnis über El Cid zu vertiefen, sondern auch zur weiteren Beschäftigung mit diesem Werk anzuregen.


Internationale Karlspreis der Stadt Aachen - 2008

Am Donnerstag, dem 1. Mai wurde der Internationale Karlspreis der Stadt Aachen verliehen. In diesem Jahr stellte dieses Ereignis für Angela Merkel.
In jedem Jahr, am Tag Christi Himmelfahrt – einem Donnerstag – wird in Aachen der Karlspreis verliehen an Persönlichkeiten, die sich um die Einigung Europas besonders verdient gemacht haben.
In diesem Jahr wurde die deutsche Bundeskanzlerin – Angela Merkel – mit dem Preis
ausgezeichnet.
Die Aachener Städtepartnerschaftsvereine beteiligen sich bei dieser Gelegenheit alljährlich am sogenannten „Open-Air“-Fest auf dem Katschhof, dem grossen Platz zwischen Dom und Rathaus,
um sich und ihre Arbeit im Sinne der Völkerverständigung den Besuchern des Open-Air Festivals. bekannt zu machen.
Der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Aachen-Toledo-e.V. war auch in diesem Jahr, wie immer, mit dabei.
Der Himmelfahrtstag fiel in diesem Jahr auf den 1. Mai – so früh, wie seit fast 100 Jahren nicht mehr. Deshalb waren unsere Befürchtungen wegen des Wetters sehr groß. Und manchmal schien es tatsächlich so, als ob das ganze Fest buchstäblich ins Wasser fallen werde.
Aber es verlief alles sehr glimpflich. Unsere vielen Helfer haben sich nicht umsonst bemüht.
Spanischer Wein und köstliche Tapas fanden wie immer viele Abnehmer. Dazu wurde manches
intensive und informelle Gespräch über Spanien im allgemeinen und unsere Partnerstadt Toledo im besonderen geführt.
Ganz besonders gefreut hat uns, dass unser ältestes Vereinsmitglied, der über 90-jährige Hilario Andrés zusammen mit seiner Gattin Renate unseren Stand aufsuchte.
Eine besondere Freude war es für uns auch, eine Abordnung des Colegio de la Ciudad Aquisgrán der Aachen-Schule aus Toledo vom 30.04. bis 04.05. 2008 bei uns in Aachen zu haben. Auch diese Gruppe wurde von einigen Vereinsmitgliedern betreut. Einer der Höhepunkte war der Empfang im Rathaus durch Bürgermeisterin Astrid Ströbele.


Am Samstag, dem 05. April 2008

Standing Ovations beim Spanischen Abend im Haus Löwenstein

Einen Abend der besonderen Art feierten am gestrigen Samstag rund 80 Mitglieder und Freunde des Aachen-Toledo-Vereins im großen Saal des Haus Löwenstein: bei Tapas, Wein und Kerzenschein lauschten sie in gemütlicher Atmosphäre der Stimme der Diplom-Sopranistin Sabina Lopez und den Gitarrenklängen des Diplom-Gitarristen Andrés Villamil. Die beiden in Aachen und Köln lebenden kolumbianischen Künstler hatten klassische und populäre spanische und lateinamerikanische Lieder auf dem Programm, die die Anwesenden mit großer Begeisterung entgegennahmen. Auch die von verschiedenen Mitgliedern des Vereins vorgetragenen Liebesgedichte aus 10 Jahrhunderten spanischer Lyrik erweckten bei den Zuhörern die ersten Frühlingsgefühle diesen Jahres. So kam es, dass nach fast zwei Stunden Programm der Applaus nicht enden wollte und niemand gerne nach Hause ging. „Das müssen wir auf jeden Fall wiederholen!“ freute sich Willy Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, angesichts des großen Lobes, das im Anschluss an das Konzert von vielen Zuschauern an ihn geäußert wurde.

FOTOS Konzert


Am Samstag, dem 12. Januar 2008 fand der Neujahrsempfang unseres Vereins in den Räumlichkeiten der ACRA, Trierer Straße 52-54, statt, für deren Gastfreundlichkeit wir uns wieder ganz herzlich bedanken. Zu unserer großen Freude konnte der Vorstand insgesamt mehr als 130 Vereinsmitglieder und deren Freunde und Bekannte begrüßen. Die traditionelle PAELLA zum Jahresauftakt wurde von Ana María, der Vorsitzenden der ACRA, und ihren fleißigen Helferinnen auf bewährte Weise zubereitet und fand deshalb den ungeteilten Beifall aller  Liebhaber  spanischer Gaumenfreuden. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Petra y Carlos, die zunächst auf der Bühne und anschließend an den Tischen ihr reichhaltiges Repertoire zu Gehör brachten. Der Vorsitzende konnte unsere Ehrenvorsitzende, Frau Rita Becker, Frau Oleschinski für den Rat der Stadt, Herrn Raimund Allebrand, der die diesjährige Toledo-Reise ( vom 19. Bis 25. Mai) organisiert, und als neues Mitglied den berühmten Aachener Bildhauer, Herrn Bonifatius Stirnberg, begrüßen. Es ist gewiss nicht übertrieben, wenn wir feststellen können, dass auch das diesjährige Paella-Essen ein voller Erfolg war.

FOTOS

PAELLA 2008


Vergangene Veranstaltungen 2007

Am 3.November 2007 feierten wir gemeinsam mit dem spanischen Kulturverein ACRA das diesjährige Kastanienfest.
Nach Wein und kleinen Köstlichkeiten aus der Kücher der ACRA wurden die Kastanien serviert. Aus Spanien, aus der Gegend von León kamen die Kastanien, die die ACRA vorbereitet, geröstet hatte und an alle Gäste verteilte.
Mit vielen Gesprächen und zum Gesang spanischer Lieder endete dieses Fest gegen Mitternacht.

FOTOS - Kastanienfest 2007


Am vergangenen Freitag, 26. Oktober 2007 bot der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Aachen und Toledo seinen Mitgliedern und weiteren Spanienliebhabern im Haus Löwenstein eine Veranstaltung der besonderen Art: im Mittelpunkt stand der Vortrag des Journalisten und Buchautors Raimund Allebrand. Währenddessen genossen die Anwesenden guten spanischen Wein und Tapas.

Unter der Fragestellung „Spanien vor der Krise?“ lieferte der Spanienexperte den Zuhörern einen provokativ-neuen Einblick in die sich abzeichnenden Probleme Spaniens im dritten Jahrtausend. Bis Heute wird Spanien als Vorbild in der Europäischen Union gehandelt: positive Wirtschaftsbilanz, sinkende Arbeitslosigkeit, keine Neuverschuldung des Staates und - weniger wirtschaftlich - immer Sonnenschein und eine höhere Lebensqualität als in Deutschland.

Doch das spanische Wirtschaftswunder geht nach Allebrand mit Problemen einher, die mittelfristig zur Krise eskalieren können: Überalterung der einheimischen Bevölkerung, massive Zuwanderung, Lohndumping, explodierende Immobilienpreise, Altersarmut und Jugendarbeitslosigkeit sowie nicht zuletzt der extreme Klimawandel sind hier ausschlaggebende Faktoren.

Mit deutschem Rhetorik-Geschick und spanischem Humor verstand der Spanienexperte es, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und im Anschluss eine intensive Diskussion zu entfachen.


Auch während des Städtepartnerschaftsfestes, das am darauf folgenden Samstag, dem 8. September 2007 im Krönungssaal des Rathauses gefeiert wurde, konnte sich der Aachen-Toledo-Verein mit einem ansehnlichen Stand den Aachener Bürgerinnen und Bürgern präsentieren. Es gab wiederum reichlich Rotwein, Sherry und vor allem Tapas, die von unserem bewährten Team unter der Leitung von Juanita Frank zubereitet wurden. Auch hier gilt unser Dank allen Mitgliedern, die sich bereit fanden, Standdienst zu leisten.
Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war der Auftritt der Toledaner Rockband La Interestelar, die zwar laute, aber nicht minder qualitätsvolle Rocksongs vorstellten, durch die möglicherweise auch jüngere Leute für die Anliegen unseres Vereins gewonnen werden können. Wir hoffen jedenfalls, dass sich der beträchtliche Aufwand, der unter anderem darin bestand, die
fünfköpfige Gruppe vom Düsseldorfer Flughafen abzuholen, in der Jugendherberge Colynshof unterzubringen, Schlagzeug und Verstärkeranlage zu besorgen und zum Rathaus zu transportieren, alles wieder abzubauen und zurückzugeben, die Gruppe durch Aachen und Umgebung zu führen und schließlich nach Düsseldorf zurückbringen zu lassen, gelohnt hat. Im
nächsten Jahr sollten wir eher auf einheimische Kräfte zurückgreifen, um die Kosten zu senken, da wir über genügend finanzielle Mittel für das Jahr 2009 verfügen sollten, denn dann feiert unser Verein sein 25jähriges Bestehen, was natürlich ganz besondere Anstrengungen von uns erfordert...


Auch in diesem Jahr war unser Verein auf dem Handwerkermarkt, der am 1. und 2. September 2007 rund um Dom und Rathaus stattfand, vertreten. Nach nicht unerheblichen Schwierigkeiten ist es uns in letzter Minute erfreulicherweise doch noch gelungen, den aus unerfindlichen Gründen gekündigten Stand wieder zu ergattern, wenn auch nicht vor der Rathaustreppe, sondern auf dem Münsterplatz vor dem gotischen Chor des Domes. Ángel del Cerro, der Damasquinador aus dem Toledaner Umland, konnte wieder seine uralte, von den
Mauren mit nach Spanien gebrachte Handwerkskunst vorführen und unzählige Zuschauer mit traditionellem und modernen Schmuck in seinen Bann schlagen.
Der beträchtliche Umsatz belegt, dass es ein großes Interesse an historischem Handwerk gibt. Allen Helfern, die sich um den Stand gekümmert haben, unser aufrichtiger Dank!

FOTOS Kunsthandwerkermarkt 2007



- Sie haben unser jährliches PAELLA-Essen am 27. Januar 2007 in den Räumen der Asociacion Cultural Recreativa de Aachen ( A.C.R.A.) verpasst.

Die Paella war sehr gut zubereitet und schmeckte ausgezeichnet. Pan, Vino und viele andere spanische Leckereien konnten außerdem bestellt werden und trugen zu einem gelungenen und schönen Abend bei.
Das Gesangs-Duo Petra & Carlos rundete das Ganze mit herrlichen spanischen und südamerikanischen Liedern ab und erfüllten so manchen Liederwunsch an diesem Abend.

FOTOS -PAELLA 2007

Vergangene Veranstaltungen 2006

- Sie haben ein ganz besonders deutsch-spanisches Weihnachtskonzert verpasst !

Am 2. Adventssonntag, 10. Dezember 2006, haben wir ein Konzert veranstaltet, in dem zwei Aachener Pianistinnen (unsere Mitglieder Karin Ewers und Kristine Völtz) gemeinsam mit einer jungen Musikerin aus Toledo (Ana Alcaide, Viola de Teclas) und ihrem Begleiter (Carlos Beceiro, Mandola) auftraten. Als Rahmen für diesen deutsch-spanischen Hörgenuss wurde die alte lutherische Kirche „De Kopermolen“ in Vaals/Niederlande ausgesucht, die durch ihr besonderes Ambiente und eine wunderbare Akustik besticht.

Kristine Völtz und Karin Ewers spielen als Duo con uno seit 10 Jahren zusammen „vierhändige Literatur“. Sie konzentrieren sich auf Musikstücke, die speziell für zwei Pianisten an einem Klavier geschrieben wurden, und sie streifen dabei die verschiedensten musikalischen Epochen. Auch in diesem Konzert boten sie ein abwechslungsreiches und ausgefallenes Repertoire, von der Klassik (Schumann, Dvorak, Ravel, Granados) bis zu zeitgenössischer Musik, wobei die Märchenfantasie Jorinde und Joringel von Th. Schmidt Kowalski für den Aachener Raum zur Uraufführung kam. Über diese Musik schreibt Werner Matthes (Musikkritiker): „…man ertappt sich bei dem Gedanken, diese Musik, ganz tonal, sei dem Paradies näher als den Konflikten dieser Erde. Es scheint, als habe der Komponist längst vergessene Tugenden wie Beseelung und Kontemplation, Gelassenheit und gesammelte Ruhe, das Finden des zartfarbigen und veredelten Klanges hinübergerettet in diese Zeit.“

Die junge Spanierin Ana Alcaide spielte auf einem nahezu unbekannten Instrument, das sie während ihres Studienaufenthalts in Schweden entdeckt hat: der Viola de Teclas, einem mittelalterlichen Streichinstrument, dessen Ursprung in Deutschland vermutet wird und das heute in Schweden als “Nyckelharpa“ eine Renaissance erlebt. Die Viola de Teclas hat 16 Saiten, 3 Tastaturen und ein Register, das über fast 4 Oktaven reicht. Die Saiten werden mit  einem kurzen Bogen gestrichen, während die andere Hand die Tastaturen bedient (s. Fotos).
Ana hat dieses besondere Instrument für die Interpretation alter kastilischer und sefardischer
Musikstücke entdeckt und zusammen mit Carlos Beceiro, der sie in diesem Konzert auf einer Mandola begleitet hat, neu arrangiert. So entstanden Stücke von melodischen, manchmal seltsam fremdartig anmutenden Klängen – ein ungewöhnlicher, faszinierender Musikgenuss.

Als Bereicherung für diese abwechslungsreiche Musik gab es „weihnachtliche Lesungen“ in drei Sprachen:
- Marie van der Beuken, unsere Gastgeberin in De Kopermolen, las auf Niederländisch,
- Maria Köpp erzählte uns auf deutsch die Geschichte eines spanischen Truthahns, der statt als  Weihnachtsbraten als Krippenfigur endete,
- Carlos de la Torre deklamierte einen kubanischen Weihnachtswunschbaum, en español,
- Walter Vennen trug das Märchen von Jorinde und Joringel vor. Anschließend erklang das Märchen noch einmal: als neoromantische Fantasie auf dem Flügel mit wunderschönen Motiven und Melodiebögen.

Ein Abend voll Märchen hafter Musik und mehr ….!

FOTOS - Weihnachtskonzert - Kopermolen - 2006

- Sie haben eine spannende Lesung einer sympathischen spanischen Autorin verpasst!
Am Freitag, 10. November 2006 las Elia Barceló in deutscher und in spanischer Sprache
aus ihrem neuen Buch         Disfraces Terribles (2004) / Das Rätsel der Masken (2006).

Der Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts in Aachen war mit über 60 Gästen
gut gefüllt – nicht nur mit Mitgliedern des Vereins, auch Vertreter von Buchhandlungen und
Verlagen, Spanisch-Schüler mit ihren Lehrerinnen und andere „Leseratten“ hörten fasziniert
den lebendigen Vortrag der Autorin. Elia Barceló, 1957 in Elda/Spanien geboren, lebt seit
vielen Jahren mit ihrer Familie in Innsbruck/Österreich und unterrichtet dort an der Univerisität
spanische Literatur, Landeskunde und Creative Writing.
In der Pause gab es wieder die inzwischen berühmten Tapas zum spanischen Wein – ein Dank
an unser vino-y-tapas-Team! – und Frau Barceló signierte mit Geduld und Freundlichkeit
viele Bücher.

FOTOS - Lesung Elia Barceló

- Sie haben unser jährliches GRILLFEST im Aachener Wald (Adamshäuschen) am 17. September ab 13 Uhr verpasst. Obwohl es zuerst sehr wolkig und regnerisch aussah,
hatten wir Glück mit dem Wetter. Auch das Feuer funktionierte perfekt und zeugte von
der großen Erfahrung der Grillmeister: Juanita und Mario Frank, assistiert von Kurt Stendell.
Außerdem erfreute uns José Sánchez mit einer „göttlichen PAELLA“.  Wir bedanken uns
auch besonders bei unserer „Kapellmeisterin“ Brunhilde Hoffmann, die zusammen mit Udo
Reisch
so gut die Gitarre anstimmte, dass alle Teilnehmer begeistert mitsangen.

Hier ein paar Fotos:

FOTOS GRILL 2006

- Sie haben den 30. Europamarkt der Kunsthandwerker in Aachen (9./10.9.2006) verpasst:
Rund um Dom und Rathaus waren über 600 Aussteller versammelt, rund 250.000 Besucher
flanierten bei strahlendem Sonnenschein zwischen den Ständen der Künstler und Handwerker.
Unser Stand auf dem Markt gegenüber von Haus Löwenstein zog viele Interessierte an, manche
hatten das Portrait gelesen, das am Freitag, 8.9.06 in der Aachener Zeitung erschienen war:

Eine Kunst, die langsam ausstirbt
- „Damasquindador“ aus der Partnerstadt Toledo auf dem Handwerkermarkt –
Von Ingrid Riess-Schmeling

„Jedes Jahr im September, auf dem Kunsthandwerkermarkt, können Aachener zuschauen wie Angel del Cerro ruhig und konzentriert feine Gold- und Silberfäden mit Hilfe eines kleinen Meißels in runde metallene Platten einhämmert und daraus filigrane Broschen entstehen lässt. Der Trubel des Marktes kann ihn nicht ablenken, nur hin und wieder schaut er über den Rand seiner Brille und lächelt verschmitzt.

Angel del Cerro ist 60  Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne, die das Kunsthandwerk des Vaters nicht fortführen werden. „Meine Söhne haben andere Berufswege eingeschlagen, mit mir werden die Del-Cerro-Damasquinadores aussterben“, sagt er. Bedauert er das? „Nun ja, die Kunst des Damaszierens ist Tradition in Toledo.  Ich habe drei Jahre an der Kunsthochschule in Toledo studiert und dann die Werkstatt meines Onkels übernommen.  Aber es ist auch ein hartes Brot!“ In Toledo gibt es nur noch etwa 30 Damasquinadores, die jedes Stück mit der Hand anfertigen. Zwei große Fabriken produzieren „Massenware“ - das ist natürlich billiger für die Käufer, aber sie bekommen auch kein handgefertigtes Einzelstück mehr.
.
Das Damaszieren ist eine noch aus der arabischen Zeit Toledos stammende Technik, bei der Gold- und Silberfäden in einen Metalluntergrund eingehämmert werden. Es werden nicht nur Schmucksstücke hergestellt, sondern auch Teller, Wappen, Verzierungen an Schwertern – alles mit traditionellen jüdischen und arabischen Mustern, oder inzwischen auch mit moderneren Motiven, zum Beispiel mit Blumen und Vögeln.

Muss man eine besonders ruhige Hand haben, um dieses feine Kunsthandwerk zu betreiben? Angel del Cerro lächelt  und wird gesprächig: „Ja, das ist sicher nichts für hektische Zeitgenossen. Ich arbeite gerne alleine vor mich hin, dabei kann ich mich besser konzentrieren, neue Details herausarbeiten.“ Die Broschen beispielsweise werden auf ein Tableau aus Holz gesteckt, immer sechs Stück in einem Arbeitsgang. Für eine Brosche braucht Angel hochgerechnet einen halben Tag. Dann muss sie noch gebrannt und poliert werden, bevor ein kleines handgefertigtes Kunststück auf dem Aachener Kunsthandwerkermarkt auf seine Käufer wartet.“

Viele Mitglieder und Freunde des Aachen-Toledo-Vereins halfen, den Stand „spanisch“ zu schmücken, und unterstützten Angel, indem sie dem staunenden Publikum seine Handwerkskunst erklärten, für seine Schmuckstücke warben und sie vor allem für ihn verkauften, so dass er mit sehr viel kleinerem Gepäck, dafür aber gefüllter Brieftasche wieder nach Toledo zurückfahren konnte. Auch wir hatten viel Spaß dabei, schauen Sie mal:

FOTOS Kunsthandwerkermarkt 2006

Sie haben ein besonderes Konzert verpasst…

Am Freitag, 23. Juni 2006, gab das Duo Bögeholz-Mosalini für uns ein Konzert im Ballsaal des Alten Kurhauses: „Flores negras – aus der Welt des Tango“.
Trotz  Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen, Fußballweltmeisterschaft und vieler anderer Veranstaltungen in Aachen füllte sich der Ballsaal und Vicente  Bögeholz (Gitarre) und
Juanjo Mosalini (Bandoneon) zogen das Publikum mit ihrem Programm konzertanter Tango-Musik in ihren Bann. Sie boten nicht nur „Klassiker“ wie die Stücke von Astor Piazzolla, Sebastian Piána, Juan Carlos Cobián u.a., sondern auch eigene Interpretationen und neue Stücke junger Komponisten.
Die beiden Musiker führten selbst durch ihr Programm, nahmen charmant Kontakt zum Publikum auf und harmonierten im Zusammenklang ihrer musikalischen Ausführungen
wie ihrer kleinen sympathischen Gesten – „Te toca a tí – con-tac-to…“
Den Deutschen Weltmusikpreis 2006 in der Sparte „Newcomer“ haben sie verdient!

Der Andrang an unserem vino-y-tapas Stand während der Pause war kaum zu bewältigen,
unser Tapas-Team hatte sich mal wieder selbst übertroffen… ¡delicioso!

Fotos Konzert Bögeholz - Mosalini

- Sie haben ein verregnetes Karlspreis-Fest 2006 verpaßt:

Am 25. Mai 2006 (Christi Himmelfahrt) wurde der „International Karlspreis zu Aachen“  dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Dr. Jean-Claude Juncker verliehen. Traditionsgemäß fand das „Open-Air-Fest“ auf dem Katschhof statt. Die Aachener Partnerschaftsstädte präsentierten sich mit Informationen und landestypischen Leckereien. In unserem „spanischen“ Zelt gab es wieder die besonders leckeren und liebevoll gestalteten Tapas und vorzüglichen Rotwein aus der Mancha.

Allen Helferinnen und Helfern einen herzlichen Dank!

Bei der offiziellen Veranstaltung im Rathaus und in der Aula Karolina repräsentierten in diesem Jahr Ingrid Riess-Schmeling und Carlos de la Torre den Verein – und scheuten keine Mühe und Kosten, gut durchgestylt in festlichem Schwarz mit spanisch-roten Akzenten auf unsere deutsch- spanische Freundschaft aufmerksam zu machen.

Schauen Sie mal:                Fotos

Fotos Karlspreis 2006

- Sie haben unser PAELLA-Essen am 28. Januar 2006 im spanischen Kulturclub A.C.R.A. verpasst.

Es gab eine vorzügliche Paella, viele andere Leckereien, der Wein floss in Strömen und die Flamenco-Tänzerinnen (Juventud Alegre) boten einen optischen Genuss. Schauen sie auf die Fotos:


- Sie haben unseren schönen Konzertabend "ESPANOLETA" am 6. November 2005
verpaßt:

Die Capella Aquisgrana spielte unter der Leitung von Frau Prof. Marga Wilden-Hüsgen spanische und italienische Musik des 16. - 18. Jahrhunderts (Werke von Milan, Scarlatti, Sanz, Samartini, Luys de Narvaez u.a.). Das Ensemble benutzt historische Instrumente
(Barockmandolinen, Barockgitarren, Mandolone und Schlagwerk) mit Rückbesinnung auf die alten Spieltechniken. Das Publikum war begeistert!
Zwischen den Musikstücken lasen Mitglieder und Freunde unseres Vereins Texte spanischer Autoren (im Original und mit deutscher und zum Teil niederländischer Übersetzung).
Den harmonischen äußeren Rahmen bot "De Kopermolen" in Vaals bei Aachen, eine alten Kupfermühle, die im 18. Jahrhundert zu einer lutherischen Kirche umgebaut wurde und jetzt als kulturelles Zentrum dient.
In der Pause wurden die Konzertbesucher von unserem "Vino-y-Tapas"-Team lukullisch verwöhnt.
ES WAR EIN WUNDERBARER ABEND.


 
 
 
Contacto
Copyright © 2005. Reservados todos los derechos.

 

 

Kontakt
Copyright © 2005. Alle Rechte vorbehalten.